Sportstatistik Wann fällt die Zweistundenmarke beim Marathon?

2 Stunden, 1 Minute, 39 Sekunden: Das ist der aktuelle Weltrekord im Marathon. Ein Wissenschaftler hat berechnet, wann wohl der erste Läufer die Strecke in weniger als zwei Stunden schafft.

Marathonläufer
Getty Images

Marathonläufer


Zehntausende Menschen nehmen an Marathonrennen teil - und die allermeisten von ihnen haben eine persönliche Bestmarke, die sie knacken wollen. Unter vier Stunden zu bleiben, ist für viele Amateure schon ein Erfolg. Wer 3:30 schafft, ist ambitioniert.

Profis dürfen sich für die 42,195 Kilometer deutlich weniger Zeit lassen. Den aktuellen Weltrekord hält der Kenianer Eliud Kipchoge seit dem Berlin-Marathon 2018 mit einer Zeit von 2:01:39.

Geht es noch schneller?

Ist die Grenze von zwei Stunden zu unterbieten? Ein Ökonom von der Monash Business School im australischen Melbourne will das mithilfe vorliegender Marathon-Daten und Statistik beantworten. Dabei gibt er eine optimistisch wirkende Prognose: Die Wahrscheinlichkeit, dass ein männlicher Läufer diese Zeit unterbietet, liege bei 50 Prozent, schreibt Simon Angus im Fachblatt "Medicine and Science in Sports and Exercise". Als absolute Bestzeit sei mit einer zehnprozentigen Chance sogar eine Zeit von einer Stunde, 58 Minuten und fünf Sekunden möglich.

Offizielle Weltrekorde Männer-Marathon

Jahr Name Zeit
2003 Paul Tergat 2:04:55
2008 Haile Gebrselassie 2:03:59
2014 Dennis Kimetto 2:02:57
2018 Eliud Kipchoge 2:01:39

Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Läufer die Zweistundenmarke knackt, steigt laut seinem Modell in den kommenden Jahren und Jahrzehnten immer weiter an. Sie liege beispielsweise bei einem Lauf im Juni 2024 bei fünf Prozent, im Mai 2032 bereits bei 10 Prozent und im März 2054 sogar bei 25 Prozent. Angus' Prognose ist deshalb, dass 2032 erstmals ein Sportler einen Marathon in weniger als zwei Stunden absolviert.

Aber wie das so ist mit Wahrscheinlichkeiten - das Ereignis kann auch früher oder erst später eintreten.

Unentdeckte Talente

Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Läuferin irgendwann einen Marathon unter zwei Stunden schafft, liegt laut Angus dagegen nur bei einem Prozent. Er nimmt an, dass 2:05:31 die Zeit ist, die Frauen maximal erreichen werden.

Der aktuelle Weltrekord bei den Damen hält seit dem Jahr 2003, als Paula Radcliffe den London-Marathon in 2:15:25 lief. Der australische Ökonom meint, es wäre sinnvoller, für Frauen als neues großes Ziel auszurufen, unter 130 Minuten zu laufen.

Dass der Rekord von Radcliffe schon so lange hält, gibt ihm allerdings noch in anderer Hinsicht zu denken. Angus vermutet, dass Läuferinnen - insbesondere auf dem afrikanischen Kontinent - nicht hinreichend entdeckt und gefördert werden. "Wahrscheinlich leben heute Weltrekord-Marathon-Läuferinnen in Afrika. Wir kennen sie nur nicht."

wbr



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hileute 26.02.2019
1. Ganz einfach
wenn ein besseres Dopingmittel entdeckt wird......
dickidoro 26.02.2019
2. Marathon WR-Entwicklung
Eine gute Marathon- Zeit hängt von vielen Faktoren ab, so dass Prognosen nicht seriös sein können. Ideales kühles Wetter, wenig Wind, eine flache Strecke - wie z. B. In Berlin- , gute Hasen, die Tagesform der Spitzläufer. wenn das alles nicht zusammenkommt, kann es u.U. Noch Jahre dauern, bis ein Läufer an diese Schallgrenze kommt. Und das geht auch nur auf wenigen Strecken auf der Erde.
oldmax 26.02.2019
3. Der guten Ordnung halber:
Es gibt keinen eigentlichen Marathon - Weltrekord sondern eine - Weltbestzeit weil die Strecken so ungleich sind. Logisch, dass z.B. In Berlin schneller gelaufen werden kann als bei einem Gebirgsmarathon in den Alpen
Max Dralle 26.02.2019
4.
Zitat von oldmaxEs gibt keinen eigentlichen Marathon - Weltrekord sondern eine - Weltbestzeit weil die Strecken so ungleich sind. Logisch, dass z.B. In Berlin schneller gelaufen werden kann als bei einem Gebirgsmarathon in den Alpen
Das stimmt so nicht mehr. Seit gut 15 Jahren gibt es mittlerweile auch im Marathon offizielle Weltrekorde. Die Zeiten müssen eben auf Strecken gelaufen werden, die bestimmte Kriterien erfüllen. https://de.wikipedia.org/wiki/Marathonlauf#Entwicklung_der_Weltbestzeiten_und_Weltrekorde
chris_sssss 26.02.2019
5. Versteh ich nicht
Er nennt die Wahrscheinlichkeit, dass im Jahr 2032 unter 2h gelaufen wird, nur mit 10%...gleichzeitig geht er aber davon aus, dass im Jahr 2032 unter 2h gelaufen wird?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.