Mythos oder Medizin Hellen Erdbeeren die Zähne auf?

Helfen Salzstangen gegen Durchfall? Lindert Quark Sonnenbrand? SPIEGEL ONLINE hinterfragt in der neuen Serie "Mythos oder Medizin", was Hausmittel wirklich bringen. Stellen auch Sie uns Ihre Fragen.
Lecker und kalorienarm: Erdbeeren sind das Obst des Sommers

Lecker und kalorienarm: Erdbeeren sind das Obst des Sommers

Foto: Patrick Seeger/ picture-alliance/ dpa/dpaweb

"Ich habe gelesen, dass Erdbeeren die Zähne weißen. Mir kommt das komisch vor, weil beispielsweise Fruchtsäfte den Zähnen, soweit ich weiß, eher schaden. Ist das bei Erdbeeren anders?", fragt Daniela Späth aus Hamburg.

Kuchen, Milchshake, Quark, Tiramisu, Eis oder einfach nur pur: Erdbeeren sind die Königinnen des Nachtischs. Manch eine Frauenzeitschrift allerdings will eine Wirkung entdeckt haben, die mit Süßigkeiten so gar nichts zu tun hat. Aufgeschnitten und über die Zähne gerubbelt, sollen die süßen Früchte Verfärbungen lösen, heißt es da.

Tatsächlich können Erdbeeren die Zähne verändern, bestätigt Karl-Thomas Wrbas, Zahnmediziner an der Uniklinik Freiburg. Die Wirkung allerdings unterscheidet sich deutlich vom erhofften Effekt. Neben Kalzium, Magnesium, Eisen und Folsäure enthalten die süßen Früchte auch Vitamin C, also Ascorbinsäure. Sie ist es unter anderem, die Erdbeeren so gesund macht - allerdings nur, solange man die Früchte isst. Sonst kann der Zahnschmelz leiden.

Anzeige

Irene Berres, Julia Merlot:
Mythos oder Medizin

Brauchen Wunden Luft oder Pflaster? Schadet es, mit den Fingern zu knacken? Ist es gefährlich, Nieser zu unterdrücken? Die spannendsten Fragen und Antworten aus der beliebten Kolumne.

Heyne Verlag; 224 Seiten; 8,99 Euro.

Buch bei Amazon: Irene Berres, Julia Merlot "Mythos oder Medizin" Buch bei Amazon: Irene Berres, Julia Merlot "Mythos oder Medizin" (KINDLE) 

Die äußere Schicht der Zähne besteht hauptsächlich aus Hydroxylapatit, das aus Kalzium und Phosphat gebildet wird. Es ist das härteste Gewebe im Körper. Säuren jedoch können Kalzium und Phosphat aus der Beschichtung herauslösen, die Stabilität nimmt ab. Nach dem gleichen Prinzip entsteht auch Karies: Bakterien wie Streptokokken wandeln Zucker, auch Fruchtzucker, in Säuren um. Gelingt es nicht, den Zahnschmelz nach dem Säureangriff wieder zu stabilisieren, dringt die Karies in das Zahnbein ein, das unter dem Zahnschmelz liegt, und verursacht Schmerzen.

Zahnschmelz ausbleichen: Ähnlich wie Haare blondieren

Bei Menschen, die exzessiv Fruchtsäfte oder andere säurehaltige Getränke zu sich nehmen, seien die Zahnoberflächen häufig erosiv verändert, berichtet Wrbas. "Auch wenn man sich Erdbeeren oder Erdbeerbrei über die Zähne schmiert, schadet das eher und bringt optisch keinerlei Vorteile." Als Nahrungsmittel in den üblichen Mengen bedeuteten Früchte aber keine Gefahr für die Zahngesundheit.

Wer zu Verfärbungen neigt, sollten sich besser eine professionelle Zahnreinigung gönnen, rät Wrbas. Die Behandlung kann die Zähne von Kaffee-, Tee- oder Rotweinflecken befreien. Für die Zahngesundheit ist das aber kein Muss: "Leichte Verfärbungen schaden den Zähnen in der Regel nicht, wenn man sie ansonsten gut pflegt", sagt Wrbas.

Unnatürlich weiße Zähne, mit denen viele Hollywood-Stars in die Kameras grinsen, erreicht man allerdings nur, indem man den Zahnschmelz ausbleicht. "Das ist eine Art Schönheitsoperation für die Zähne und funktioniert ähnlich wie das Blondieren beim Friseur", so Wrbas. "Man braucht für ein effektives Bleichen konzentriertes Wasserstoffperoxid."

Der Stoff oxidiert Farbpigmente, die im Laufe der Zeit in den Zahnschmelz eingedrungen sind und hellt den Zahn auf diese Weise auf. Nach der Behandlung reagieren die Zähne oft ein paar Tage lang empfindlich auf süße, saure oder warme und kalte Lebensmittel. Außerdem macht die Prozedur den Zahnschmelz noch anfälliger für Säuren.

Weißende Zahncremes: Nahezu wirkungslos

Weißende Zahncremes dürfen in der EU maximal 0,1 Prozent Wasserstoffperoxid enthalten. Das ist zwar schonend, aber nahezu wirkungslos. Bleichprodukte für den Hausgebrauch hingegen sind höher konzentriert und wirken eher. Häufig versteckt sich Wasserstoffperoxid darin zu einem Drittel in Carbamidperoxid. Aber Achtung: Zwar sind die Bleichmittel in der Regel in noch geringeren Mengen enthalten als beim Zahnarzt. Dennoch besteht eine größere Gefahr für Anwendungsfehler, die Zahnfleisch oder -schmelz beschädigen können.

Richtig problematisch sind Experimente mit Hausmitteln wie Backpulver oder Salz. "Bloß nicht", sagt Wrbas. "Das ist sinnlos." Die Substanzen schmirgeln den Zahnschmelz ab und schaden neben der Zahngesundheit auch dem Aussehen. Unter dem Zahnschmelz wird Dentin sichtbar, aus dem das Zahnbein besteht. Und das ist gelb.

Fazit: Zucker und Säuren aus Erdbeeren greifen die Zähne an, wenn man sie gezielt darüber reibt. Besser verspeist man die leckeren Früchte. Anschließend Zahnseide nicht vergessen, das wusste schon Pretty Woman.