Diskussion über Studie Gehört Spinat wirklich auf die Dopingliste?

Eine Substanz, die auch in Spinat vorkommt, erhöht die Leistung und muss auf die Dopingliste, sind sich Forscher sicher. Wird Sportlern das Blattgemüse verboten?

Ein Löffel Spinat bringt die Muskeln nicht zum Wachsen
Jason England /EyeEm/ Getty Images

Ein Löffel Spinat bringt die Muskeln nicht zum Wachsen


Das Prinzip ist von Popeye bekannt: Kaum verspeist der Zeichentrick-Matrose eine Dose Spinat, schwellen seine Muskeln an. Ein internationales Forscherteam hat diesen Effekt nun auch bei Leistungssportlern nachgewiesen, berichten sie im Fachblatt "Archives of Toxicology". Die Aufregung ist groß. "Spinat im Visier von Dopingfahndern", berichtet der Bayerische Rundfunk.

Tatsächlich wird die Substanz Ecdysteron, um die es geht und die auch in Spinat enthalten ist, schon in den Achtzigerjahren verdächtigt, für erstaunliche Leistungen russischer Sportler bei den Olympischen Spielen verantwortlich zu sein. Vom "russischen Geheimnis" war die Rede. Zudem kamen in den vergangenen Jahren Nahrungsergänzungsmittel mit Ecdysteron auf den Markt, die mit positiven Effekten auf die sportliche Leistung werben.

"Das hatten wir nicht erwartet"

Ob die Spinat-Substanz tatsächlich als Dopingmittel taugt, wollten Forscher in der aktuellen Studie nun überprüfen. Dafür verabreichten sie 46 Sportlern über zehn Wochen hinweg entweder ein Placebo oder die Substanz Ecdysteron. Danach sollten die Athleten springen, bankdrücken und Kniebeugen absolvieren. Das Ergebnis: Die Sportler, die Ecdysteron eingenommen hatten, schnitten meist besser ab als die Placebo-Gruppe, sie hatten auch mehr Muskelmasse aufgebaut.

Besonders deutlich zeigte sich der Effekt beim Bankdrücken. Die Teilnehmer, die pro Tag zwei Pillen mit Ecdysteron bekommen hatten, konnten nach dem zehntägigen Training im Schnitt dreimal mehr stemmen, nämlich gut 9,5 Kilogramm. Sportler aus der Placebo-Gruppe schafften im Schnitt nur 3,3 Kilogramm mehr. In den anderen Disziplinen fiel der Leistungsunterschied geringer aus. Nebenwirkungen stellten die Forscher nicht fest.

"Unsere Hypothese war, dass wir eine Leistungssteigerung sehen. Aber dass die so groß sein würde, das hatten wir nicht erwartet", sagte Maria Kristina Parr von der Freien Universität Berlin im Interview mit der ARD-Radio-Recherche Sport und ARTE Re/DokThema. Sie empfiehlt, Ecdysteron auf die Dopingliste setzen zu lassen. Ob es wirklich dazu kommt, entscheidet letztlich die Weltantidopingagentur (WADA), die die Studie finanziell unterstützt hat.

Mehr als sechs Kilo Spinat pro Tag

Dafür braucht es allerdings weitere Untersuchungen, um herauszufinden, wie verbreitet Ecdysteron im Spitzensport ist. Zudem lieferten vorherige Studien keine Hinweise darauf, dass der Spinat-Stoff leistungssteigernd wirkt. Fraglich ist auch, wie Kontrolleure im Fall eines Verbots überprüfen sollen, ob Sportler Ecdysteron-Tabletten zu sich genommen oder einfach viel Spinat gegessen haben. Dass das Gemüse selbst auf die Dopingliste kommt, ist unwahrscheinlich.

Wer nun hofft, mit Spinat seine Leistung steigern zu können, müsste sehr viel davon essen. In dem Experiment nahmen die Sportler bis zu 800 Milligramm Ecdysteron pro Tag zu sich. Um auf dieselbe Menge zu kommen, hätten sie gut 6,6 Kilogramm Spinat verzehren müssen. Und zwar jeden Tag.

koe



insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ochnösodochnicht 25.06.2019
1. Fand der Test im Kindergarten statt?
Besonders deutlich zeigte sich der Effekt beim Bankdrücken. Die Teilnehmer, die pro Tag zwei Pillen mit Ecdysteron bekommen hatten, konnten nach dem zehntägigen Training im Schnitt dreimal mehr stemmen, nämlich gut 9,5 Kilogramm. Sportler aus der Placebo-Gruppe schafften im Schnitt nur 3,3 Kilogramm mehr. In den anderen Disziplinen fiel der Leistungsunterschied geringer aus.
unglaeubig 25.06.2019
2. Leistungssteigernde Mittel sind erlaubt!
Selbstverständlich sind im Sport Leistungssteigernde Mittel erlaubt. Insbesondere Kohlenhydrate, Eiweiß und Fett haben einen nachweislich positiven Einfluss auf die Leistungsfähigkeit, aber auch viele andere Substanzen. Doping ist - und das sollte der Autor dieses Artikels wissen - die verbotene Einahme von GESUNDHEITSSCHÄDLICHEN Substanzen zur Leistungssteigerung! Solange das Zeugs im Spinat nicht gesundheitsschädlich ist, ist es erlaubt. Und im Zweifel wäre es auch egal, ob es aus dem Spinat kommt oder nicht: Koffein ist im Sport auch nur bis zu einer gewissen Konzentration im Blut gestattet. Wird diese überschritten, fragt keiner ob dafür Kaffee oder Tabletten verantwortlich waren.
ferryh 25.06.2019
3. Letzter Absatz ist der wichtigste
Was soll die Frage? Niemand isst 6,6kg Spinat/Tag. Da wird die Nachweisgrenze ja wohl so gewählt werden, dass jeder noch normal Spinat essen kann. Sonst hat man bald echt keinen Bock mehr Spitzensportler zu sein, bei all den Einschränkungen.
30-06 25.06.2019
4. Ist doch einfach
zwei Wochen vor einem Wettbewerb darf ein Spitzensportler nur noch geprüftes Wasser trinken. Essen kann er nach dem Wettbewerb.
wolfganghinze333 25.06.2019
5. Natural wie ein Youtuber
Meiner einer würde echten Spinat essen und die Wirksamkeit testen. Eeventuell in Kombination mit Eiern. Spinat und Eier enthalten viel Arginin. Oder Thunfisch. Ebenso wird berichtet, Rote Beete steigere die Ausdauer, denn es rege die NO-Produktion an. Kreatin kann die Maximalkraft steigern. Dazu benötigt man 3 Gramm am Tag. Das sind 1 kg Schweinefleisch oder 400 Gramm Kablejau oder 400 Gramm Thunfisch. Der Prototyp der Diät sieht also so aus: 2 kg Spinat 400 Gramm Thunfisch ohne Öl 500 ml Rote Beete 5 Eier Fehlt noch was?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.