Streichfette Stiftung Warentest lobt Butterersatz

Streichfette sind gesünder als Butter, ohne viel Geschmack einzubüßen, lobt die Stiftung Warentest. Trotzdem ist Vorsicht geboten: Zum Teil werden Kunden große Mengen Palmöl untergejubelt.

Streichfett enthält mehr ungesättigte Fettsäuren als Butter
fotografie.seckinger/ iStockphoto/ Getty Images

Streichfett enthält mehr ungesättigte Fettsäuren als Butter


Direkt aus dem Kühlschrank geholt und schon aufs Brot gestrichen: Was die Substanz angeht, sind Streichfette der Butter deutlich überlegen. Auch in Sachen Gesundheit übertrumpfen die Ersatzprodukte das Original, schreibt Stiftung Warentest in einem aktuellen Bericht.

Demnach besitzen Streichfette zwar den feinen Buttergeschmack, haben aber durch das zugesetzte Rapsöl eine günstigere Fettzusammensetzung:

  • Butter besteht vor allem aus kurz- und mittelkettigen Fettsäuren, die für die Gesundheit weder besonders schädlich noch besonders zuträglich sind.
  • Rapsöl hingegen enthält mehrfach ungesättigte Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren, die sich positiv aufs Herz auswirken.

Die gesunden ungesättigten Fettsäuren sind es auch, die für die Streichfähigkeit sorgen. Im Gegensatz zu den gesättigten Fettsäuren werden sie nicht hart, wenn sie abkühlen.

Zum Teil große Mengen Palmfett untergejubelt

Wer wissen will, welche Fette genau in seinem Butterersatz stecken, sollte jedoch die kleingedruckte Zutatenliste studieren. Zwar werben alle Produkte groß mit Butter und Rapsöl. In fünf von 24 Produkten steckte jedoch laut Stiftung Warentest auch Palmfett, zwei hatten Kokosfett zugesetzt. Beide Stoffe besitzen für pflanzliche Fette einen großen Anteil an gesättigten Fettsäuren.

Die Produkte von Rama und Botterram enthielten sogar 39 beziehungsweise 38 Gramm Palmfett pro 100 Gramm - mehr, als Rapsöl und Milchfett zusammen. Zusätzlich fanden die Tester in beiden Produkten sogenannte 3-MCPD-Ester, die in sehr hohen Dosen möglicherweise krebserregend wirken.

Grund zur Sorge ist das wahrscheinlich nicht: Aktuell existieren keine Grenzwerte für die Stoffe, es werden allerdings Höchstwerte diskutiert. Diese schöpften die beiden Produkte nur zu 80 Prozent aus. Abgesehen davon fanden die Tester in keinem der Streichfette nennenswerte Schadstoffe, weder Weichmacher noch Bestandteile wie Mineralöle.

Testsieger: "aromatische Sahnenote, frischer Geruch"

Was den Geschmack angeht, kamen die Prüfer beim Testsieger, dem Streichfett von Weihenstephan, regelrecht ins Schwärmen. "Die Prüfer notierten eine aromatische Sahnenote, einen frischen, leicht milchsäuerlichen Geruch und Geschmack", heißt es in dem Testbericht.

Erfunden wurden die Streichfette übrigens 2006 von Arla Food. Das Original schnitt auf dem zweiten Platz ab, auch hier kamen die Tester zum Ergebnis: "Schmilzt im Mund wie Butter." Daneben erhielten auch günstige Produkte von Aldi Süd und Rewe die Gesamtnote "gut".

Streichfette eignen sich nicht nur für die Brotzeit, sondern auch zum Kochen und Backen. Beim Braten hingegen könne es spritzen, warnen die Warentester.

irb

Mehr zum Thema


insgesamt 143 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
timtom2222 23.10.2019
1.
Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, aber von den Ersatz Produkten kommt aber rein gar keine nur in Richtung der Butter.
Freier.Buerger 23.10.2019
2. Ersatz
Gibt es irgend einen sinnvollen Grund Butter zu ersetzen?
felisconcolor 23.10.2019
3. Erfunden
wurde wohl nur der Begriff "Streichfett". Margarine ist ein Produkt des Krieges weil sie billiger war und auch leichter zu bekommen als Butter. Es ist und bleibt immer noch ein Ersatzprodukt. Und wenn Butter weder besonders schädlicher noch besonders zuträglicher ist, warum nimmt man dann anstatt des Ersatzproduktes nicht gleich Butter? Weil man sich an "Streichfetten" eben ne goldene Nase verdienen kann. billiger in der Herstellung und durch herbei fantasierte Eigenschaften zum Hype(r)food hochstilisiert. Und nur Butter schmeckt eben wie Butter, riecht wie Butter und lässt alles was ich dort drauf mache genauso schmecken wie es schmecken soll. Ansonsten ist Margarine nur das fettige Pendant zu einem anderen Produkt schnittfest gemachten Wassers, holländische Tomaten.
kumi-ori 23.10.2019
4. Wozu?
Es gibt ein wunderbares Streichfett, das nennt sich Butter. Wenn ich es gern etwas flüssiger haben möchte, dann nehme ich Pflanzenöl. Wenn ich besonders auf meine Blutfettwerte achten muss, kann ich mit Olivenöl, Distelöl, Walnussöl oder Teifseefisch besonderen diätetischen Ansprüchen gerecht werden. Ich sehe keine Notwendigkeit für ein zusätzliches industrielles Speisefett. Ich hatte mal Gelegenheit, synthetischen Butterersatz zu probieren, ich fand ihn fade und übertrieben schaumig. Wahrscheinlich mussten irgendwelche Altöle entsorgt und an die Konsumenten verfüttert werden.
neurobi 23.10.2019
5.
Zitat von timtom2222Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich streiten, aber von den Ersatz Produkten kommt aber rein gar keine nur in Richtung der Butter.
Das stimmt. Ich nehme lieber richtige Margarine weil die eben nicht nach Butter schmeckt. Ich habe soger eine gefunden gabz ohne Pal- und Kokosfett.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.