Ex-160-Kilo-Mann Woran ich merke, dass ich abgenommen habe

Michael Klotzbier hat in einem Dreivierteljahr rund 50 Kilo abgespeckt. Aber es dauert, bis die neue Figur im Kopf ankommt. Neun Alltagsmomente, in denen ihm klar wird: Ich bin nicht mehr fett.

Michael Klotzbier beim Walken (Archiv): "Der Bauch ist weg und kommt hoffentlich nie wieder"
achim-achilles.de

Michael Klotzbier beim Walken (Archiv): "Der Bauch ist weg und kommt hoffentlich nie wieder"


1. Im Restaurant

Als ich früher zu meinem Lieblingsrestaurant ging, lief das wie folgt ab: Gebackener Camembert mit Preiselbeeren als Vorspeise, Riesenschnitzel mit Pommes als Hauptgang und einen Kaiserschmarrn zum Nachtisch. Dazu gab es einen zuckerhaltigen Softdrink. Jetzt bounce ich in einer Zwischenstufe vom Walken zum Laufen mehrmals in der Woche an diesem Restaurant vorbei. Und wenn ich doch mal wieder reingehe, nehme ich: Lachs mit Spinat und Reis.

2. Am Kleiderschrank

Wenn selbst 4XL zu eng ist, verliert man schnell die Lust an Mode. Früher habe ich mir immer wieder mal Klamotten gekauft, die mir zu klein waren, um mir einen Anreiz zu schaffen, abzunehmen. Geklappt hat das natürlich nicht. Aber jetzt ist es richtig nützlich, denn mir passen plötzlich Kleidungsstücke, die seit Ewigkeiten im Kleiderschrank auf ihren Einsatz gewartet haben: unter anderem auch ein Trikot der rumänischen Nationalmannschaft. Das hatte mir eine Freundin geschenkt, weil ihr Mann und ein Teil meiner Vorfahren aus Rumänien stammen. Nach sechs Jahren habe ich es zum ersten Mal getragen. Es hat Größe XL.

Fotostrecke

3  Bilder
Michael Klotzbier: So sah ich aus?
3. Am Geburtstag

Verrückt, wie sich von einem auf den anderen Geburtstag die Geschenke verändert haben. Früher waren es vermehrt Dinge für den passiven Genuss wie DVDs, Kino-Gutscheine und dicke Sahnetorten. Jetzt bekomme ich Laufbücher, Laufschuhe, Laufsocken, Laufmützen und Werkzeug fürs Fahrrad geschenkt. Und ja, auch Süßigkeiten sind noch dabei, aber deutlich weniger und deutlich gesündere Alternativen.

4. Im Auto

Ich kann wieder in mein Auto einsteigen, ohne mich zu quetschen oder den Innenraum in Gefahr zu bringen. Zwischen Lenkrad und Bauch ist wieder Luft. Früher konnte ich kaum ausatmen, so eng war es. Besonderer Bonus: Auch bei meinem Arbeitskollegen im Smart kann ich jetzt mitfahren.

5. In der Badewanne

Ich passe wieder bequem in die Badewanne! Es ist so ein schönes Gefühl, sich nach dem Sport mal im warmen Nass treiben zu lassen. Bei 160 Kilo Körpermasse blieb nicht viel Raum für Wasser. Jetzt ist die Wanne wieder ordentlich gefüllt - und mein ganzer Körper bedeckt.

6. Bei Laufveranstaltungen

Von Laufveranstaltungen hatte ich mich immer ferngehalten. Das war nicht meine Welt. Doch nach meinem Walking-Training habe ich mich im April getraut. Bei meinem ersten Volkslauf wog ich rund 135 Kilo. Ich war der einzige Walker unter Läufern und hatte mit Mitleid, Spott und Gelächter gerechnet. Doch ein Gros der Läufergemeinde respektiert es, wenn du es überhaupt versuchst.

Dieses Jahr habe ich bereits an sechs Laufveranstaltungen teilgenommen und wurde auf der Strecke mehrmals erkannt. Das ist ein sehr starkes Gefühl, besonders, weil die meisten mich motivieren, mein Projekt weiter so ehrgeizig zu verfolgen. Es gab sogar eine Veranstaltung, bei der mich zwei Unbekannte mit einem alkoholfreien Bier direkt hinter der Ziellinie empfangen haben. So viel Aufmunterung und Unterstützung hatte ich nicht erwartet.

7. Im Freundeskreis

Freunde kramen in ihren Fotoarchiven und schicken mir Bilder, auf denen ich mich kaum selbst wiedererkenne. "So sah ich aus? Warum hat denn keiner was gesagt?", geht mir da durch den Kopf. Die Fotos haben eins gemeinsam: Sie sind allesamt sehr unvorteilhaft - beispielsweise im Neoprenanzug oder in der Badehose. Wenn ich die Bilder sehe, bin ich schockiert, dass ich mal so fett war - und erleichtert, dass ich mich verändert habe.

Mittlerweile erkennen mich meine besten Freunde nicht mehr. Bei einem Treffen vor ein paar Wochen schauten sie durch mich hindurch. Erst als ich kurz vor ihnen stand, wurde ihnen bewusst, dass ich es war. Sie sagten: "Normalerweise wird es immer dunkel, wenn du kommst." Auch sie müssen sich erst an meine neue Silhouette gewöhnen.

Auch die Aktivitäten mit den Kumpels haben sich verändert. Anstatt auf dem Sofa oder in der Kneipe abzuhängen, gehen wir zusammen im Wald walken oder machen Radtouren.

8. Im Kino

Vorbei ist die Zeit, in der Kinositze meinen Hintern unbequem einquetschten. Es ist schön, dass die Sitznachbarn nun keine Angst mehr haben, dass ich mich halb bei ihnen auf den Schoß setzen werde.

Generell muss ich noch an meinem Augenmaß arbeiten. Lücken, um die ich früher einen Bogen gemacht habe, weil ich mit dem Bauch hängengeblieben wäre, umgehe ich immer noch ab und zu. Und das, obwohl ich längst durchpassen würde.

9. In der Familie

Das Schönste am Dünnersein: Ich kann wieder mehr Kind sein - und mit meinem dreijährigen Sohn spielen. Zusammen mit ihm aktiv sein. Immer öfter nehme ich den Kleinen mit zum Walken und auf Radtouren. Besonders schön für mich ist, dass ich mit ihm gemeinsam die Übungen bei der Physiotherapie machen kann. Bislang musste das immer die Physiotherapeutin machen. Er hat schon gefragt: "Wo ist dein Bauch?" Da sage ich immer: "Der ist weg und kommt hoffentlich nie wieder."

Wie es mit Michael Klotzbiers Marathon-Vorhaben weitergeht, lesen Sie in regelmäßigen Abständen auf SPIEGEL ONLINE und auf Michas Abnehm-Blog bei achim-achilles.de.

SPIEGEL-TV-Doku

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.