Neues Gesetz Kalifornien verbietet das Rauchen an Stränden

Kaliforniens Strände sind weltbekannt - und nun sind sie eine Rauchverbotszone. Wer dort künftig am Strand raucht, muss zahlen, egal ob er Zigarette, Joint oder E-Zigarette raucht.

Bald nur noch rauchfrei: Die Stränden Kaliforniens werden zur Rauchverbotszone
DPA

Bald nur noch rauchfrei: Die Stränden Kaliforniens werden zur Rauchverbotszone


Die Strände und Naturparks des US-Bundesstaats Kalifornien werden zur rauchfreien Zone. Der Gouverneur des US-Westküstenstaates unterzeichnete ein entsprechendes Gesetz, das den Konsum von Zigaretten untersagt. Auch E-Zigaretten und Joints seien davon betroffen, berichtete die Zeitung "Sacramento Bee". Auf Parkplätzen und Zufahrtsstraßen sei das Rauchen aber weiterhin erlaubt.

Die Behörden wollen nun 5600 Warnschilder in den rund 280 staatlichen Parkzonen aufstellen. Rauchsündern droht bei Verstößen eine Strafe in Höhe von 25 Dollar.

Rauchverbot soll auch Waldbrände bekämpfen

"Dieses Gesetz schafft eine sauberere, sicherere und gesündere Umwelt für Menschen und Tiere", sagte der kalifornische Senator Steve Glazer, der den Gesetzentwurf eingebracht hatte. Zigaretten gehörten zu den schlimmsten Verschmutzern der Strände, erklärte der Demokrat. Es sei auch eine Maßnahme zum Brandschutz, denn viele Waldbrände seien durch weggeworfene Zigaretten ausgelöst worden.

Frühere Gouverneure, darunter der Demokrat Jerry Brown und der Republikaner Arnold Schwarzenegger, hatten ähnliche Maßnahmen abgelehnt, weil sie persönlichen Rechte zu weit beschneiden würden.

Der Staat folgt nun dem Beispiel kleinerer Kommunen, die schon vor Jahren Rauchverbote verhängt hatten. 2004 wies der Promi-Ort Malibu seine berühmten Surfstrände als rauchfreie Zone aus, die Bezirke Los Angeles und Santa Monica folgten.

ene/dpa

Mehr zum Thema


insgesamt 116 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
senapis 12.10.2019
1. Richtig so!
Selbst wenn die frische Meeresbrise häufig die Belästigung durch den Rauch reduziert, bleiben die Kippen mit ihren hohen Nikotinbelastungen. Die sind wirklich Giftmüll! Diese sind ohne Weiteres in der Lage, kleine Lebewesen zu töten oder zu schädigen.
kzr 12.10.2019
2. Endlich
Weg mit dem Mief..
Ein_denkender_Querulant 12.10.2019
3. Mikrokunststoff
Zigarettenfilter machen 50% des Mikrokunststoff im Meer aus. Es ist sinnvoll, diese tickenden hochgiftigen Zeitbomben zu bekämpfen. Solange Raucher meinen, Kippen iederzeit und überall hinschmeißen zu können, solange muss es leider Verbote geben. siehe: https://www.spektrum.de/news/zigarettenfilter-der-haeufigste-muell-im-meer/1588594
widower+2 12.10.2019
4. Was für ein Blödsinn!
Welche Gefahr sollen bitte E-Zigaretten an Stränden darstellen? Eine Brandgefahr durch "normale" Zigaretten ist an Stränden auch nicht zu begründen. In Wäldern natürlich schon. Warum bestraft man nicht einfach die illegale Entsorgung von Kippen an Stränden mit 100, 500 oder gar 1000 Dollar?
binsky 12.10.2019
5. Australien hat's erfunden
Das gibt es in Australien schon seit Jahren. Wer raucht, wird von den Lifeguards auf das Rauchverbot hingewiesen. Hat mehr mit Umweltschutz und der Gesundheit der anderen Strandbesucher als mit Waldbrandschutz zu tun.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.