Süße Kügelchen, bittere Folgen Warum Ärzte Homöopathie verschreiben

Homöopathie wirkt höchstens als Placebo. Trotzdem verordnen Tausende Ärzte jeden Tag die kleinen Zuckerkügelchen. Warum eigentlich? Besuch in einer homöopathischen Praxis.
Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar

Diese Podcast-Folge ist nicht mehr verfügbar. Die aktuell abrufbaren Folgen gibt es hier.

Alle werktäglichen Folgen von SPIEGEL Daily können Sie auf SPIEGEL.de jeweils 48 Stunden lang hören. Die Best-Of-Folge am Wochenende ist sieben Tage lang abrufbar. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Vor über 200 Jahren erfand der Arzt Samuel Hahnemann im sachsen-anhaltischen Köthen die Homöopathie. Seine Idee: Medizinische Wirkstoffe werden vor der Einnahme so stark verdünnt, bis sie chemisch nicht mehr nachweisbar sind. Und seit über 200 Jahren fehlt jeder belastbare Beleg, dass Homöopathie über den Placebo-Effekt hinaus wirkt. Überaus erfolgreich ist die »sanfte Medizin« in Deutschland dennoch: 7000 Ärztinnen und Ärzte haben die Zusatzbezeichnung als Homöopath oder Homöopathin und viele Patientinnen verlangen nach der »sanften« Heilmethode.

In der aktuellen Episode fragen wir: warum eigentlich? Wie kommt es, dass naturwissenschaftlich ausgebildete Ärzte und Ärztinnen an Homöopathie glauben – obwohl eine Wirkung über den Placebo-Effekt hinaus unplausibel ist und in mehreren Metastudien ausgeschlossen wurde?

Mehr zum Podcast

SPIEGEL Daily erscheint jeden Morgen bei SPIEGEL+ und auf Audible. Als SPIEGEL+-Abonnent hören Sie die neuesten Folgen werktags ab 6 Uhr. Außerdem fassen wir fürs Wochenende die besten Momente der zurückliegenden Folgen zusammen.

Hören Sie diese Folge mit unserem Audioplayer am Anfang des Artikels. Alle bereits erschienenen Folgen dieses Podcasts finden Sie auch bei Audible .

Mehr lesen über
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.