Zur Ausgabe
Artikel 46 / 65
Schwangere bei Gymnastik
Schwangere bei Gymnastik
Foto: MaaHoo Studio / Stocksy

Inkontinenz bei Müttern Workout für den Beckenboden

Jede zehnte Frau trägt bei der Geburt ihrer Kinder Beckenbodenschäden davon. Was raten Gynäkologen?
Von Veronika Hackenbroch aus DER SPIEGEL 3/2020

Sie können den Artikel leider nicht mehr aufrufen. Der Link, der Ihnen geschickt wurde, ist entweder älter als 30 Tage oder der Artikel wurde bereits 10 Mal geöffnet.

Als sie nach 14 Stunden Wehen ihre Tochter in den Armen hielt, war Simone Schumacher aus Düsseldorf überglücklich und sehr stolz auf sich. Es sei eine "Traumgeburt" gewesen, erzählt sie, ganz natürlich, ohne Periduralanästhesie, ohne Kaiserschnitt.

Dreieinhalb Tage hielt dieses Glücksgefühl an. Dann brach für Schumacher, die ihren wirklichen Namen hier nicht lesen mag, eine Welt zusammen. "Ich war auf Toilette gewesen", erzählt sie, "und plötzlich hatte ich das Gefühl, einen übervollen Tampon in mir zu haben, der dabei ist rauszurutschen."

Schumacher sah nach und entdeckte ein Stück Fleisch zwischen ihren Beinen. "Ich habe es instinktiv wieder reingedrückt", erzählt sie, "aber es kam wieder heraus."

Es war ihre Gebärmutter.

Schumacher, eine sportliche, schlanke Frau Anfang dreißig, hatte einen Gebärmuttervorfall. Ihr Bandapparat und ihr Beckenboden, ein mehrschichtiger Muskeltrichter, waren bei der Geburt der Tochter so gedehnt und beschädigt worden, dass sie die Gebärmutter nicht mehr in ihrer Position halten konnten. Auf einer Seite, stellte sich später heraus, war einer der Muskeln sogar ganz vom Beckenknochen abgerissen.

Schumacher war verzweifelt. "Ich habe mich von meinem Körper völlig im Stich gelassen gefühlt", sagt sie. Drei Tage lang konnte sie nur noch weinen.

Weiterlesen mit SPIEGEL plus

Jetzt weiterlesen. Mit dem passenden SPIEGEL-Abo.

Besondere Reportagen, Analysen und Hintergründe zu Themen, die unsere Gesellschaft bewegen – von Reportern aus aller Welt. Jetzt testen.

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Einen Monat für einen Euro testen. Einmalig für Neukunden.
Jetzt für 1 Euro testen

Ihre Vorteile:

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich.
  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App.
  • Drei Monate je 9,99 Euro sparen.
Jetzt testen

Sie sind bereits Digital-Abonnent? Hier anmelden

Weiterlesen mit SPIEGEL+

Mehr Perspektiven, mehr verstehen.

Freier Zugang zu allen Artikeln, Videos, Audioinhalten und Podcasts

  • Alle Artikel auf SPIEGEL.de frei zugänglich

  • DER SPIEGEL als E-Paper und in der App

  • DER SPIEGEL zum Anhören und der werktägliche Podcast SPIEGEL Daily

  • Nur € 19,99 pro Monat, jederzeit kündbar

Sie haben bereits ein Digital-Abonnement?

SPIEGEL+ wird über Ihren iTunes-Account abgewickelt und mit Kaufbestätigung bezahlt. 24 Stunden vor Ablauf verlängert sich das Abo automatisch um einen Monat zum Preis von zurzeit 19,99€. In den Einstellungen Ihres iTunes-Accounts können Sie das Abo jederzeit kündigen. Um SPIEGEL+ außerhalb dieser App zu nutzen, müssen Sie das Abo direkt nach dem Kauf mit einem SPIEGEL-ID-Konto verknüpfen. Mit dem Kauf akzeptieren Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Datenschutzerklärung.

Zur Ausgabe
Artikel 46 / 65
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.