Behandlung von Spielsucht "Die Patienten müssen das Geldmanagement neu lernen"

Wie merkt man, dass man spielsüchtig ist? Und wie kann man sich behandeln lassen? Der Psychotherapeut Reto Cina erklärt, was Glücksspielsüchtige in einer Klinik erwartet - und wie Angehörige bei der Therapie helfen können.
Roulette: "Ähnlich wie bei Alkohol kann man bei der Spielsucht von einem Suchtgedächtnis ausgehen"

Roulette: "Ähnlich wie bei Alkohol kann man bei der Spielsucht von einem Suchtgedächtnis ausgehen"

Foto: Bernd Wüstneck/ picture alliance / dpa
ZUR PERSON

Reto Cina ist Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie. Seit 2005 arbeitet er an der Salus Klinik für Psychosomatik und Sucht in Lindow, seit 2013 als leitender Arzt.

SPIEGEL ONLINE: Woran merkt jemand, dass er spielsüchtig ist?

Cina: Spieler berichten, dass sie ihr Spiel nicht mehr kontrollieren können. Sie spielen häufiger, machen immer schnellere Spiele, machen höhere Einsätze, brechen ihren Vorsatz, nicht mehr zu spielen oder längere Spielpausen zu machen und ihre Gedanken kreisen ständig ums Spielen. Die Welt außerhalb der Spielhalle wird langweilig.

SPIEGEL ONLINE: Wie werden Glücksspielsüchtige behandelt?

Cina: Wichtig ist eine individualisierte, auf die Fähigkeiten und Probleme zugeschnittene Therapie, damit Betroffene den Weg zurück ins Leben finden. Dabei können der Sport oder musische Begabungen eine wichtige Rolle spielen. Die Betroffenen merken, dass auch das langfristig Glücksgefühle produzieren kann. Eingebettet ist das Ganze in Gruppen- und Einzelpsychotherapie. Die Patienten müssen zudem das Geldmanagement neu lernen. Deshalb bekommen sie pro Woche 30 Euro Taschengeld, was bewusst knapp kalkuliert ist, damit sie den Wert eines Euros wieder richtig einschätzen lernen.

SPIEGEL ONLINE: Was erwartet den Glücksspielsüchtigen in einer spezialisierten Klinik?

Cina: In einer stationären Einrichtung lebt der Spieler fünf bis zwölf Wochen außerhalb seines gewohnten Spielerumfeldes. Das gibt ihm die nötige Distanz, sich mit seinen Problemen und Fähigkeiten auseinanderzusetzen. Es gibt spezialisierte Gruppentherapien, Einzelgespräche und den kostbaren Austausch mit anderen Betroffenen. Eine Klinik bietet natürlich auch eine auf pathologisches Glücksspiel spezialisierte Infrastruktur mit entsprechend geschulten Sozialarbeitern, Ärzten, Psychologen, Ergo-, Sport-, Physiotherapeuten. Pathologisches Glücksspiel (siehe Kasten) geht zudem oft mit anderen Erkrankungen wie Depressionen und Alkoholsucht einher, die in spezialisierten Kliniken mit behandelt werden. Beratungsstellen leisten hervorragende Arbeit, haben aber manchmal kein Personal, das auf Glücksspiel spezialisiert ist. Ein Spieler hat aber andere Bedürfnisse als ein Alkoholiker.

SPIEGEL ONLINE: Wie hoch ist die Erfolgsrate?

Cina: Sie beträgt in spezialisierten Kliniken ein Jahr nach der Entlassung der Patienten etwa 40 Prozent. Pathologisches Glücksspiel ist damit eine schwere und oft chronische Erkrankung.

SPIEGEL ONLINE: Was verursacht einen Rückfall?

Cina: Ähnlich wie bei Alkohol oder anderen stoffgebundenen Süchten kann man bei der Spielsucht von einem Suchtgedächtnis ausgehen. Dabei können bestimmte Reize, wie das Klimpern von Münzen oder Werbeschilder, eine Art Sog zum Glücksspiel hin ausüben, der gepaart mit Stress oder schwankender Motivation, spielfrei zu bleiben, zu Rückfällen führen kann.

SPIEGEL ONLINE: Was können Betroffene tun, um einen Rückfall zu erschweren?

Cina: Wir machen mit unseren Patienten ein individuelles Notfallprogramm aus, sprechen mit ihnen darüber, wie sie die Reißleine ziehen können, wie sie Gefahrensituationen meiden oder aushalten können, wie sie frühe Anzeichen eines drohenden Rückfalls feststellen und gegensteuern können. Für Rückfallsituationen bekommt jeder eine Notfallkarte mit der Telefonnummer eines Ansprechpartners oder einem speziellen Vermerk wie "denk an deinen Sohn" - je nachdem, was für sie im Notfall am besten greift. Es gibt viele Glücksspieler, die es nach mehreren Rückfällen doch noch geschafft haben, von der Sucht wegzukommen.

SPIEGEL ONLINE: Was können Angehörige tun, um den Betroffenen zu helfen? Ist es ratsam, die Schulden zu begleichen?

Cina: Angehörige sollten keine Vorwürfe machen, aber die Schuldenbegleichung unbedingt an Bedingungen koppeln, da bloße Versprechen oft leere Worte bleiben. Wichtig ist auch, dass die Angehörigen sich selbst bei der ganzen Sache nicht vergessen. Es gibt Grenzen für ihre Hilfsbereitschaft.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.