Krankenhäuser haben beobachtet, dass es während der Coronakrise weniger Frühgeburten gibt
Krankenhäuser haben beobachtet, dass es während der Coronakrise weniger Frühgeburten gibt
Foto: Nenov/ Getty Images

Weniger Stress, weniger Schmutz, weniger Infektionen Der Lockdown hat werdenden Müttern gut getan. Oder?

Viel weniger Frühgeburten, kein Stress im Wochenbett: Der Corona-Lockdown scheint vielen Schwangeren notwendige Ruhe verschafft zu haben. Was können wir daraus lernen?
Von Katherine Rydlink
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.