Stellungnahme des Deutschen Ethikrates Wie viel Designer-Baby ist erlaubt?

In China wurden Embryonen gentechnisch verändert, die betroffenen Zwillinge könnten ihr manipuliertes Erbgut weitergeben. Ist das ethisch legitim? Der Ethikrat hat definiert, wann solche Eingriffe geboten sein könnten.

MR.Cole/ Getty Images

Von


Die Nachricht Ende November 2018 entsetzte die Forschergemeinde: Der chinesische Forscher He Jiankui erklärte, zwei Embryonen gentechnisch verändert zu haben, um sie vor HIV zu schützen. Die Embryonen seien einer Frau eingesetzt worden, sie habe identische Zwillinge zur Welt gebracht.

Stimmen die Angaben, hat der Forscher erstmals bei Menschen in die Keimbahn eingegriffen. Das bedeutet, dass die Kinder die künstlich herbeigeführten genetischen Veränderungen in jeder Zelle ihres Körpers tragen - auch in den Ei- und Samenzellen. Damit geben sie das manipulierte Erbgut an ihre Kinder weiter, und diese wiederum an ihre Kinder.

Der Eingriff führte zu Entsetzen, auch weil die Technik noch nicht ausgereift ist, sie birgt unabwägbare Risiken. Was jedoch ist, wenn Forscher die wissenschaftlichen Werkzeuge perfektionieren? Ist es grundsätzlich vertretbar, in die Keimbahn einzugreifen? Und unter welchen Umständen?

Mit diesen Fragen hat sich jetzt der Deutsche Ethikrat beschäftigt. Entstanden ist ein mehr als 200 Seiten starker Bericht, den das Gremium an Bundesbildungsministerin Anja Karliczek übergeben hat. Die Stellungnahme soll zu einem breiten öffentlichen Diskurs beitragen.

Genschere mit Fehlerpotenzial

Mit seinem Bericht entfernt sich der Deutsche Ethikrat von seiner Position, Eingriffe in die Keimbahn kategorisch abzulehnen. Zwar seien Keimbahneingriffe derzeit noch unverantwortlich, heißt es in der Stellungnahme. Entwickelten sich die Techniken jedoch weiter, sei eine Anwendung zur Vermeidung schwerer Krankheiten möglicherweise sogar geboten.

Mithilfe der Genschere Crispr können Forscher schon heute das Erbgut gezielt verändern, Teile der DNA entfernen oder ergänzen. Bei den Zwillingen in China etwa blockierten sie ihren Angaben zufolge ein Gen, das die Bauanleitung für einen wichtigen HIV-Rezeptor liefert. Vor allem das Zusammenfügen der veränderten Erbgutstränge ist jedoch fehleranfällig, es können DNA-Abschnitte verloren gehen oder falsch verknüpft werden. Welche Konsequenzen das hat, lässt sich schwer prognostizieren.

Solange solche Unabwägbarkeiten bestehen, sollte von einer Anwendung abgesehen werden, schreibt der Deutsche Ethikrat. Er fordert die Bundesregierung dazu auf, sich für international verbindliche Regelungen einzusetzen. Zusätzlich sollte eine internationale Institution eingerichtet werden, die wissenschaftliche und ethische Standards für Keimbahneingriffe am Menschen erarbeitet.

Verhinderung von Krankheiten oder "perfekte" Menschen?

Mit Blick in die Zukunft beschäftigte sich der Ethikrat jedoch auch mit der Frage, wie Eingriffe bei einer ausgereiften Technik zu bewerten sind. Grundsätzlich möglich sind den Ethikern zufolge drei verschiedene Ziele:

  • Vermeidung genetisch bedingter Erkrankungen: Durch die Korrektur einzelner Gene könnten Krankheiten sicher verhindert werden. Beispiel für eine Anwendung ist eine Mukoviszidose - eine schwere, angeborene Stoffwechselerkrankung.
  • Die Reduzierung von Krankheitsrisiken: Mitunter kann schon die Veränderung eines Gens das Risiko für eine Krankheit deutlich reduzieren. So würde etwa eine Korrektur des BRCA1-Gens das Brustkrebsrisiko einer Frau von 75 Prozent auf die in der Allgemeinbevölkerung üblichen zwölf Prozent senken.
  • Die Optimierung bestimmter Eigenschaften oder Fähigkeiten: Die sportliche Leistungsfähigkeit etwa ließe sich durch die Veränderung eines Gens beeinflussen, das zur Bildung roter Blutkörperchen beiträgt.

Schon bei der Diskussion innerhalb des Ethikrats zeigte sich, wie weit die Positionen bei der ethischen Bewertung auseinandergehen können. Eine große Mehrheit war sich jedoch einig, dass ein Einsatz der Techniken zur Vermeidung oder Verringerung genetisch bedingter Krankheitsrisiken ein ethisch legitimes Ziel sei. Wichtig sei es, dass es keine risikoärmeren Alternativen gibt, um die Krankheit zu behandeln oder zu verhindern.

Außerdem sollten Anwender den Ethikern zufolge nicht nur Chancen und Risiken abwägen, sondern acht Orientierungsmaßstäbe berücksichtigen: Menschenwürde, Lebens- und Integritätsschutz, Freiheit, Schädigungsvermeidung und Wohltätigkeit, Natürlichkeit, Gerechtigkeit, Solidarität und Verantwortung. Was das konkret bedeutet, verdeutlichen die Ethiker in der Stellungnahme an mehreren Beispielen.

Beispiel Mukoviszidose: "Gebot einer Erlaubnis"

Infrage käme die Technik etwa bei einem Paar, bei dem beide Partner an Mukoviszidose erkrankt sind und sich ein Kind wünschen. Bei ihnen wäre ein Eingriff in die Keimbahn die einzige Möglichkeit, ein gesundes und genetisch mit beiden Partnern verwandtes Kind zu bekommen.

Unter diesen Voraussetzungen spreche unter anderem auch die Menschenwürde für einen Eingriff, schreiben die Ethiker: Die Vorenthaltung eines möglichen Keimbahneingriffs könne "als eine Verletzung des Würdestatus des zukünftigen Kindes gewertet werden, da es von einer wichtigen therapeutischen Möglichkeit ausgeschlossen wurde".

Beispiel Mukoviszidose: Sind Eingriffe in die Keimbahn ethisch gerechtfertigt?
Menschenwürde und Lebens- und Integritätsschutz
Beide Faktoren sprechen für den Eingriff, schreibt der Deutsche Ethikrat. "Eher könnte die Vorenthaltung eines möglichen Keimbahneingriffs als eine Verletzung des Würdestatus des zukünftigen Kindes gewertet werden, da es von einer wichtigen therapeutischen Möglichkeit ausgeschlossen wurde."
Freiheit
Der Eingriff ermöglicht den Eltern Fortpflanzungsfreiheit, da sie nur auf diesem Weg ein genetisch mit ihnen verwandtes Kind bekommen können, das nicht an Mukoviszidose erkrankt ist. Die Freiheit des Kindes könnte jedoch eingeschränkt sein durch lebenslange Kontrolluntersuchungen, die nach dem dem Eingriff nötig werden - allerdings ermöglicht ihm die Vermeidung der Krankheit auch neue Freiheitsmöglichkeiten.
Natürlichkeit
Bedenken, dass der Mensch unangemessen in die Natur eingreift, seien bei diesem Fall untergeordnet, schreibt der Ethikrat. "Wohl kaum einer würde das zufällige, natürliche Vorliegen des Mukoviszidose-Gens als einen bewahrenswerten Aspekt der Natur des Menschen verstehen."
Schädigungsvermeidung und Wohltätigkeit
Sowohl die Durchführung als auch das Unterlassen des Eingriffs sind mit möglichen Chancen und Risiken verbunden, die im Einzelfall abgewogen werden müssen.
Gerechtigkeit
Auf der einen Seite steht die Chance, dass eine genetische Krankheit durch den Eingriff ausbleibt. In Sachen Gerechtigkeit stellen sich jedoch auch Fragen der Zugangs- und Verteilungsgerechtigkeit, etwa zur Kostenübernahme solcher Eingriffe durch die Krankenkassen.
Solidarität
Auch in diesem Punkt fließen Finanzierungsfragen mit ein. Es gibt aus Sicht der Solidargemeinschaft gute Gründe, einen solchen Eingriff zu unterstützen oder sogar zu fordern. Andererseits könnte die Verfügbarkeit eines solchen Eingriffs die Solidarität mit bereits Betroffenen sinken lassen und zur Stigmatisierung von Personen führen, die sich gegen das Angebot entscheiden.
Verantwortung
Falls die Technik eines Tages weit genug entwickelt ist, könnte die Gesellschaft dem Ethikrat zufolge gegenüber zukünftig Betroffenen eine Verantwortung haben, ihr Krankheitsleid durch den Eingriff zu verhindern. Dies baue jedoch auf der Pflicht auf, positive wie negative Folgen des Eingriffs zuvor bestmöglich zu klären.

Das Fazit des Mukoviszidose-Falls fällt eindeutig aus: Es gebe keine Gründe für ein kategorisches Verbot von Eingriffen in die Keimbahn. "Vielmehr legen die Orientierungsmaßstäbe des Lebensschutzes, der Freiheit und der Wohltätigkeit für die einen eher das Gebot einer Erlaubnis nahe." Skeptiker halten jedoch eine ausreichende Perfektionierung der Technik für unwahrscheinlich.

In Deutschland ist es aktuell verboten, menschliche Embryonen gentechnisch zu verändern. Auch in China arbeitete Forscher He ohne Legitimation. Mit seiner Handlung hat er neben den Risiken, die er in Kauf nahm, auch der ethischen Debatte vorgegriffen - und damit ein Forschungsfeld in Verruf gebracht, das wichtigen medizinischen Fortschritt sichern kann. Der Wissenschaftler soll seit dem Vorfall unter Hausarrest stehen.



insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
irgendwer 09.05.2019
1. Quo Vadis Ethikrat
Sobald Geneingriffe möglich sind um Menschen schöner, stärker, intelligenter zu machen wird das auch irgendwo in der Welt umgesetzt werden. Die deutsche christlich humanistische Ethik hat international dabei wenig Relevanz. Man sollte vorhersehbare Entwicklungen die man nicht steuern kann akzeptieren und sinnvoll begleiten und nicht so tun als können wir diese signifikant ändern.
Käptn Horn 09.05.2019
2. Ich glaube nicht mehr an den Ethikrat.
»Unter diesen Voraussetzungen spreche unter anderem auch die Menschenwürde für einen Eingriff, schreiben die Ethiker: Die Vorenthaltung eines möglichen Keimbahneingriffs könne "als eine Verletzung des Würdestatus des zukünftigen Kindes gewertet werden, da es von einer wichtigen therapeutischen Möglichkeit ausgeschlossen wurde".« Da werden wieder Spezialfälle an den berühmten Haaren herbeigezogen um auf der Basis unserer geheiligten Werte, etwas zu rechtfertigen, das auf die Optimierung von biologischen Funktionen im Dienste des einzigen Wertes hinaus läuft der dann am Ende wirklich zählt: Kapital. Unterm Strich bedeutet das nicht nur Ziegen deren Milch Spinnenseide produziert (die gibt es heute schon), es bedeutet optimierte Menschen für das Fließband, die Roboter mit denen sie interagieren, den Krieg. Vielleicht vertritt der Ethikrat hehre Grundsätze, das will ich gar nicht in Abrede stellen. Aber das tun die UNO, die UNESCO und andere Institutionen auch, mit welchem Erfolg sieht man ja momentan an der Richtig in die sich unsere globalisierte Welt bewegt. Ich glaube nicht mehr an solche Einrichtungen. Nicht an die UNO und auch nicht an den Ethikrat. Tut mir leid.
noalk 09.05.2019
3. Schleichender Fortschritt
Er schleicht, aber kommt voran. Der Anfang ist gemacht. Vor ein paar Jahren hieß es noch, es werde Jahrzehnte dauern, bis Eingriffe in die menschliche Keimbahn möglich wären. Das wäre aber sowieso egal, weil von wegen Ethik und so: Niemals! Und jetzt? Was geb' ich uff mei schläächt Geschwatz vun gestern. Was einmal als Gedanke ins menschliche Hirn gepflanzt wurde, wird irgendwann kommen - ausgenommen der Fusionsrektor und interstellare Reisen.
darthmax 09.05.2019
4. Ethikrat
es wäre begrüssenswert wenn sich zumindest die EU auf eine Ethik einigen könnte. da wäre dann tatsächlich mal etwas in Gang gesetzt, was uns eint. Ansonsten, wer meint die Ethik zu repräsentieren ist gefährlich.
Olaf 09.05.2019
5. Klingt ganz vernünftig
und nachvollziehbar was der Ethikrat da beschlossen hat. Es ist wohl kaum ethisch vertretbar Menschen an einer heilbaren Krankheit leiden und sterben zu lassen, nur weil einem die Heilmethode nicht gefällt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.