Grippe Impfung für Schwangere schützt auch das Kind

Frauen, die während der Grippesaison schwanger sind, sollten sich gegen Influenza impfen lassen, raten Experten. Eine Studie belegt: Dies schützt auch die Kinder in den ersten Lebensmonaten vor der Krankheit.

DPA

Die Grippe ist eine ernste Krankheit: Betroffene entwickeln meist hohes Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen, sie haben Schüttelfrost und ein starkes Krankheitsgefühl. Gefährlich sind mögliche Komplikationen, zu denen Entzündungen von Lunge, Herz und Gehirn zählen.

Stecken sich Schwangere mit Grippeviren an, haben sie ein höheres Risiko, dass ihnen die Krankheit besonders hart zusetzt, berichtet das Robert Koch-Institut (RKI) in Berlin. Es empfiehlt deshalb allen Frauen, die während der Influenzasaison schwanger sind, die Grippeschutzimpfung. Gesunden Schwangeren wird sie ab dem zweiten Schwangerschaftsdrittel empfohlen. Frauen, die aufgrund einer chronischen Krankheit ein höheres Risiko haben, sollten unabhängig vom Schwangerschaftsstadium geimpft werden, so das RKI.

Vor der Schweinegrippe ließen sich Schwangere kaum impfen

Die Impfung ist anscheinend nicht nur ein Schutz für die werdende Mutter, belegt eine Studie aus den USA: Sie senkt auch das Risiko der Kinder deutlich, in den ersten sechs Lebensmonaten an der Grippe zu erkranken, berichten die Forscher im Fachblatt "Pediatrics". Das Team um Juli Shakib wertete Daten aller Frauen aus, die zwischen Dezember 2005 und März 2014 in einem Krankenhaus des Intermountain-Verbands in den Bundesstaaten Utah und Idaho entbunden hatten. Sie konnten so auf Informationen von gut 245.000 Müttern und ihren gut 249.000 Kindern zugreifen. Die Zahl der Kinder ist aufgrund von Mehrlingsgeburten höher.

In den Jahren vor der Schweinegrippe-Pandemie ließen sich nur rund zwei Prozent der Frauen während ihrer Schwangerschaft impfen, nach der Pandemie stieg der Anteil auf rund 21 Prozent an. Über den gesamten Zeitraum gesehen ließ sich etwa jede zehnte Schwangere impfen.

Mehr zum Thema

Insgesamt erkrankten 866 Kinder im Alter von bis zu sechs Monaten an Influenza oder einer ähnlichen Krankheit, bei 658 wurde die Grippe durch eine Laboruntersuchung bestätigt. 151 kleine Patienten mussten deswegen im Krankenhaus behandelt werden.

So unterschieden sich die Gruppen:

  • Von 1000 Kindern, deren Mutter sich während der Schwangerschaft nicht hatte impfen lassen, hatten 3,7 im ersten Lebenshalbjahr Influenza oder eine ähnliche Krankheit, bei 2,8 wurde dies durch eine Labordiagnose bestätigt, 0,66 mussten deswegen ins Krankenhaus.
  • Von 1000 Kindern, deren Mutter sich während der Schwangerschaft hatte impfen lassen, hatten 1,3 im ersten Lebenshalbjahr Influenza oder eine ähnliche Krankheit, bei 0,84 wurde dies durch eine Labordiagnose bestätigt, 0,13 mussten deswegen ins Krankenhaus.

Gleichzeitig überprüften die Forscher, wie viele Kinder im ersten Lebenshalbjahr eine Infektion mit RS-Viren (Respiratorische Synzytial-Viren) durchmachten: Dies waren in beiden Gruppen rund zwei Prozent. Das spricht dafür, dass die Grippeimpfung die unterschiedliche Häufigkeit von Grippefällen unter den Kindern erklärt: Wäre bei den RSV-Infektionen ein deutlicher Unterschied zu sehen gewesen, hätte das dafür gesprochen, dass andere Faktoren den Unterschied verursachen.

wbr

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.