Klimawandel Hitze verkürzt Schwangerschaften um sechs Tage

Gerade zum Ende einer Schwangerschaft können heiße Tage für Frauen sehr belastend sein. Forscher haben errechnet, dass Hitze zudem für frühere Geburten sorgt. Doch Experten geben Entwarnung.

Hitze kann dafür sorgen, dass das Baby früher kommt (Symbolbild)
Frank Rothe/ Digital Vision/ Getty Images

Hitze kann dafür sorgen, dass das Baby früher kommt (Symbolbild)


Im Zuge des Klimawandels könnte es künftig zu Problemen in der Schwangerschaft kommen. Eine US-amerikanische Analyse hat ergeben, dass Hitze offenbar einen Einfluss auf die Länge der Schwangerschaft haben kann.

Frühere Studien hätten bereits einen Zusammenhang zwischen Hitze und kürzeren Schwangerschaften nachgewiesen, schreiben die Wissenschaftler im Fachmagazin "Nature Climate Change". Doch der Effekt sei nicht genau beziffert worden. Die neue Analyse liefert nun genaue Zahlen.

Das Team um Alan Barreca von der University of California in Los Angeles und Jessamyn Schaller vom Claremont McKenna College werteten für ihre aktuelle Analyse rund 56 Millionen Geburten im Zeitraum 1969 bis 1988 aus. Heiße Tage verkürzen Schwangerschaften demnach um durchschnittlich sechs Tage.

"Die Gesundheit von Säuglingen wird vielfältig beeinflusst, aber eine frühere Entbindung ist eine wichtige Messgröße, die nachweislich stark mit der Gesundheit von Neugeborenen und den geistigen Ergebnissen im späteren Kindesalter zusammenhängt", heißt es in der Studie.

Wie haben die Wissenschaftler gerechnet?

Den Basiswert für die Berechnung der Forscher bildete die tägliche Geburtenrate. Sie verglichen die Zahl der Geburten an einem Tag mit einer Höchsttemperatur von mehr als 32,2 Grad mit dem gleichen Kalendertag in anderen Jahren. Bezugspunkt waren Tage mit einer Höchsttemperatur von 15,6 bis 21,1 Grad. Im Vergleich dazu stieg die Geburtenrate am heißen Tag und am folgenden Tag um zusammengenommen 1,63 pro 100.000 Geburten an. Erst 15 Tage nach dem heißen Tag hatte sich die Geburtenrate wieder normalisiert.

Bei jährlich etwa 30 heißen Tagen im Untersuchungszeitraum betraf die Verkürzung der Schwangerschaft rund 25.000 Geburten. Das bedeutete einen Verlust von mehr als 150.000 Schwangerschaftstagen. Unter Verwendung von 22 Klimamodellen errechneten die Forscher, dass durch den Klimawandel im Zeitraum von 2080 bis 2099 weitere 250.000 verlorene Schwangerschaftstage wegen heißer Tage hinzukommen könnten. Allerdings zeigten sie in Bezug auf den Zeitraum 1969 bis 1988 auch, dass Klimaanlagen den Effekt um drei Viertel vermindern können.

Keine Panik

Christian Albring, Präsident des Berufsverbands der Frauenärzte, geht nicht davon aus, dass sich die Dauer der Schwangerschaften durch den Klimawandel allgemein verkürzen wird. Die Menschen passten sich an dauerhaft höhere Temperaturen an, sagte der Frauenarzt. Der Einfluss von Wärme auf das Ende der Schwangerschaft sei schon lange bekannt: "Ist der errechnete Geburtstermin bereits überschritten, nutzen manche Schwangere auch die heiße Badewanne, um den Wehenbeginn und den Geburtseintritt zu beschleunigen."

Für Michael Abou-Dakn von der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) in Berlin sind die Ergebnisse der umfangreichen Studie nicht erstaunlich. Der Chefarzt der Klinik für Gynäkologie am Berliner St. Joseph Krankenhaus betonte, dass Hitze Schwangere sehr belaste. Dennoch erwartet auch er nicht, dass der Klimawandel Schwangerschaften dauerhaft negativ beeinflusst: "Der Mensch ist sehr anpassungsfähig."

kry/dpa



insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
warth 03.12.2019
1. Hätte man das ...
... nicht auch rausfinden können, indem man die "Tragezeiten" in heißen und kühlen Ländern miteinander verglichen hätte?
noalk 03.12.2019
2. unwissenschaftlich
Warum 32,2 °C? Weil das genau 89,96 °F entspricht. Die Studie geht also von 90 °F aus. Bezugspunkt waren Tage mit einer Höchsttemperatur von 15,6 bis 21,1 Grad, das entspricht 60 bzw. 70 °F. Warum diese Temperaturen (zumal in der Wissenschaft seit Jahrzehnten eine Temperaturangabe in °C üblich ist)? Ganz offensichtlich bezieht sich diese Studie auch nur auf Geburten im Staatsraum der U.S.A.; die Schlussfolgerungen lassen sich also nicht auf andere Nationen übertragen. Wie sieht es denn mit der Schwangerschaftsdauer in Ländern aus, die schon aus geographischen Gründen eine höhere Durschnittstemperatur und Zahl von Tagen mit Temperaturen im untersuchten Bereich haben? Für mich das typische Beispiel einer Studie, deren Ergebnis eigentlich lauten müsste: Statistisch lassen sich keine Belege für den angenommenen Sachverhalt erkennen.
kpearlybird 03.12.2019
3. Winter - Sommer Geburten
Wenn das war waere, dann würden ja wohl Schwangerschaften, die im Winter enden im Mittel länger dauern. Gibt es dafür Hinweise?
grabenkaempfer 04.12.2019
4.
6 von 270 Tagen oder 0,02% hm ist schon was. Wie sicher wurden alle anderen Faktoren ausgeschlossen um sich jetzt auf die Wärme festzulegen?
u30 04.12.2019
5. Kritischer Berichten bitte
Gerade in Bezug auf Schwangerschaftsvorsorge sind die USA und Deutschland nicht zu vergleichen. Ein Vorsorgesystem und Mutterschutz gibt es nicht. Hinzu kommt, dass in den USA Klimaanlagen Standard sind. Dementsprechend dürften Studien auch nicht einfach unkritisch verbreitet werden. Dann noch 150.000 SSTage die verloren gehen - shocking! Aber wem denn eigentlich? Schwanger im Hochsommer sein ist anstrengend, aber bitte keine Panikmache...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.