Artikel • 27.12.2019

Nachhaltig reisen: Die Welt sehen und besser machen

Sanfter Tourismus

Nachhaltig reisen: Die Welt sehen und besser machen

Nachhaltigkeit und Reisen: Ist das nicht ein Widerspruch? Schließlich ist die Erkundung der Welt kaum zu Fuß möglich. Eine Studie im Auftrag des Umweltbundesamtes zeigt die verheerenden Auswirkungen des Tourismus auf die Umwelt. Während der An- und Abreise kommt es zu einem hohen Verbrauch der Primärenergie, klimaschädlichen Emissionen und einem Rückgang der Biodiversität. Der Kompromiss lautet: Nachhaltig reisen. In diesem Beitrag stellen wir Möglichkeiten vor, wie Tourismus und Nachhaltigkeit zusammenspielen können.

Was versteht man unter nachhaltigem Reisen?

Der sogenannte sanfte Tourismus ist eine Möglichkeit, neue Länder zu erkunden und dabei möglichst wenig auf die Natur einzuwirken. Viele Themen spielen dabei eine Rolle. Nachhaltiges Reisen beginnt bereits beim Kofferpacken, reicht über die Auswahl der geeigneten Unterkünfte und betrifft nicht zuletzt das Verhalten vor Ort, die Unterstützung der Einheimischen und die lokale Wertschöpfung.

Was sind die Gründe für nachhaltiges Reisen?

Nachhaltigkeit ist nicht nur ein Trend, sondern ein Lebensstil geworden. Nur wenn jetzt etwas für die Erhaltung der Natur und der Kultur in den Zielländern getan wird, bleiben sie langfristig erhalten. Ökotouristen haben eine Vorbildfunktion für die Einheimischen – wer Müll in Eimer und nicht auf die Straße wirft, bewegt vielleicht auch ein Umdenken bei der Bevölkerung. Durch Achtsamkeit im Umgang mit der Natur, kann diese ökonomisch an Wert gewinnen. Die Einheimischen entwickeln aus diesem Grund eine Bereitschaft, etwas für die Erhaltung ihrer Umwelt zu tun.

Nachhaltiges Reisen Malediven

Wie kann ich meine Reise nachhaltig gestalten?

Nachhaltigkeit beginnt schon bei der Wahl des Urlaubsziels. Nichts spricht dagegen, einfach mal Urlaub zuhause zu machen, Zeit mit lieben Menschen zu verbringen oder mal wieder durch den Stadtpark zu spazieren. Wen das Fernweh plagt, der kann trotzdem einiges tun, um ökologisch zu reisen. Ein Flug von Berlin nach Mallorca hat statistisch dieselbe Klimawirkung, als wenn jemand ein halbes Jahr Auto fährt. Städtetrips, die mit dem Fernbus erreicht werden können, sind wesentlich effizienter. Auch Mitfahrgelegenheiten sind eine tolle Möglichkeit, umweltfreundlich zu reisen und gleich noch ein paar nette Menschen kennenzulernen.

Auf Flugzeug verzichten, um nachhaltig reisen zu können?

Bestimmte Ziele sind nur mit dem Flugzeug zu erreichen. In diesem Fall können nachhaltige Touristen CO² kompensieren. Über myClimate ist eine Berechnung möglich, welchen Klimaschaden die eigene Flugroute anrichtet. Die zwei- bis dreistellige Summe spendet der Reisende am besten für Klimaschutzprojekte vor Ort.

Tipp: Nur das mitnehmen, was unbedingt nötig ist. Je leichter der Koffer ist, desto weniger Emissionen verursacht er. Es kommt beim umweltschonenden Reisen auch auf die Kleinigkeiten an.

Was kann ich bei der Wahl des Hotels berücksichtigen?

Oft suchen Reisende nach dem günstigsten Preis für Übernachtung vor Ort. Dieser wird meistens von internationalen Ketten angeboten, die Bettenburgen in bester Lage bauen. Große Hotelketten gehören ausländischen Investoren, die kein Interesse an dem haben, was um das Hotel herum passiert. Selbst Arbeitskräfte werden oft von außerhalb eingeflogen. Stattdessen ist es besser, kleine Häuser vor Ort zu buchen, die von Einheimischen geführt werden oder sogar einen Homestay bei einer Familie in Anspruch zu nehmen. Dadurch wird gleich die Nähe zur Kultur und dem Land hergestellt.

Tipp: Wenn es doch ein größeres Hotel sein soll, können sich Reisende vorher erkundigen, wie "grün" dieses ist. Einige (wenige) Ketten versuchen nachhaltigen Tourismus zu betreiben und das Land, die Kultur sowie die Einheimischen zu schützen und zu fördern.

Nachhaltiges Reisen

Wie kann ich mich während meines Ökourlaubs vor Ort fortbewegen?

Am besten natürlich zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Oftmals bieten auch einheimische Guides oder Taxifahrer ihre Dienste an. Wer damit nicht weiterkommt, kann sich statt des Mietwagens nach Carsharing-Angeboten umsehen.

Wie kann ich mich im Zielland nachhaltig verhalten?

  • Lokale Produkte kaufen: Statt zu testen, ob Pommes im McDonald überall gleich schmecken, schmeckt es in kleinen Restaurants in der Seitengasse abseits der Touristenströme oftmals viel besser. Dort warten ganz neue kulinarische Eindrücke auf die Reisenden und es bietet sich die tolle Chance, mit Einheimischen ins Gespräch zu kommen.  
  • Digitale Karten nutzen: Papierberge an Stadtplänen können durch digitale Karten ersetzt werden. Wer seinen Urlaub vorab plant, kann sich die Karten herunterladen und sie offline nutzen.
  • Müllvermeidung: Zur Müllvermeidung empfiehlt es sich, die Edelstahlflasche von Zuhause mitzubringen, statt täglich 5 Plastikflaschen zu verbrauchen. Wenn das Trinkwasser vor Ort ungenießbar ist, dann kann die Trinkflasche aus großen Kanistern nachgefüllt werden.
  • Einheimische Angebote und Dienstleistungen nutzen: Damit bleiben Arbeitsplätze erhalten und die Trinkgelder ernähren oft ganze Familien.
  • CleanUp Kampagnen vor Ort: Müllsammel-Aktionen finden mittlerweile auf der ganzen Welt statt. Wenn gerade keine organisierte CleanUp-Kampagne angeboten wird, dann einfach einen Beutel mitnehmen und beim Strandspaziergang Müll aufsammeln.  
  • Nein zu Tierquälerei: Oft gibt es im Ausland keine strengen Gesetze für Tierquälerei. Shows, in denen Tiere vorgeführt und offensichtlich nicht artgerecht gehalten werden, müssen beim nachhaltigen Reisen unbedingt vermieden werden. Dazu gehört auch das beliebte Elefantenreiten und die Delfinshows.
  • Interkultureller Austausch: Der Kontakt mit den Einheimischen ist ein wichtiger Aspekt beim umweltbewussten Reisen. Urlauber bekommen dadurch einen authentischen Eindruck in das Leben vor Ort und die Menschen lernen etwas darüber, wie sie den Tourismus positiv für sich nutzen können.

Tipp: Siegel wie TourCert oder Viobono weisen touristische Dienstleister vor Ort aus, die nachweislich im Sinne des nachhaltigen Tourismus arbeiten.

Gibt es negative Aspekte in Bezug auf nachhaltiges Reisen?

So gut die Absichten des Ökotourismus auch sind: Nachhaltiges Reisen lässt sich nie zu 100 Prozent umsetzen. Durch den boomenden Markt tun sich neue Problemfelder auf, denn schlussendlich soll auch mit Ökotourismus Geld verdient werden. Die steigende Nachfrage führt dazu, dass sich nachhaltiges Reisen zu einem Massentrend entwickelt, der das Gegenteil von dem ist, was diese Art des Reisens eigentlich bezweckt. Zertifizierte Gebiete werden von Touristenmassen überspült, die es eigentlich gut meinen. Dadurch ergeben sich die bekannten Problemfelder – Schädigung der Natur, der Kultur und des Klimas.

Nachhaltigkeit kann auch ein Preisfaktor sein. Wer seine Flugreisen-Emission ausgleichen möchte, muss dafür häufig dreistellige Beträge als Ausgleich leisten. Und es bedeutet am Ende auch, sich bewusst vor Ort auf das zu beschränken, was eben unter dem Aspekt der Nachhaltigkeit vertretbar ist.

Nachhaltiges Reisen mit Zug

Gibt es Reiseanbieter, die nachhaltige Reisen anbieten?

Es gibt einige Reiseanbieter, bei denen Ökotouristen mit bestem Gewissen buchen können. Drei davon stellen wir im Folgenden exemplarisch vor.

Nachhaltiger Urlaub mit Wikinger Reisen

Das Unternehmen Wikinger Reisen wurde bereits 1969 gegründet und ist mit dem Thema sanfter Tourismus bestens vertraut. Der Anbieter ist spezialisiert auf Wanderurlaube, Radreisen und Trekking-Touren, er ist WWF-Partner und TourCert-zertifiziert, neutralisiert CO² und unterstützt diverse Stiftungen.

Günstiger Ökotourismus mit ReNatur

Höhere Preise für nachhaltige Reisen sind kein Argument, auf sie zu verzichten. ReNatur organisiert preisgünstige Familienreisen und Wanderurlaube sowie Öko-Urlaub, der umweltschonend und kinderfreundlich ist. Der Anbieter erreicht eine lokale Wertschöpfung von derzeit 78 % in den angebotenen Zielgebieten

Nachhaltig reisen über Bookitgreen

Das Portal Bookitgreen hat sich auf die Vermittlung von nachhaltigem Urlaub spezialisiert und derzeit 130 Anbieter gelistet. Alle angebotenen Reisen sind ethisch und fair für alle Ortsansässigen.

Wird der nächster Urlaub nachhaltig?

Nachhaltiges Reisen muss weder teuer sein, noch bedeutet es eine Einschränkung der Reisequalität. Ganz im Gegenteil: Wer unsere Tipps berücksichtigt, nach umweltfreundlichen Verkehrswegen Ausschau hält und vor Ort lokale Anbieter unterstützt, taucht viel tiefer in die Kultur des Landes ein. Er trägt dazu bei, die Natur und Kultur der Erde zu erhalten. Und so kann mit jeder nachhaltigen Reise die Welt tatsächlich ein Stück besser werden.

Wanderung Gelbe Berge