Fußball-Transfers Geliebt, gewechselt, gehasst

4. Teil: Die Glaubensfrage von Glasgow


4. Mo Johnston (von Celtic Glasgow über den FC Nantes zu den Glasgow Rangers, 1989)

Mo Johnston war der erste berühmte schottische Spieler, der als ehemaliger Celtic-Stürmer und Katholik zu dem protestantischen Erzrivalen Glasgow Rangers wechselte. Von 1984 bis 1987 spielte Johnston äußerst erfolgreich für die Grün-Weißen und erzielte 55 Tore. Nach einem zweijährigen Gastspiel beim FC Nantes in Frankreich wollte er im Sommer 1989 zu seinem alten Club in Schottland zurückkehren. Der Nationalspieler erschien sogar zu einer Pressekonferenz im Celtic Park und verkündete: "Celtic ist der einzige Verein, für den ich auflaufen möchte." Wenige Tage später unterschrieb er jedoch bei den Rangers. Der protestantische Club hatte der Marketingfirma, die die Vertragsrechte für Johnston besaß, deutlich mehr Geld geboten als die katholischen Rivalen von Celtic. Die Fans der Grün-Weißen änderten seinen Spitznamen daraufhin von "Mojo" zu "Judas". Aber auch viele Rangers-Anhänger wollten in ihrem Verein keinen Katholiken akzeptieren. Sie verbrannten ihre Schals und gaben ihre Dauerkarten zurück. Die ersten neun Monate nach dem Transfer wurde Johnston rund um die Uhr von Bodyguards beschützt.



© SPIEGEL ONLINE
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.