Nachhaltigkeit Aldi setzt auf Startups, um Innovation voran zu treiben

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt mittlerweile jede Branche. Der Einzelhandel ist jedoch in ganz besonderem Maße gefordert. Von der Logistik über die Verpackungen bis hin zur Hilfestellung für den Verbraucher, sich nachhaltiger zu verhalten, gibt es hier zahlreiche Punkte, die optimiert werden können.

ALDI

Vor dieser Aufgabe stehen auch ALDI Nord & ALDI SÜD. Das offensichtlichste Problem sind die Discounter schon 2017 angegangen: ALDI Nord und ALDI SÜD haben gemeinsam entschieden, ab Beginn 2019 keine Plastik-Einwegtüten mehr anzubieten und bis zum vollständigen Abverkauf der Tüten den Preis von zehn auf 20 Cent zu erhöhen. Die Einnahmen aus dem Verkauf fließen in drei nachhaltige Projekte.

Dazu gehört unter anderem die Kooperation mit TechFounders. TechFounders ist ein Accelerator-Programm, das die Industrie und Startups zusammenbringt, damit beide voneinander lernen und profitieren können. Denn es hört bei den Plastiktüten nicht auf. Das Problem ist größer.

"Gerade im Bereich der Nachhaltigkeit, insbesondere bei Verpackungen und Plastikreduktion, sind wir mit komplexen Herausforderungen konfrontiert. So kann der Verzicht auf eine Verpackung die Haltbarkeit oder Qualität eines Produktes mindern. Daher benötigen wir innovative Ansätze. Und hier kommen die Startups ins Spiel", sagt Tina Kussin, Corporate Responsibility Specialist und bei ALDI SÜD für das Thema nachhaltigere Verpackungen zuständig.

Mit biologisch abbaubaren Kunststoffen ist es nämlich in der Regel auch nicht getan. "Obwohl diese in der Öffentlichkeit häufig als gute Alternative betrachtet wird, muss man leider sagen, dass diese sich aktuell im Gartenkompost nur unzureichend zersetzen und bei den herkömmlichen Entsorgungsprozessen noch zumeist verbrannt werden. Damit ist nichts gewonnen", erklärt Kussin. Darum sind die Unternehmen auf der Suche nach weiteren Ansätzen zur Reduzierung von Verpackungsabfall oder Verpackungen nachhaltiger zu gestalten. Startups haben zu diesem Thema die verschiedensten Ansätze vor ALDI Nord und ALDI SÜD gepitcht. Nach einer Auswahlphase arbeiten die Einzelhandelsunternehmen jetzt mit drei Startups des Accelerator-Programms zusammen.

Die drei ausgewählten Startups haben mit ihren jeweiligen Lösungen neue interessante Wege gefunden, Verpackungen nachhaltig zu reduzieren. Wisefood hat mit seinem essbaren Trinkhalm aus Apfelfasern eine umweltfreundliche Alternative für den Plastik-Strohhalm entwickelt. Und die wiederbefüllbare Flasche von Cyclic Design stellt eine echte Möglichkeit dar, Einmal-Verpackungen im Kosmetikbereich zu reduzieren. OGATA hat die Einkaufstasche neu gedacht, wodurch die Kunden zukünftig ihre Einkäufe bequem auf dem Rücken nach Hause transportieren können.

Neben den innovativen Ideen, fließt aber noch etwas anderes in den Konzern: viel frische Luft. "Besonders schön finden wir die hohe Motivation und Begeisterung der Startups, ihre Ideen gemeinsam mit uns voranzubringen. Bei der konkreten Zusammenarbeit fällt natürlich die schnelle Arbeitsweise der Startups auf. In großen Unternehmen wie bei ALDI Nord und ALDI SÜD benötigen wir für Entscheidungen manchmal länger. Gleichwohl prüfen wir die verschiedenen Möglichkeiten und Vorschläge genau, da wir die Bedürfnisse unserer Kunden und die Anforderungen an unsere Produkte sehr genau kennen. Dies benötigt etwas mehr Zeit", sagt Valérie von Hodenberg, Corporate Citizenship Specialist, Marketing & Communications, zuständig für das gesellschaftliche Engagement von ALDI SÜD.

Während die Startups den frischen Wind mitbringen, sorgt ALDI bei der Zusammenarbeit für die anderen Komponenten, die im Businessalltag wichtig sind: Sie bieten den Startups bei Bedarf Zugang zu ihrem Netzwerk, sei es beispielsweise Lieferanten, Marktforschungsinstitute oder Coaches. Gemeinsam mit der Unterstützung durch TechFounders und ALDI entwickeln die Startups ihre Ideen sowie ihr Geschäftsmodell weiter. "Sie können auf unsere Erfahrung als einer der größten Lebensmitteleinzelhändler in Deutschland zurückgreifen und idealerweise ihre innovativen Ideen in unseren Filialen gemeinsam mit unseren Kunden testen", so Kussin.

Die Kooperation mit den TechFounders ist nur eines der spannenden Projekte, die ALDI derzeit beschäftigen. Sie wollen auch Teil eines Teams sein, dass sich mit Zukunftsthemen auseinandersetzt und dabei auf moderne Arbeitsweisen setzt? Erfahren Sie jetzt mehr über Karrieremöglichkeiten im Verkauf, in der Verwaltung oder der Logistik.

Zum Karriere-Portal von ALDI SÜD.


SPIEGEL ONLINE ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.

ANZEIGE
CONTENT PARTNER



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.