Seniorin im Modeladen "Die Leute beneiden mich um meinen Job"

Umgeben von italienischer Mode berät Gudrun Künne Kundinnen in einer kleinen Boutique - obwohl sie 73 ist. Sie macht den Job gern, doch manchmal zweifelt sie: Sie will nicht ausharren "wie ein altes Fossil".

Gudrun Künne an ihrem Arbeitsplatz: "Das passt zu dir"
privat

Gudrun Künne an ihrem Arbeitsplatz: "Das passt zu dir"


"Manchmal frage ich mich: Was mache ich hier in meinem Alter noch? Wenn ich Ware auspacke, die Kisten die enge Wendeltreppe hochtrage oder im Stehen auf Kundschaft warte, merke ich schon, dass ich keine 40 mehr bin. Aber die schönen Momente überwiegen.

Mir macht die Arbeit in der Boutique wirklich Spaß. Das ist ein ganz kleines Geschäft für italienische Damenmode in Hannover. Und ich berate die Kundinnen gern. Bekannte sagen, sie hätten auch gern so einen Job. Die Leute beneiden mich.

Arbeiten im Alter
    Manche fiebern dem Ruhestand entgegen - andere fürchten und meiden ihn. Warum arbeiten Menschen weiter, die längst in Rente sein könnten? Dieser Frage widmet der KarriereSPIEGEL in dieser Woche mehrere Artikel.
  • Zur Übersicht kommen Sie hier.

Am Anfang hatte ich keine Ahnung von der Arbeit, was das für Stoffe und Schnitte waren, wie ich die Ware registriere und die Abrechnung mache. Aber ich bin einfach auf die Kundinnen zugegangen. Den Rest habe ich nach und nach gelernt.

"Bewerben im Alter klappt"

Bis zur Rente war ich medizinisch-technische Assistentin in der Uniklinik. Ich hätte dort gern weitergearbeitet, doch das hat nicht geklappt. Nach einem halben Jahr im Ruhestand habe ich mir einen anderen Job gesucht. Und habe festgestellt: Bewerben im Alter klappt.

Mir war bei der Jobsuche wichtig, dass ich Kundenkontakt habe. Erst habe ich zwei Jahre in einer Konditorei gearbeitet, der Standort wurde dann aber zugemacht. Dann habe ich in der Boutique einen Aushang gesehen - "Hilfskraft gesucht" - und die Chefin gefragt, ob sie auch Alte nimmt. Jetzt bin ich 73 und arbeite hier schon sechs Jahre lang, zweimal wöchentlich.

"Das Geld war mir wichtiger als ein Ehrenamt"

Natürlich hätte ich auch ehrenamtlich arbeiten können, aber ganz ehrlich, das Geld war mir wichtiger. Meine Rente ist im Vergleich zu anderen Frauen zwar sehr gut, aber meine Wohnung ist teuer, und mit den 200, 300 Euro zusätzlich kann ich viel anfangen.

Ich habe mir vorgenommen: Bis 75 machst du das noch. Ob ich das schaffe, weiß ich nicht. Die Gesundheit spielt eine große Rolle, und ich will da nicht stehen wie ein altes Fossil. Aber noch bin ich fit und pfiffig und Leute sagen: 'Das passt zu dir.'"

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
erinnerungsreden 24.09.2019
1. Wow....
....diese Dame ist 73??!! Da kann sie echt stolz auf sich sein mit diesem Aussehen. Ich denke, in einer gewissen Weise hält die Arbeit eben jung. Mein Vati hat auch mit 78 noch gearbeitet. Er ist Physiker, arbeitet in einem Institut für Festkörperphysik. Zwei mal pro Woche geht er hin, diese Zeit genießt er richtig. Den Austausch mit den Studenten braucht er, außerdem ist sein spezielles Fachwissen gefragt. Es zeigt aber auch, dass oft nur Menschen mit hohem Bildungsniveau so lange arbeiten können. Eine Tätigkeit als Tiefbauer oder Dachdecker geht eben mit 70 nicht mehr!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.