In Kooperation mit

Job & Karriere

Berufsausbildung Mehr Menschen beginnen Pflegeausbildung

Pflegeberufe sind so beliebt wie nie. Im Vergleich zu 2009 ist die Zahl der Auszubildenden um fast 40 Prozent gestiegen. Auch der Männeranteil steigt.
Pfleger im Altenheim

Pfleger im Altenheim

Foto:

Maskot / Getty Images

Noch nie zuvor haben so viele Menschen eine Ausbildung in der Pflege begonnen wie jetzt. Rund 71.300 Menschen entschieden sich im Jahr 2019 für eine Lehre in einem Pflegeberuf, meldet das Statistische Bundesamt. Das entspricht einem Plus von 8,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahr - und im Zehn-Jahres-Vergleich sogar einem Anstieg von 39 Prozent.

Gleichzeitig ist der Männeranteil in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Während 2009 mit 19 Prozent nur knapp jeder fünfte Auszubildende ein Mann war, stieg der Anteil 2019 auf 25 Prozent.

Den stärksten Zuwachs unter den Pflegeberufen gab es in der Altenpflege. Binnen zehn Jahren stieg die Zahl der Auszubildenden von 19.400 auf zuletzt 27.300. Das entspricht einem Zuwachs von 41 Prozent. Auch die Gesundheits- und Krankenpflege konnte mit 26.600 Anfängern im Jahr 2019 rund 5200 mehr Auszubildende gewinnen als zehn Jahre zuvor.

Erfasst wurden für die Auswertung Auszubildende in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege - die es so seit Beginn des Jahres aber nicht mehr gibt. Im Januar 2020 wurde die generalistische Ausbildung Pflegefachfrau/-mann eingeführt mit dem Ziel, dass die Auszubildenden Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen pflegen können. Offizielle Zahlen dazu liegen gegenwärtig aber noch nicht vor.

Nach Abschluss einer Pflegeausbildung können Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Bruttoverdienst von 3502 Euro monatlich rechnen. So viel verdiente eine vollzeitbeschäftigte Fachkraft in der Gesundheits- und Krankenpflege im Jahr 2019. Bei ausgebildeten Altenpflegern lag der Bruttomonatsverdienst bei durchschnittlich 3116 Euro.

Rund 60 Prozent der Krankenpfleger und mit 57 Prozent mehr als die Hälfte der Altenpfleger arbeiteten im Jahr 2019 im Schichtdienst. Noch mehr waren am Wochenende im Einsatz: 74 Prozent der Kranken- und 79 Prozent der Altenpfleger arbeiteten 2019 regelmäßig samstags und sonntags.

dpa/vet
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.