In Kooperation mit

Job & Karriere

Initiative im Bundesrat Bayern will an Regeln zur Ruhe- und Höchstarbeitszeit rütteln

Höchstens zehn Stunden Arbeit pro Tag - und elf Stunden Ruhezeit am Stück: Diese Regelung gilt bundesweit. Bayern will nun dagegen angehen, mit einer Initiative im Bundesrat.
Arbeitszeiterfassung: Nicht mehr als zehn Stunden am Tag

Arbeitszeiterfassung: Nicht mehr als zehn Stunden am Tag

Foto: Jetta Productions Inc/ Getty Images

Mit einer Initiative im Bundesrat will Bayern die Regelung für die tägliche Höchstarbeitszeit von zehn Stunden lockern. Die Staatsregierung begründet das mit der fortschreitenden Digitalisierung der Arbeitswelt. "Moderne Kommunikationstechnik bietet zunehmend Freiraum für orts- und zeitunabhängiges Arbeiten und eröffnet Unternehmen und Beschäftigten ein höheres Maß an Flexibilität", hieß es nach der Kabinettssitzung am Montag in München .

Starre Arbeitszeitregelungen, insbesondere die ununterbrochene Ruhezeit von elf Stunden, seien daher nicht mehr zeitgemäß. Viele Beschäftigte wünschten sich, die Arbeit der Familie zuliebe für ein paar Stunden unterbrechen zu können, am Abend die letzten beruflichen Arbeiten zu erledigen und am nächsten Tag wie üblich mit der Arbeit zu starten.

Im vergangenen Jahr hatten auch das Handwerk und die Arbeitgeberverbände gefordert, die gesetzlichen Arbeitszeitregeln aufzuweichen. Die starren Regulierungen zur täglichen Höchstarbeitszeit und zur Ruhezeit passten nicht mehr in die betriebliche Realität und den internationalen, durch Globalisierung und Digitalisierung getriebenen Wettbewerb, hieß es. (Welche Ausnahmen das Arbeitszeitgesetz schon jetzt erlaubt, lesen Sie hier.)

Die Landtagsfraktion der SPD kritisierte den aktuellen bayerischen Vorstoß. Unter dem Deckmantel einer notwendigen Flexibilisierung von Arbeit im Zeichen der Digitalisierung werde die Axt an den Arbeitnehmerschutz angelegt, sagte die wirtschaftspolitische Sprecherin Annette Karl. Damit solle Arbeitgebern ermöglicht werden, Mitarbeiter länger als zehn Stunden am Stück arbeiten zu lassen. Betroffen wären in erster Linie ohnehin schlecht bezahlte, körperlich anstrengende Jobs, sagte Karl.

lov/dpa