Berliner Kreativszene Armut ist auf Dauer unsexy

Berlin ist ein Magnet für Kreative aller Art. Oft arbeiten sie viel und verdienen wenig - auch weil ihr Gehirn bei zu vielen Zahlen den Dienst quittiert. Ist friedliche Koexistenz von Kunst und Controlling, Mode und Marketing möglich? Eine Unternehmensberatung für Kulturschaffende versucht sich daran.

Anne Haeming

Von


So sieht es also aus, wenn zwei Welten kollidieren. Auf der einen Seite des großen Konferenztischs sitzen Damen und Herren in Anzügen und Jacketts. Und dann vorn rechts die beiden Paradiesvögel: Ihm fallen lange dunkle Haare auf die Schultern, er trägt eine kragenlose Jacke und petrolfarbene Socken in braunen Herrensandalen; daneben eine junge Frau mit brünetten Locken und breitem Kropfband aus schwarzer Spitze.

Die einen sind Unternehmensberater. Die anderen heißen Stefan und Sybille Behr. Künstler. Sie leiten ein freies Theater - und wollen gefördert werden. Die Berater gehören zum Berliner Kreativ Coaching Center (KCC); das Projekt wurde 2008 unter anderem von der Berliner Investitionsbank und dem Land Berlin gestartet. Sie entscheiden, welche Gründer, Start-ups und sonstige Künstler aus der Kreativbranche förderwürdig sind.

Der Deal: Sie bekommen zwei Beratertage umsonst. Alle weiteren Coachings kosten zwar - aber dank EU-Fördergeldern nur einen Bruchteil dessen, was man sonst für eine Unternehmensberatung hinblättern muss.

Hauptstadt des kreativen Prekariats

"Der Bedarf ist immens", sagt Marina Steinbach. Von Anfang an gehörte sie zum nun knapp 20-köpfigen Beraterpool des KCC. Die Coaching-Projekte haben sich auf 90 im Jahr verdoppelt; die meisten der Geförderten sind TV- und Filmschaffende oder kommen aus dem Mode- und Designbereich - beides mittlerweile feste Größen am Wirtschaftsstandort Berlin.

Das KCC ist ein Unikum. Hier lernen Kreative, was ihnen häufig fehlt, um von ihrer Kreativität auch leben zu können: "Marktanalyse, Machbarkeitsstudien, Geschäftsplan, Controlling", so das KCC-Angebot.

In der Berliner Wirtschaftsverwaltung landete eines Tages eine Studie: Die Kreativbranche sei ein Magnet für Arbeitsplätze. Laut " Projekt Zukunft" des Landes Berlin nahm die Zahl der Unternehmen in diesem Wirtschaftszweig allein in der Hauptstadt zwischen 2000 und 2008 um knapp die Hälfte zu. Filmschaffende, Spieleerfinder, Künstler, Modedesigner, Galeristen: alles Kunden beim KCC. Sogar die Bundesregierung hat eine eigene Initiative gestartet.

Die Stadt ist ein Spezialfall: Sie ist immer noch bekannt für recht günstige Mieten, freie Büroflächen und dafür, dass man mit relativ wenig Aufwand experimentieren kann. Das lockt seit Jahren Kulturschaffende, oft aus dem "Prekariat" - Leute, die durchaus viel arbeiten, aber kaum etwas verdienen. Im billigen Berlin kann man sogar einigermaßen davon leben.

Künstler verstehen kein Beratersprech

Kcc-Vorbild ist das Technologie Coaching Center (TCC), das die Berliner Investitionsbank schon seit 1997 betreibt. "Wir haben das Projekt einfach auf die besonderen Bedürfnisse der Kreativwirtschaft angepasst", sagt TCC-Geschäftsführer Andreas Bißendorf. Der Unterschied: Die KCC-Coaches müssen zwingend selbst schon in der Kreativwirtschaft gearbeitet, ein entsprechendes Fach studiert haben. Die Spezialisierung auf die Filmbranche oder Werbeagenturen hilft bei der Vermittlung der Start-Ups und Jungunternehmer: "Die Coaches müssen die gleiche Sprache sprechen wie diejenigen, die sie beraten sollen", so Bißendorf.

"99 Prozent der Kreativen sagen: Wir können nicht mit Zahlen umgehen. Diese Gehirnhälfte funktioniert bei uns nicht", sagt Marina Steinbach - aber das sei Quatsch. Sie hat lange in einer Werbeagentur gearbeitet, kennt beide Perspektiven. "Oft höre ich: Normale Berater verstehen wir nicht." Steinbach weiß: Die Kreativen können sich nicht an Firmenstrukturen orientieren, es gibt auch kaum einschlägige Ratgeberbücher. Schließlich erfinden sie etwas originär Eigenes - anders als in Gastronomie oder Handwerk.

So wie die Behrs das Theaterprojekt Anu. Man kann sie für Stadtjubiläen buchen, sie inszenieren auch mal in stillgelegten Zechen. Das Problem: Ihr Unternehmen wächst, sie haben Angestellte - und müssen sich neu strukturieren. Deshalb sind sie beim KCC gelandet.

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.