In Kooperation mit

Job & Karriere

Von Beruf Gefängnisarzt "Extrem spannend, kein Tag langweilig"

Viele Häftlinge sind süchtig oder psychisch krank: Auch im Knast ist ärztliche Hilfe nötig - den Job als Gefängnisarzt aber haben nur wenige Mediziner auf dem Plan. Dabei bietet er durchaus Vorteile.
Gefängnisärztin Simone Dorn

Gefängnisärztin Simone Dorn

Foto: Boris Roessler/ dpa

Simone Dorn braucht für das Gespräch mit ihren Patienten oft Hände und Füße. Manchmal hilft auch das Skelett im Untersuchungszimmer bei der Verständigung. Die Medizinerin arbeitet im Frankfurter Gefängnis, ihre Patienten kommen aus aller Welt. "80 Prozent der Kommunikation läuft nicht verbal", sagt die weltoffene und quirlige Frau, die mehrere Sprachen spricht. Manchmal wird auch gemalt.

Simone Dorn arbeitet gern im Knast: "Es ist extrem spannend, kein Tag ist langweilig, und man weiß nie, was kommt", berichtet die Allgemeinmedizinerin. Nachwuchssorgen hat das Ärzte-Team im Knast nicht, wie der Leiter der Haftanstalt Frankfurt I, Frank Lob, sagt. Damit gehört Frankfurt in Deutschland jedoch zu den Ausnahmen.

"Es ist ein bundesweiter Trend, dass sich Anstaltsärzte nur sehr schwer bis gar nicht finden lassen", berichtet die zweite Vorsitzende der Bundesvereinigung der Anstaltsleiter im Justizvollzug, Yvonne Radetzki. Die Chefin des Gefängnisses in Neumünster in Schleswig-Holstein suchte lange händeringend einen Mediziner.

Unbekanntes Jobprofil

"Viele wissen nicht, was sich dahinter verbirgt", nennt Yvonne Radetzki einen der Gründe. Zudem sei die Bezahlung im Gefängnis nach dem Tarif im öffentlichen Dienst zwar gut, in Kliniken wegen der Schichtarbeit aber besser. Einige Mediziner hätten zudem Angst, sich in dem Job mit niemandem absprechen zu können. In Neumünster mit seinen 598 Haftplätzen gibt es nur einen Anstaltsarzt. Allerdings könne der sich problemlos mit den Kollegen in den anderen Gefängnissen im Land und dem Psychiater im eigenen Haus austauschen.

In Frankfurt arbeiten sechs Mediziner auf 5,5 Stellen - darunter auch ein Zahnarzt. Sie sind zusammen mit mehr als 30 Krankenpflegern für rund 1400 Gefangene zuständig. Zudem gibt es Vertragsärzte, die bei den bis zu 30 Zugangsuntersuchungen von Häftlingen pro Tag helfen. "Viele junge Kollegen machen aus Interesse stundenweise mit", berichtet Abteilungsleiterin Bettina Schwarz. Dabei profitiere das Gefängnis sicherlich auch von der Universitätsklinik in der Stadt.

"Wir können viel selbst lösen und haben auch keinen Ärger mit der Kassenärztlichen Vereinigung", zählt Simone Dorn weitere Vorteile ihres Jobs auf. Da Nacht- und Wochenenddienste wegfielen, sei die Arbeit zudem besonders familienverträglich. Der Öffentliche Dienst biete Vorteile für die Rente, ergänzt Schwarz. Das Land als Arbeitgeber sei zudem sehr großzügig bei der Bewilligung von Fortbildungen, sagt Lob.

Die gute Planbarkeit seines Jobs schätzt auch der Gefängnisarzt der Werler Justizvollzugsanstalt, Joe Bausch. Der Mediziner arbeitet nebenher als Schauspieler - unter anderem spielt er den Gerichtsmediziner Dr. Joseph Roth im Kölner Tatort.

Fotostrecke

Knast-Doktor Joe Bausch: "Für viele bin ich der Hausarzt"

Foto: Wolfgang Schmidt

Anders als viele andere Gefängnis-Ärzte haben die Frankfurter Mediziner auch Patientinnen. Etwa 40 Prozent der inhaftierten Frauen hätten Suchtprobleme, sagt Internistin Schwarz. Dieser Anteil sei deutlich höher als bei den Männern. Psychische Erkrankungen seien bei beiden Geschlechtern im Gefängnis oft zu finden. Deren Behandlung unterstützten externe Psychiater.

"Wir haben nicht die freundliche Oma als Patientin"

"Viele Patienten sind eher aus den Randgruppen der Gesellschaft", sagt Simone Dorn. Manche haben alte Brüche, andere offene, unversorgte Wunden oder katastrophale Diabetes-Werte, wie Schwarz berichtet. "Wir sind auch eine der größten Substitutionspraxen in Frankfurt", sagt sie mit Blick auf die Drogenabhängigen, die Methadon bekommen. Morgens ab 7 Uhr wird der Heroin-Ersatzstoff für Suchtkranke ausgegeben, "die draußen auch legal im Substitutionsprogramm waren". Das sind etwa 60 bis 70 Männer und ebenso viele Frauen. "Alle anderen Drogenabhängigen werden entgiftet."

"Wir haben nicht die freundliche Oma", sagt Simone Dorn über ihre Patienten. Viele Gefangenen seien beim Arzt fordernd, auf sich fixiert oder sehr ungeduldig. Dazu kommt: "In anderen Teilen der Welt gibt es ein anderes Krankheitsverständnis." So mancher Südländer lobe und schimpfe sehr schnell und gehe mit seinen Beschwerden extrovertiert um.

Das andere Extrem beschreibt Dorn so: "Wenn ein Russe ruhig ist und einen Notfall meldet, renne ich." Viele türkische Patienten dagegen hätten kein Verständnis für psychische Erkrankungen. Andere Häftlinge wollten nur Tabletten und würden aggressiv, wenn sie die nicht bekämen. "So was lernt man an der Uni nicht", sagt Dorn, die dennoch die Abwechslung in ihrem Job liebt: "Wenn man ruhige Fahrwasser mag, landet man nicht im Knast."

Ira Schaible/dpa/him
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.