In Kooperation mit

Job & Karriere

Fotostrecke

Bewerbungspannen: 15 kuriose Missgeschicke

Foto: Darren Calabrese/ AP

Bewerber-Fehltritte "Er gab dem Gesprächsleiter einen Abschiedskuss"

Ein Vorstellungsgespräch ist auch ein Stresstest. Da kann so einiges schiefgehen. In einer Umfrage berichten Arbeitgeber aus ganz Europa über die kuriosesten Missgeschicke - von der "High Five"-Begrüßung bis zum Kandidaten mit dem "Ich hasse Arbeit"-T-Shirt.

So richtig gerecht geht es bei Bewerbungsgesprächen nur selten zu. Selbst wenn Personaler jedem Kandidaten eine faire Chance geben, bleibt doch ein mächtiges Gefälle: Die einen wollen etwas, die anderen haben es. Hier die Nervosität, dort routinierte Gelassenheit. Auf der einen Seite des Tisches ein Anfänger, auf der anderen Profis.

Und die sind beim Bewerber-Grillen meist auch noch deutlich in der Überzahl. Völlig zu Recht applaudierte eine Twitter-Nutzerin ihrer Freundin, die im Vorstellungsgespräch angesichts von gleich fünf Chefs beherzt einwandte: "Hätte ich das gewusst, hätte ich auch Freunde mitgebracht."

Kein Wunder, dass vielen Jobinteressenten schnell die Nerven zu flattern beginnen. Dann kann es zu sonderbaren Auftritten kommen. Die Online-Jobbörse CareerBuilder hat im Sommer Arbeitgeber nach ihren Erfahrungen befragt. 547 Geschäftsführer, Direktoren und Manager mit Personalverantwortung machten mit. Jeder Fünfte war aus Deutschland, die Übrigen aus Großbritannien, Frankreich, Italien und Schweden.

Eines der jetzt veröffentlichten Umfrageergebnisse: 65 Prozent der deutschen Arbeitgeber gaben an, dass sie schon innerhalb der ersten fünf Minuten des Gesprächs wissen, ob ein Kandidat der Richtige für den Job ist. Die Jobbörse fragte Führungskräfte auch nach den kuriosesten Fehltritten, die sie erlebten. Die 15 schrägsten Bewerbungspannen:

Fotostrecke

Bewerbungspannen: 15 kuriose Missgeschicke

Foto: Darren Calabrese/ AP
jol