In Kooperation mit

Job & Karriere

Bundesarbeitsgericht Daten aus Spähsoftware sind kein Kündigungsgrund

Eine Firma ließ die Computer ihrer Mitarbeiter heimlich überwachen - und kündigte einem Angestellten, weil dieser den Rechner während der Arbeitszeit privat nutzte. Zu Unrecht, wie nun das Bundesarbeitsgericht urteilte.
Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Thüringen)

Bundesarbeitsgericht in Erfurt (Thüringen)

Foto: DPA
koe/dpa