Bundesarbeitsgericht Samstag ist ein Werktag - auch im Krankenhaus

Was ist Werktag, was gehört zum Wochenende - im Sinne des Tarifs an Krankenhäusern? Darüber gab es Streit, über den das Bundesarbeitsgericht nun entschieden hat.

Pfleger im Krankenhaus (Symbolbild)
dpa

Pfleger im Krankenhaus (Symbolbild)


Der Samstag ist ein Werktag - und zwar auch im TVöD-K. Das stellte das Bundesarbeitsgericht am Mittwoch in einem Urteil fest. Die Abkürzung steht für den Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst, Dienstleistungsbereich Krankenhäuser. Er gilt an den Krankenhäusern der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeber, die 10.000 Kommunalverwaltungen und Betriebe vertritt.

Geklagt hatte eine Krankenschwester, deren Dienstplan Wechselschichten an allen sieben Tagen in der Woche vorsah. Sie wurde an fünf Tagen mit je 7,7 Stunden eingesetzt.

Am 1. Januar und 24. Dezember 2011 hatte die Klägerin dienstplanmäßig frei. Bei beiden Tagen handelte es sich um Samstage. Der Betreiber der Klinik hatte für diese Tage keine Reduzierung ihrer Arbeitszeit vorgenommen, da ein Samstag ohnehin kein Werktag im Tarifsinne sei.

Die Krankenschwester meinte hingegen, ihre vorgeschriebene Arbeitszeit vermindere sich für beide Tage um jeweils 7,7 Stunden, schließlich fielen die Feiertage und Vorfeiertage auf einen Werktag . Das sah das Bundesarbeitsgericht auch so - und ließ den Klinikbetreiber mit seiner Revision scheitern.

lov/mamk



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
fatherted98 21.09.2017
1. Samstag...
...war schon immer Werktag....braucht es in Deutschland tatsächlich ein Gericht dass, das bestätigt....wie weit sind wir in diesem Land schon gekommen? Es ist zum Haareraufen wenn man sowas ließt.
3daniel 21.09.2017
2. Beim Parken war das doch auch schon immer so
Werktags heisst incl. Samstag. Kopfschüttel über die Klinikleitung.
iii.tempel 21.09.2017
3. Nach...
meiner Information ist lt. §3 AZO der Samstag ein normaler Werktag. Wie kann jemand verantwortlich in einer Personalabt. arbeiten, der dies nicht auf dem Schirm hat.
berniejosefkoch 21.09.2017
4. Ein weiterer Punkt!
Warum wohl wollen viele junge Leute keinen Pflegeberuf erlernen? Mit diesem Bericht über dieses Urteil wird ein weiterer Punkt deutlich, wie es in der Pflege aussieht. Schlechte Bezahlung, Schichtbetrieb, Überlastung und Arbeitgeber die alles in ihrem eigenen Sinne auslegen, so dass hier die Mitarbeiterin gezwungen ist, vor den Kadi zu ziehen. Den Pflegefirmen geht es nur um eins: um den Profit! Und in der Pflege hat die Profitmaximierung nichts aber auch gar nichts zu suchen!
siviha 21.09.2017
5.
Wenn's nicht so übel wäre, könnte man meinen, das sollte wohl ein Witz sein. War es nicht, da fragt man sich, ob der Gedanke war: versuchen kann man es ja mal/vielleicht wehren die sich nicht. Pflege am Boden, die Bewegung hat so was von recht.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.