In Kooperation mit

Job & Karriere

Gendergerechte Sprache bei der Bundeswehr Aus Panzerkommandant wird jetzt »Teamleitung Panzertruppe«

Die Bundeswehr versucht sich bei einer Stellenausschreibung in gendergerechter Sprache – und ersetzt den Panzerkommandant durch »Teamleitung (m/w/d) Panzertruppe«. Das soll nur der Anfang sein.
Im Kampfpanzer »Leopard 2« soll die »Teamleitung (m/w/d) Panzertruppe« künftig den Ton angeben

Im Kampfpanzer »Leopard 2« soll die »Teamleitung (m/w/d) Panzertruppe« künftig den Ton angeben

Foto: Peter Steffen / dpa

Die Bundeswehr bemüht sich in einer Stellenausschreibung um gendergerechtere Formulierungen: Als »Teamleitung (m/w/d) Panzertruppe«  werden im Internet Bewerber gesucht, die im Kampfpanzer »Leopard 2« den Ton angeben wollen.

»Komplexes Waffensystem« mit enormer Feuerkraft

Was man dafür noch mitbringen sollte? »Sie beherrschen außerdem ein komplexes Waffensystem, welches sich durch enorme Feuerkraft auszeichnet, mit der Sie verantwortungsbewusst umgehen«, heißt es in der Stellenausschreibung weiter.

»Übersetzung »Teamleitung« in »Heeresdeutsch«: Panzerkommandant/ Panzerkommandantin«, schrieb Generalleutnant Alfons Mais, Inspekteur des Heeres, auf Twitter.

Im Sprachgebrauch der Bundeswehr werden die Begriffe »Panzerkommandant« oder »Panzerkommandantin« allerdings nach wie vor genutzt. Lediglich die Überschrift des Jobprofils sei »zur besseren Vergleichbarkeit der vielfältigen Verwendungen in der Bundeswehr und mit zivilen Verwendungen« vereinheitlicht worden, so eine Sprecherin des Verteidigungsministeriums gegenüber DER SPIEGEL.

»Einmannpackung« nicht mehr zeitgemäß?

Die Bundeswehrverwaltung sucht derzeit bereits in einem Ideenwettbewerb nach einem neuen Namen der für Einsätze abgepackten Tagesrationen, die nicht mehr Einmannpackung (EPa) genannt werden sollen. Um einen gendergerechten Begriff zu finden, läuft ein Ideenwettbewerb.

»Nach mehreren Jahrzehnten der Zugehörigkeit von Frauen in den Streitkräften ist der Begriff »Einmannpackung« nicht mehr zeitgemäß«, hatte das Fachmagazin »Soldat & Technik« eine Meldung im Intranet zitiert. Die Bezeichnung »entspreche nicht den Vorgaben der sprachlichen Gleichstellung«. Das Akronym EPa soll dabei erhalten bleiben.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Textes ist der Eindruck entstanden, die Bundeswehr verwende die Begriffe des »Panzerkommandanten« beziehungsweise der »Panzerkommandantin« überhaupt nicht mehr. Das ist nicht der Fall. Wir haben den Artikel entsprechend ergänzt.

faq/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.