In Kooperation mit

Job & Karriere

DAK-Psychoreport 2019 Arbeitsausfälle wegen psychischer Erkrankungen verdreifacht

Deutlich mehr Menschen lassen sich wegen psychischer Erkrankungen krankschreiben, zeigt eine Untersuchung der DAK. Der Grund für die Entwicklung sei der offenere Umgang mit Seelenleiden. Die Linke widerspricht.
DAK-Psychoreport 2019: Krankmeldungen wegen Depressionen am häufigsten

DAK-Psychoreport 2019: Krankmeldungen wegen Depressionen am häufigsten

Foto: Radu Bighian / EyeEm/ Getty Images

Die Zahl der Krankschreibungen wegen psychischer Probleme hat sich in den vergangenen 20 Jahren mehr als verdreifacht. Das zeigt eine Langzeituntersuchung der DAK-Gesundheit. In ihrem "Psychoreport 2019" hat die Krankenkasse die Fehltage ihrer Versicherten seit 1997 ausgewertet.

Die Krankschreibungen von Arbeitnehmern wegen psychischer Leiden erreichten demnach im Jahr 2017 einen Höchststand. Im Schnitt fiel jeder Versicherte wegen psychischer Probleme für 2,5 Tage auf der Arbeit aus. Zwanzig Jahre vorher waren es im Schnitt nur 0,7 Krankheitstage.

Erst 2018 ging die Zahl der Fehltage wegen psychischer Leiden nach stetigem Anstieg erstmals wieder leicht zurück. Trotzdem fehlte im vergangenen Jahr jeder 18. Arbeitnehmer wegen einer psychischen Erkrankung im Job. Seelenleiden lagen bundesweit auf dem dritten Platz der Krankheitsarten.

Mehr Arbeitsstress oder offenerer Umgang mit psychischen Erkrankungen?

Die hohen Zahlen bedeuten nach Angaben der DAK nicht zwingend, dass es in der Bevölkerung generell einen Anstieg psychischer Erkrankungen gibt. DAK-Vorstandschef Andreas Storm sagt, dass die Entwicklung auch auf einen offeneren Umgang mit psychischen Problemen zurückgehe: "Vor allem beim Arzt-Patienten-Gespräch sind psychische Probleme heutzutage kein Tabu mehr." Deshalb werde auch bei Krankschreibungen offener damit umgegangen.

Die Linke verweist dagegen auch auf eine gestiegene Arbeitsbelastung als Ursache. "Arbeitsstress macht krank. Viele Beschäftigte können ein trauriges Lied davon singen. Das darf nicht heruntergespielt werden", sagte Jutta Krellmann, arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linksfraktion im Bundestag. Es brauche eine Anti-Stress-Verordnung und flächendeckend Arbeitsschutzkontrollen.

Depression verursacht die meisten Ausfälle

Wie aus der DAK-Studie hervorgeht, fehlten Arbeitnehmer seit 1997 am häufigsten wegen der Diagnose Depression. Dahinter folgen sogenannte Anpassungsstörungen, die zum Beispiel nach schweren Schicksalsschlägen auftreten können, sowie neurotische Störungen und Angststörungen.

Der Studie zufolge nehmen die Fehltage wegen psychischer Erkrankungen mit dem Alter kontinuierlich zu. Außerdem sind Frauen deutlich häufiger wegen Seelenleiden krankgeschrieben als Männer. Das zeigte vor Kurzem auch eine andere Studie.

Unterschiede nach Branchen und Regionen

Vor allem in der öffentlichen Verwaltung sowie im Gesundheitswesen gebe es "überproportional viele Fehltage aufgrund psychischer Erkrankungen".

Auch regional gibt es deutliche Unterschiede: Im vergangenen Jahr waren die Bayern mit 1,9 Fehltagen pro Versichertem am seltensten wegen psychischer Probleme krank, die Saarländer am häufigsten (3,1 Fehltage).

Für die Langzeitanalyse hat das Forschungs- und Beratungsinstitut IGES die anonymisierten Daten von rund 2,5 Millionen erwerbstätigen Versicherten ausgewertet. In der DAK-Gesundheit sind mehr als fünf Millionen Menschen versichert.

faq/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.