Dienstmails zu Hause Sie haben Post - immer und jederzeit

Ganz ehrlich: Wie oft schauen Sie an den Feiertagen kurz nach, ob es neue Dienstmails gibt? Neue Zahlen zeigen: Die meisten Firmen erlauben ihren Mitarbeitern den Mailabruf auch von außerhalb.

Mailcheck am Küchentisch
Getty Images

Mailcheck am Küchentisch


Bürotür zu, Arbeit erledigt, der Feiertag kann kommen? Von wegen: Die meisten Unternehmen in Deutschland ermöglichen ihren Mitarbeitern den Zugang zu dienstlichen Daten auch von außerhalb des Betriebs. Das zeigt eine Erhebung des Statistischen Bundesamts, auf die die Bundesagentur für Arbeit hinweist.

Demnach statten drei von fünf Betrieben (61 Prozent) ihre Mitarbeiter mit einem mobilen Zugang ins Firmennetzwerk aus. An erster Stelle steht dabei das elektronische Postfach: In 80 Prozent dieser Firmen können die Mitarbeiter Dienst-E-Mails von außen abrufen. Knapp die Hälfte (44 Prozent) der Unternehmen ermöglicht den Beschäftigten, Firmendokumente unterwegs zu bearbeiten. Und etwas mehr als ein Drittel (36 Prozent) lässt Mitarbeiter an anderen Orten sogar mit firmeninterner Software arbeiten.

Allerdings kommt längst nicht jeder Kollege in den Genuss einen solchen Webzugangs: Nur bei gut einem Drittel der Firmen (36 Prozent) können ihn mehr als die Hälfte der Beschäftigten nutzen - der Rest kann von außen nicht an seine Mails oder Daten heran.

Was ja nicht unbedingt schlecht sein muss.

him/dpa



insgesamt 63 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Mach999 27.12.2016
1. Ganz ehrlich: Wie oft schauen Sie an den Feiertagen kurz nach, ob es neue Dienstmails gibt?
Nicht ein einziges Mal.
frank_w._abagnale 27.12.2016
2. Kann ja wohl erwartet werden.
Ich habe zwei meiner Angestellten auch Heiligabend abends und an den Weihnachtsfeiertagen angerufen. Ich erwarte diese Erreichbarkeit. Andernfalls gibt es genug Alternativen am Arbeitsmarkt. Das kommuniziere ich auch so gegenüber meinen Mitarbeitern. Es gibt eh zu viele Feiertage und Urlaub in Deutschland.
rjsedv 27.12.2016
3. Schlechte Satire
Zitat von frank_w._abagnaleIch habe zwei meiner Angestellten auch Heiligabend abends und an den Weihnachtsfeiertagen angerufen. Ich erwarte diese Erreichbarkeit. Andernfalls gibt es genug Alternativen am Arbeitsmarkt. Das kommuniziere ich auch so gegenüber meinen Mitarbeitern. Es gibt eh zu viele Feiertage und Urlaub in Deutschland.
Ganz so plumb sollte Satire nicht sein. Ich bin zwar als Freelancer immer erreichbar und nutze gerade die ruhigen Feiertage für ungestörte Arbeit, aber für Angestellte gilt das nie und immer.
alois.hingerl 27.12.2016
4.
Zitat von frank_w._abagnaleIch habe zwei meiner Angestellten auch Heiligabend abends und an den Weihnachtsfeiertagen angerufen. Ich erwarte diese Erreichbarkeit. Andernfalls gibt es genug Alternativen am Arbeitsmarkt. Das kommuniziere ich auch so gegenüber meinen Mitarbeitern. Es gibt eh zu viele Feiertage und Urlaub in Deutschland.
wieso müssen Sie die anrufen, wenn die eh angekettet in Ihrem Betrieb sind? Waren Sie zu faul, aufzustehen und rüber zu laufen?
SasX 27.12.2016
5.
Zitat von frank_w._abagnaleIch habe zwei meiner Angestellten auch Heiligabend abends und an den Weihnachtsfeiertagen angerufen. Ich erwarte diese Erreichbarkeit. Andernfalls gibt es genug Alternativen am Arbeitsmarkt. Das kommuniziere ich auch so gegenüber meinen Mitarbeitern. Es gibt eh zu viele Feiertage und Urlaub in Deutschland.
Solange sie diese permantente Rufbereitschaft auch permanent bezahlen und sich an das ArbgZ (§5, §9, §11) halten, ist das sicher kein Problem.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.