In Kooperation mit

Job & Karriere

Rätsel der Woche Die Weingläser-Parade

Auf dem Tisch stehen sechs Gläser, die drei links sind mit Wein gefüllt. Wie viele Gläser müssen Sie bewegen, damit sich gefüllte und leere Gläser abwechseln?
Foto:

Michae Niestedt/ DER SPIEGEL

Dinge geschickt umsortieren - das ist eine Wissenschaft für sich! Mathematiker und Informatiker haben clevere Algorithmen entwickelt, um möglichst schnell Ordnung zu schaffen in großen, bunt durcheinander gewürfelten Daten.

Wir versuchen uns heute aber lieber erst einmal an einem halbwegs überschaubaren Problem. Auf dem Tisch stehen sechs identische Gläser nebeneinander. Die drei Gläser links sind mit Wein gefüllt, die drei rechts sind leer.

Wie viele Gläser müssen Sie bewegen, damit sich gefüllte und leere Gläser abwechseln?

Sie dürfen keine Gläser verschieben, weder mit der Hand noch mit einem anderen Glas. Ein Glas muss zum Bewegen vom Tisch gehoben werden. Als eine Bewegung zählt, wenn Sie ein Glas in die Hand nehmen, hochheben und wieder auf dem Tisch abstellen. Es ist egal, wo sie das Glas abstellen - es muss nur auf dem Tisch sein.

Es gibt noch eine Zusatzaufgabe: Lösen Sie die gleiche Aufgabe für fünf nebeneinander stehende Gläser, von denen die drei in der Mitte mit Wein gefüllt sind.

Zur Lösung bitte nach unten scrollen!

Foto:

Michael Niestedt/ DER SPIEGEL

Lösung

Zunächst das Problem der sechs Gläser: Sie müssen nur ein Glas bewegen. Und zwar das zweite von links. Sie nehmen es, kippen den Wein daraus in das zweite Glas von rechts, das leer ist. Danach stellen Sie das geleerte Glas an seinen ursprünglichen Platz zurück. Fertig!

Bei den fünf Gläsern wären zwei Bewegungen nötig, sofern Sie den Umkipptrick nutzen. Doch es geht auch mit nur einer Bewegung. Sie nehmen das mittlere Glas, trinken es aus und stellen es wieder zurück.

Anzeige
Dambeck, Holger

Nullen machen Einsen groß: Mathe-Tricks für alle Lebenslagen (Aus der Welt der Mathematik, Band 2)

Verlag: KiWi-Taschenbuch
Seitenzahl: 288
Für 9,99 € kaufen
Produktbesprechungen erfolgen rein redaktionell und unabhängig. Über die sogenannten Affiliate-Links oben erhalten wir beim Kauf in der Regel eine Provision vom Händler. Mehr Informationen dazu hier

Die Aufgabe mit den sechs Gläsern geht auf den Rätselerfinder und -sammler Martin Gardner zurück. Die Variante mit den fünf Gläsern habe ich im Buch "Das Ei des Kolumbus" von Heinrich Hemme entdeckt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.