Umfrage Mütter sollten drei Jahre Babypause machen

Mütter sollten nach der Geburt ihres Kindes drei Jahre warten, bis sie wieder arbeiten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage unter Frauen. Junge Mütter sehen das allerdings anders.

Mutter mit Kind
DPA

Mutter mit Kind


"Mama muss zur Arbeit" - ein einfacher Satz, der bei Müttern häufig Gewissensbisse auslöst. Wie lange Mütter nach der Geburt Zu Hause bleiben sollten, daran scheiden sich die Geister. Jetzt zeigt eine repräsentative Umfrage des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dass die meisten Frauen (56 Prozent) eine Babypause von drei Jahren für angemessen halten. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Nach diesen drei Jahren Pause sollten Mütter eher in Teilzeit arbeiten. Eine Rückkehr in einen Vollzeitjob finden fast 60 Prozent der Frauen erst vertretbar, wenn das Kind sieben Jahre alt ist.

Befragt wurden 6500 Frauen zwischen 18 und 60 Jahren, mit und ohne Kinder. Als Teilzeitbeschäftigung galt hierbei ein Job mit mindestens 15 Stunden pro Woche, eine Vollzeittätigkeit umfasste mindestens 30 Stunden pro Woche.

Differenziert man die Umfrage, ergeben sich Unterschiede vor allem zwischen Ost- und Westdeutschland und älteren und jüngeren Frauen. Die meisten Frauen in Ostdeutschland halten zweieinhalb Jahre Babypause für angemessen. Junge Mütter mit Kindern unter drei Jahren wollen deutschlandweit in der Regel nach zwei Jahren und vier Monaten wieder arbeiten. Jede Dritte denkt dabei über eine Vollzeitstelle nach.

Viele würden mehr arbeiten

Wunsch und Wirklichkeit klaffen allerdings häufiger auseinander. Denn Mütter mit Partner und jüngeren Kindern arbeiten der Untersuchung zufolge weniger als Frauen ohne Kinder und Alleinerziehende. Fast 36 Prozent der Mütter mit Kind unter drei Jahren würden gern mehr arbeiten. Häufig fehle es jedoch an Betreuungsmöglichkeiten, oder es gebe keine passenden Jobangebote.

In der Studie wurden auch 5600 Männer gefragt, wie lange sie gern pro Woche arbeiten würden. Die meisten hielten eine 35-Stunden-Woche für ideal, unabhängig davon, ob sie Kinder hatten oder nicht. Derzeit arbeiten Männer etwa 43 Stunden in der Woche.

koe/dpa/AFP

insgesamt 67 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
pejoachim 12.04.2017
1. Wahnsinn!
Da fordern Frauen gleiche Bezahlung und gleichzeitig 3 Jahre Babypause. Bei drei Kindern, wie lange würde man wohl zuhause bleiben? Die Folge: Gendergap. Die Ursachen der Benachteiligung von Frauen im Beruf liegen nicht in der Geschlechterfrage. Frauen bekommen nun mal Kinder. Sie liegen in der Organisation von Familie. Bliebe der Mann an Stelle der Frau zuhause würde die "Ungerechtigkeit" nicht beseitigt, sondern nur auf das andere Geschlecht übertragen.
purkinja 12.04.2017
2. Frauen sollten?
Frauen finden, andere Frauen sollten... Finde den Fehler. Ich wünsche mir, dass weniger danach geschaut wird und bewertet wird, was andere machen. Interessant, dass man offenbar mit 30 Stunden schon Vollzeit arbeitet. Dann arbeite ich bisher immer in Vollzeit seit jedes Kind ein Jahr alt ist. Ich und meine Familie sind glücklich damit. Dazu brauche ich keine Kommentare und Bewertungen von anderen.
cedebe 12.04.2017
3.
ich kann nicht folgen. Wollen Mütter jetzt mehrheitlich 2,5Jahre zuhause bleiben, oder ist es ihre Konsequenz daraus, dass es nicht ausreichende Betreuungsangebote und flexible Jobs gibt, weil sie eigentlich eher wieder arbeiten wollen? Im Text steht erst das eine, dann das andere. .
stoffi 12.04.2017
4. Als Mutter der älteren Generation
Denke ich, das dies für die Kinder von Vorteil ist, für die Karriere den Mutter aber nicht.Selbst wenn diese Zeit vom Staat gut bezahlt würde, drei Jahre aus dem Beruf aussetzen, da ist es oftmals schwierig, wieder den Anschluss zu finden, wenn die Stelle dann nicht bereits besetzt ist. Meine Tochter hatte leider keinen Kitaplatz für ihre zweijährige Tochter bekommen, dann aber doch noch eine Tagesmutter gefunden. Ohne hätte sie zwangsläufig zu Hause bleiben müssen und das wäre finanziell ein Desaster geworden. Meine Patentochter wurde vom staatlichen Arbeitgeber in Düsseldorf genötigt ihre Arbeit bereits nach einem Jahr wieder aufzunehmen, ansonsten hätte man ihr ihren Arbeitsplatz nicht freihalten können.
ferg 12.04.2017
5.
Die Stimmen von Frauen due selbst nich keine Kinder haben sind dabei nur wenug aussagekräftig. In meinem Bekanntenkreis haben sich nach der Geburt so ziemlich alle Mütter eine längere Betreuung zuhause zumindest gewünscht. das sah vorher ziemluch anders aus. ohne kind kann man sich den alltag mit kind kaum realistisch vorstellen. für die psychische entwicklung ist fremdbetreuung erst ab 3 ohnehin am besten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.