In Kooperation mit

Job & Karriere

Stagnation im Job Elf Gründe, warum Sie nicht erfolgreich sind

Kommen Sie schon länger nicht vorwärts im Job? Keine Beförderung, keine Gehaltserhöhung in Sicht? Womöglich stehen Sie sich selbst im Weg. Prüfen Sie hier, woran es hapert.
Von Nils Warkentin
Präsentation im Unternehmen

Präsentation im Unternehmen

Foto: Tobias Kleinschmidt/ picture alliance / dpa

Auf die Frage "Wie werde ich erfolgreicher?" gibt es die unterschiedlichsten Antworten. In jedem Fall ist es sinnvoll, sich zunächst auf das bisherige eigene Verhalten zu konzentrieren. Denn womöglich blockiert man sich einfach nur selbst. Nicht selten sind lästige Angewohnheiten für den ausbleibenden Erfolg mitverantwortlich, die sich abstellen lassen. Eine Übersicht:

1. Sie warten zu viel.

Wenn Sie nur darauf warten, dass die Dinge sich von allein in eine bestimmte Richtung entwickeln, werden Sie nicht vorankommen. Es liegt in Ihrer Verantwortung, Ihre Ziele zu erreichen. Glück und Erfolg fallen nur in den seltensten Fällen vom Himmel. In der Regel erfordert es harte Arbeit und Engagement, um die eigenen Ziele zu realisieren. Anstatt zu warten und vom Erfolg zu träumen, sollten Sie diesen verwirklichen. Je früher Sie beginnen, desto eher werden Sie Ihre Ziele erreichen.

2. Sie glauben nicht an sich selbst.

Manchmal wünschen wir uns einen Erfolg, glauben aber selbst nicht wirklich daran. Die Folge ist ein halbherziger Versuch, der im erwarteten Scheitern endet. Wenn Sie sich selbst den Erfolg nicht zutrauen, wird es auch kein anderer tun. Entwickeln Sie das nötige Selbstbewusstsein, um Ihre Ziele in die Tat umzusetzen und lassen Sie sich weder von sich selbst, noch von anderen bereits im Vorfeld einreden, dass Sie etwas nicht schaffen können.

3. Sie wollen perfekt sein.

Viele begehen den Fehler, bei sich selbst einen zu hohen Maßstab anzusetzen. Schafft man es dann nicht, den eigenen Ansprüchen gerecht zu werden, führt der Wunsch nach Perfektion schnell zu Frust und Demotivation. Zu erkennen, dass Sie nicht perfekt sind, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Erfolg. Nur wer seine Stärken, aber auch seine Schwächen kennt, kann langfristig erfolgreich bleiben. Wer sich seine Schwächen nicht eingesteht, belügt sich selbst und vergibt so vielleicht die Chance, erfolgreich zu werden.

4. Sie verlieren Ihre Ziele aus den Augen.

Was bringen die größten Ziele, wenn diese nicht bis zum Ende verfolgt werden? Ablenkungen gibt es viele, doch sollte Sie das nicht davon abhalten, an Ihren eigenen Vorgaben festzuhalten. Was wollen Sie erreichen? Was ist dafür nötig? Welche Motivation treibt Sie an? Schnellschüsse gehen meist ins Leere, Langmut führt zum Erfolg. Lassen Sie nicht von Ihren Zielen ab, nur weil diese nicht in kürzester Zeit realisierbar sind. Bleiben Sie dran.

5. Sie bedauern Ihre Fehler.

Zu viele Menschen bedauern Fehler, die Sie in der Vergangenheit gemacht haben. Dabei ist dieser Ansatz komplett falsch. Fehler müssen gemacht werden, um Entwicklung überhaupt zu ermöglichen. Wer sich an den Status quo klammert und nicht bereit ist, aus Fehlern zu lernen, wird auch nichts an der aktuellen Situation ändern können. Erfolg führt häufig über Umwege. Seien Sie dazu bereit.

6. Sie lassen andere entscheiden.

Entscheidungen werden immer getroffen. Wenn Sie es nicht tun, wird es jemand anders für Sie übernehmen. Am allerwenigsten sollten Sie andere entscheiden lassen, was Sie können. Wenn Sie erfolgreich sein wollen, begegnen Sie auf Ihrem Weg immer wieder Kritikern und Pessimisten. Lassen Sie sich von denen nicht anstecken. Glauben Sie an Ihre Fähigkeiten und folgen Sie dem Motto: Dass jemand anderes etwas nicht schafft, bedeutet nicht, dass Sie es nicht trotzdem schaffen können.

7. Sie nehmen den einfachsten Weg.

Erfolg ist nur in Ausnahmefällen einfach. Für die meisten bedeutet er harte Arbeit, Risiko und den richtigen Umgang mit Rückschlägen. Wer immer den einfachsten Weg geht, bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück. Es kostet Überwindung, aber nur mit der nötigen Anstrengung kommt der Erfolg. Fällt Ihnen das alleine sehr schwer, suchen Sie sich Freunde und Kollegen, die Ihnen helfen.

8. Sie kultivieren schlechte Gewohnheiten.

Sind Sie unpünktlich? Schieben Sie unangenehme Aufgaben gern vor sich her? Sich seine schlechten Angewohnheiten vor Augen zu halten, ist bereits der erste Schritt. Doch genau so wichtig ist es, diese Gewohnheiten abzulegen, da sie Ihrem Erfolg im Weg stehen können. Selbstdisziplin kann Ihnen also dabei helfen, schneller erfolgreich zu werden. Und wer die nötige Willensstärke mitbringt, schlechte Angewohnheiten hinter sich zu lassen, hat diese auch, um seine Ziele langfristig zu verfolgen.

9. Sie konzentrieren sich auf Ihre Ängste.

Wir alle haben Angst, doch dieses lähmende Gefühl hält Sie davon ab, wirklich erfolgreich zu werden. Zwar lassen sich Ängste nicht einfach ignorieren, doch sollten Sie Ihnen nicht zu viel Aufmerksamkeit einräumen. Nutzen Sie sie als Signal für mögliche Risiken, aber nicht als Stoppschild. Es fällt schwer, doch versuchen Sie nicht nur Ihre Angst zu sehen, sondern weiter zu blicken und die Chancen wahrzunehmen, die sich dahinter verbergen können. Dabei zeigt sich oft, dass viele anfängliche Ängste völlig unbegründet waren.

10. Sie verlassen sich immer auf andere.

Ein bekanntes Sprichtwort lautet: Wer sich auf andere verlässt, der ist verlassen. Das trifft leider auch im beruflichen Leben immer wieder zu. Ein gut funktionierendes Netzwerk kann zwar jeder Karriere auf die Sprünge helfen. Doch gehen Sie nicht davon aus, dass jemand anders Sie den gesamten Weg zum Erfolg tragen wird. Nehmen Sie die Dinge lieber selbst in die Hand.

11. Sie geben anderen die Schuld.

Nur wer Verantwortung übernimmt, hat sein Leben selbst in der Hand. Es ist ein Fehler, die Schuld für einen Misserfolg bei jemand anderem zu suchen. Fragen Sie sich lieber: Was hätte ich anders oder besser machen können? Kann ich einen ähnlichen Fehler in Zukunft vermeiden und so zum gewünschten Ergebnis kommen? Wer die Schuld immer bei anderen sucht, flüchtet sich in Ausreden, anstatt das Problem wirklich anzupacken. Damit bleiben Sie in alten Verhaltensmustern stecken, können sich nicht weiterentwickeln und werden auch nicht erfolgreicher.