Erfolgsgeschichten von Managerinnen Nonnen als Karrierevorbilder

Wer zeigt mir, wie's geht? In den Siebzigern fehlten oft Vorbilder, wenn Frauen in Führungsverantwortung strebten. Eva Kreienkamp fand ihre Vorbilder auf dem Mädcheninternat - und wurde später Allianz-Managerin.

Verdankt ihrer Mädchenschule viel: Managerin Eva Kreienkamp

Verdankt ihrer Mädchenschule viel: Managerin Eva Kreienkamp


Zwölf Top-Managerinnen, ein Dutzend Geschichten: Hier zeichnen erfolgreiche Frauen ihren Weg nach oben nach - und sagen, worauf es dabei ankommt. Heute: Eva Kreienkamp, 52. Sie war zehn Jahre lang bei der Allianz Projektmanagerin und Geschäftsführerin in der Münchner Konzernzentrale, CFO der Berlikomm und Vorstandsvorsitzende der HKX, einem Konkurrenten der Deutschen Bahn.

"Vor 25 Jahren beendete ich mein Mathematikstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität und ging in die so genannte freie Wirtschaft - eine echte Zäsur. Das Studium war auf Forschung ausgerichtet und Wirtschaft so eine Art Gespenst, das besser ignoriert wurde.

Dennoch fühlte ich mich gut gerüstet. In meiner Schulzeit, die ich zum Teil in einem Ursulineninternat in Belgien verbracht hatte, merkte ich, dass ich in Mathematik gut bin, eine Erkenntnis, die mir wahrscheinlich im deutschen Gymnasium verschlossen geblieben wäre. Da habe ich auch gemerkt, dass Frauen mehr können als das, was in der Zeit - wir reden über die Siebzigerjahre - für Frauen im Angebot war.

Vorgezeichnete Lebenswege für Frauen waren nach wie vor die Hausfrauenehe oder eine sehr eingeschränkte berufliche Auswahl. Manche Berufe waren für Frauen - gesetzlich verankert - gar nicht zugänglich, und Vorbilder gab es kaum. Bei den Ursulinen aber schon, sie führten ein Kloster und eine große Mädchenschule wirtschaftlich autonom, intellektuell anregend und mit spirituellem Hintergrund. Lehrerinnen und Nonnen vermittelten den Schülerinnen Selbstvertrauen. Ich nahm den Auftrag mit: 'Mach selbst was aus Deinem Leben'.

Gute Führung als Rüstzeug für erfolgreiche Unternehmen

Das war Erlaubnis und Aufforderung zugleich und sehr hilfreich bei der Gestaltung meines Lebens. Meine beruflichen Stationen haben sowohl in der Breite als auch in der Tiefe eine Erweiterung von Verantwortung, von Branchen und Kompetenzen mit sich gebracht, häufig gepaart mit der Suche nach ganz neuen Sichtweisen.

Über die Zeit habe ich festgestellt, dass ich leidenschaftlich gerne in Startup- oder Pionier-Situationen arbeite, ich kann gut mit Unsicherheit und persönlichem Risiko umgehen.

Bei Amadeus, meiner ersten beruflichen Station und auch dem ersten Startup, in dem ich gearbeitet habe, war ich Trainee in einem Rechenzentrum. In dieser Schnupperphase wurde mir schnell bewusst, dass eine gute Unternehmens- und MitarbeiterInnenführung das Rüstzeug für erfolgreiche Unternehmen ist.

Fotostrecke

26  Bilder
Weiberwirtschaft: Männliche Macht, weiblicher Mumm
Ich wollte mehr darüber wissen, so habe ich mir ein Unternehmen gesucht, bei dem es möglich war, Führung zu lernen. Meine betriebswirtschaftliche und auch meine Führungsausbildung habe ich bei der Allianz erhalten, hier konnte ich jede Menge Erfahrungen sammeln, wie ein Konzern gesteuert wird. Und weiteres Startup-Knowhow: Der Versicherer gründete mit Allianz Asset Management (heute AGI) ein drittes Geschäftsfeld und ich war dabei. Großartig!

Zehn Jahre später wollte ich selber gestalten, mein eigener Chef sein. So ging ich in 2001 nach Berlin. Viele Frauen hatten dort bereits damals herausragende Positionen in Politik und Wirtschaft inne.

In einem Berliner Telekommunikationsunternehmen bekam ich die gewünschte Führungsposition. Nach drei Jahren gründete ich mit zwei Partnern ein Beratungsunternehmen mit Schwerpunkt Gendermarketing. Ich wollte mehr wissen über Kundinnen und Kunden, deren Wünsche und Bedürfnisse in einer sich wandelnden Gesellschaft.

Die Quotenregelung ist ein wichtiges Signal

Wirtschaftlich wurde es für solche kleinen Unternehmen nach dem Lehman-Crash schwierig, also musste ich nicht lange überlegen, 2009 für das Projekt Hamburg-Köln-Express die Geschäftsführung zu übernehmen. Eine wahre Herausforderung. Es kam nun alles zusammen: Start-up, Wettbewerb mit dem Riesenkonzern und Monopolisten Deutsche Bahn, Ergebnisverantwortung, Internationalität, eCommerce, Pionier. Und nun läuft HKX, dank der Entschlossenheit und Leidenschaft aller daran Beteiligten. Für mich also ein guter Zeitpunkt weiterzuziehen.

Mir ist auch ehrenamtliches Engagement wichtig. Im Zuge meiner Karriere zur Topmanagerin ist mir immer wieder vor Augen geführt worden, dass es Frauen in der Wirtschaft, auch mir, bitterlich mangelt an eigenen Netzwerken und Lobbygruppen. Sichtbarkeit, Seilschaften und Solidarität sind Stichworte, die Männer gerade in Krisensituationen besser beherrschen als Frauen, das habe ich auch schon erlebt und einige empfindliche Dämpfer auf meinem Berufsweg erlitten. Unter anderem deshalb habe ich eigene Netzwerke mitgegründet und aufgebaut, insbesondere FidAR - Frauen in die Aufsichtsräte.

Um den Anteil von Frauen in den Führungspositionen der Wirtschaft zu erhöhen, braucht es systemverändernde Impulse, Gesetze. Die neue Quotenregelung funkt endlich das Signal ins Land, dass Chancengleichheit für Männer und Frauen gewollt und aktiv unterstützt wird.

Mich persönlich drängt es derweil, die nächste Ebene wirtschaftlicher Gestaltung und Einflussnahme zu erreichen: die Aufsichtsräte. 'Ich will'. Dass ich das sagen darf und muss, verdanke ich den Ursulinen."

Protokolliert von Gisela Maria Freisinger

insgesamt 8 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
nika 30.01.2015
1.
Herrlich erläutert, wie man als Frau weiterkommt. Ich glaube aber weniger, dass die schulische Ausbildung weiter geholfen hat. Es ist eher die eigene Einstellung und Motivition weiter zu kommen. Wenn Lehrer mehr versuchten, die Kinder zu motivieren als abzuschrecken, dann wäre manches anders. Ich selbst kann mich erinnern, dass ein Lehrer zu mir gesagt hatte: "Was, Du willst auf das Gymnasium? Das kannst Du vergessen, dazu bist Du zu doof!" Oder so ähnlich. Heute habe ich Abitur, jedoch auf dem 2. Bildungsweg abgeschlossen, und bin Ingenieurin und habe Führungsverantwortung. Ich hatte allerdings das Glück, entsprechende Leute kennen zu lernen, die mich in diesem Bestreben gestärkt hatten. Allerdings stecken viele Frauen in einer Zwickmühle, Karriere, Mann und Kinder vertragen sich oft nicht. Leider wird das in dem Artikel nicht erwähnt.
licorne 30.01.2015
2. ,Ich kann gut mit Unsicherheit und persönlichem Risiko umgehen'
Das brauchen Nonnen ja überhaupt nicht. Ein so sicheres und abgesichertes Leben findet man außerhalb von Klostermauern wohl kaum, vielleicht bei Königs. Innerhalb fest geregeltem Leben ohne Verantwortung für Familie, Alter, Krankheit oder Geld kann man leicht ein Vorbild sein. Wer aber in der freien Wildbahn so eine Karriere hinlegen will, braucht viel mehr als eine Nonne, die die Verantwortung für alles bis zum Tod abgeben kann.
lotoseater 30.01.2015
3. schon wieder FidAR?
Muss das denn sein? Schon wieder FidAR? Quellenangabe: http://www.fidar.de/fidar-forum/speaker-portraits/eva-kreienkamp.html
handuo 30.01.2015
4. Respekt, dass Sie sich als Frau...
...in einer von Männer dominierten Welt durchgesetzt haben. Mir klingt das aber alles zu selbstherrlich. Zu wenig geerdet. Zu sehr nach einem jungen Karrieristen, der sich selbst total super findet. Kurzgefasst: Es klingt mir zu männlich. Wo bleibt bei Ihnen die eigentliche Stärke der Frauen? Die Empathie. Gut Chefs erkennen aus meinr Sicht die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter und fördern diese gezielt. Ich kann mir vorstellen, dass Frauen in diesem Bereich tendenziell besser sind als Männer. Darüber hätte ich von Ihnen gerne etwas gehört.
FocusTurnier 31.01.2015
5. Sind Sie sich ja sicher?
Zitat von handuo...in einer von Männer dominierten Welt durchgesetzt haben. Mir klingt das aber alles zu selbstherrlich. Zu wenig geerdet. Zu sehr nach einem jungen Karrieristen, der sich selbst total super findet. Kurzgefasst: Es klingt mir zu männlich. Wo bleibt bei Ihnen die eigentliche Stärke der Frauen? Die Empathie. Gut Chefs erkennen aus meinr Sicht die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter und fördern diese gezielt. Ich kann mir vorstellen, dass Frauen in diesem Bereich tendenziell besser sind als Männer. Darüber hätte ich von Ihnen gerne etwas gehört.
Wie kommen Sie zu dem Schluss, daß Frauen empathischer sind als Männer? Vor allem dann, wenn es um Machtpositionen geht. "Frauen gelten als freundlicher und hilfsbereiter, auch und vor allem im Umgang mit anderen Frauen. Aber wenn sie an Positionen der Macht sind, verhalten sie sich ganz anders. Sie halten andere Frauen eher unten." http://diepresse.com/home/science/1569996/Das-kooperative-Geschlecht-Das-maennliche
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.