In Kooperation mit

Job & Karriere

Sieben Monate für jeden Finnland will gleiche Elternzeit für Mütter und Väter einführen

Finnische Paare könnten bald deutlich länger für ihren Nachwuchs freinehmen, denn die Elternzeit für Väter soll verlängert werden. Das soll zu mehr Gleichberechtigung führen.
Foto:

Westend61/ Getty Images

Es ist noch nicht lange her, da machte die finnische Regierung Schlagzeilen: Nicht nur war ihre neu gewählte Regierungschefin Sanna Marin mit ihren 34 Jahren die jüngste Premierministerin der Welt. Das Kabinett bestand auch noch hauptsächlich aus Frauen. Ein Novum, selbst in der skandinavischen Politikwelt. Nun hat die Regierung einen ersten großen Vorstoß bekannt gemacht: Sie will die Elternzeit für Mütter und Väter angleichen. 164 Tage soll jeder Partner von nun an freinehmen können, also etwa sieben Monate.

Insgesamt sollen Paare sich damit 14 Monate um ihren Nachwuchs kümmern können, sie erhalten während dieser Zeit ein einkommensabhängiges Tagesgeld. 69 Tage der Auszeit kann ein Partner an den anderen übertragen. Die finnische Regierung verspricht sich von der Regelung, die traditionelle Rollenverteilung von Männern und Frauen aufzubrechen.

"Veränderung der grundlegenden Einstellungen"

"Die Reform wird eine große Veränderung der grundlegenden Einstellungen mit sich bringen, da sie die Gleichberechtigung zwischen den Eltern verbessern und das Leben von diversen Familien erleichtern wird", sagte Sozialministerin Anna-Kaisa Pekonen. Alleinerziehende könnten 328 Tage für sich beanspruchen, also die Zeit, die sonst einem Paar insgesamt zusteht.

SPIEGEL ONLINE

Bisher können Mütter in dem skandinavischen Land bereits sieben Monate Elternzeit beantragen, Männer allerdings nur zwei. Gleichberechtigung nimmt auf der Agenda der Regierung um Premier Marin einen hohen Stellenwert ein.

Die neue Regelung soll frühestens im kommenden Jahr in Kraft treten. Die Umsetzung wird nach bisherigen Schätzungen bis zu 100 Millionen Euro kosten.

Anmerkung der Redaktion: In einer früheren Version des Artikels stand, dass Paare während der Elternzeit volles Gehalt erhalten. Richtig ist, dass ein einkommensabhängiges Tagesgeld gezahlt wird.