Arbeitsunfälle Wer im Homeoffice stolpert, ist nicht versichert

Arbeitnehmer sind während der Arbeitszeit auch auf dem Weg zur Toilette versichert. Das gilt allerdings nicht, wenn sie von zu Hause aus arbeiten, entschied nun ein Gericht.

Nicht versichert: Der Gang zur Toilette im Homeoffice
Getty Images

Nicht versichert: Der Gang zur Toilette im Homeoffice


Wer im Homeoffice auf die Toilette geht, ist im Falle eines Unfalls nicht durch die gesetzliche Unfallversicherung geschützt. Das hat das Sozialgericht München am Montag mitgeteilt, das Urteil von Juli ist allerdings noch nicht rechtskräftig.

Im konkreten Fall wollte ein Kläger einen Sturz auf dem Rückweg vom heimischen WC als Arbeitsunfall geltend machen. Der Mann arbeitete in einem Büro im Keller seines Hauses, dort fanden auch regelmäßig Besprechungen mit Kollegen statt.

Während Arbeitnehmer beim Gang zur Toilette im Betrieb gegen Unfälle versichert sind, greift der Schutz im Homeoffice allerdings nicht. Die Argumentation des Gerichts: Der Arbeitgeber hat dort keinen Einfluss auf die Sicherheit der Einrichtung (Aktenzeichen: S 40 U 227/18).

Erst Ende 2018 urteilte das Thüringer Landessozialgericht in Erfurt über einen Arbeitnehmer, der auf Dienstreise im Badezimmer ausgerutscht war und sich das Knie brach (Aktenzeichen: L 1 U 491/18).

Die Richter lehnten seine Klage ab: Duschen während einer Dienstreise sei nicht grundsätzlich von der gesetzlichen Unfallversicherung abgedeckt. Denn: Die gesetzliche Versicherung decke nur Tätigkeiten ab, die in einem sachlichen Zusammenhang mit den eigentlichen Aufgaben in einem Arbeitsverhältnis stehen.

faq/dpa

insgesamt 47 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kika2012 05.08.2019
1. absoluter Wahnsinn!!!
Ich finde das unglaublich. Man sollte meinen, es wird gefördert, von zuhause zu arbeiten. Wenn man Kinder hat z.B. oder wenn man einen Job hat, den man locker von zuhause machen kann. Oder wenn man das Pendeln loswerden möchte. Absoluter Rückschlag und wieder einfach ein Zeichen, dass es rückwärts geht!
cruiserxl 05.08.2019
2. wer zu blöd ist sich in seiner eigenen Wohnung zu bewegen...
...sollte mal seine Motorik überprüfen und nicht auch noch nach einer Versicherung schreien...die Welt ist so krank heutzutage - ach ist das schön wenn man vonn SPON geblockt ist, da kann man seine Meinung sich so richtig von der Seele schreiben Ist der Ruf erst...lauter bekloppte Menschen heutzutage
racci 05.08.2019
3. WC-Gang nirgends versichert
Nach allem, was ich zu diesem Thema recherchiert hatte, ist ein WC-Gang nie versichert - weder zu Hause noch in der Dienststelle. Daher Widerspruch im Artikel zwischen letztem Absatz und Einleitungssatz: "Arbeitnehmer sind während der Arbeitszeit auch auf dem Weg zur Toilette versichert." vs. "Die gesetzliche Versicherung decke nur Tätigkeiten ab, die in einem sachlichen Zusammenhang mit den eigentlichen Aufgaben in einem Arbeitsverhältnis stehen." ... Bedeutet: der Gang zur Toilette steht nie in einem sachlichen Zusammenhang zur eigentlichen Tätigkeit. Für die Praxis: wenn ich mir in der Dienststelle den Knöchel stauche und in Fall 1 sage, dass ich auf dem Weg zu WC war und im Fall 2 auf dem Weg zu einer Besprechung, ist nur letztgenannter Fall ein Arbeitsunfall, während Fall 1 privater Natur war und daher unversichert ist. Ebensowenig sind Brandverletzungen in der Teeküche versichert, auch nicht in den Räumlichkeiten des Arbeitgebers. Bitte den einleitenden Satz des Artikels prüfen, meiner Auffassung nach ist die Aussage verkehrt.
gratiola 05.08.2019
4. Das ist der typische deutsche
Beamten - und Bürokratiewansinn. Da bin ich halt zuhause gestolpert und gehe zum Doktor. Gut ist die GKV zahlt das. Muß do h ni ht auf Arbeit erzählen und auf fette Freizeit, Reha und Extrageld spekulieren. Das ist alles krank.
giespel 05.08.2019
5. Sozialgerichte
Sozialgerichte, zumal erstinstanzliche, urteilen nach Mondphasen, was die Katze des Richters gegessen hat und was die Schwester der Putzfrau dazu gesagt hat. Da ähnliche Fälle mit zunehmender Home-Office Ausbreitung auftreten werden, werden sich richtige Gerichte mit dem Thema auseinander setzen und dann wird das wohl gerade gezogen werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.