Unternehmensberatung In diesen Jobs können Physiker glänzen

Forschung, Energiewirtschaft, Lehramt - die Karriereoptionen für Physikabsolventen scheinen klar vorgezeichnet. Dabei übersehen sie häufig Chancen, die in anderen Branchen auf sie warten.

Pexels/Jopwell

Alles auf der Welt hat mit Physik zu tun - Physiker sind die ersten, die diesem Satz zustimmen würden. Und doch fokussieren sich entsprechende Absolventen bei der Jobsuche oft auf ein paar wenige Branchen, in denen sie dem Klischee nach die besten Karrierechancen haben. Dabei lohnt sich der Blick über den Tellerrand hier allemal: Es gibt eine Menge ungeahnter, spannender Aufgabenfelder zu entdecken.

Um Ihnen die Suche ein wenig zu erleichtern, stellen wir hier zwei Jobprofile vor, die besonders gute Verdienst- und Aufstiegschancen für Physikerinnen und Physiker bieten.

1. Werden Sie doch Aktuar!

Dabei muss vielleicht erstmal die Frage geklärt werden, was das überhaupt ist - ein Aktuar. Kurz zusammengefasst: Aktuare sind Experten, die mit mathematischen Methoden finanzielle Unsicherheiten in den Bereichen Versicherung, Altersversorgung, Kapitalanlage und Bausparen bewerten. Dafür setzen sie sich intensiv mit den verschiedenen Finanzmärkten auseinander und verwenden nicht selten komplexe Modelle, um Zukunftsszenarien präzise zu simulieren. Ziel ist es, die Risiken, die beispielsweise mit einem spezifischen Versicherungsmodell verbunden sind, realistisch bewerten zu können.

So anspruchsvoll die Arbeit von Aktuaren ist, so vielseitig ist ihr Arbeitsalltag: Sie arbeiten direkt mit Kunden aus der Versicherungsbranche zusammen und unterstützen Abteilungen mit ihrer Expertise bei aktuellen Finanz-Themen; sie setzen umfassende Transformationsprozesse um und erarbeiten Risikokapitalmodelle; sie helfen bei der konzeptionellen Weiterentwicklung aktuarieller Software-Komponenten und nehmen - nicht zuletzt - am Ende des Monats einen extrem ansehnlichen Lohn mit nach Hause.

Wenn Sie jetzt denken: "Das könnte was für mich sein!", dann erfüllen Sie schon mal die erste Voraussetzung, die man als Aktuar mitbringen muss: Spaß an Herausforderungen. Obendrein sollten Sie einen Abschluss in Physik, (Wirtschafts-)Mathematik, Informatik oder Wirtschaftswissenschaften vorweisen können und über sehr gute Fähigkeiten in Stochastik und Statistik verfügen. Relevante Praktika in der Versicherungsbranche sind natürlich ebenfalls von Vorteil, genauso wie hohe Flexibilität, Belastbarkeit, gute Kommunikationsfähigkeiten und viel Kreativität.

Bevor Sie sich jetzt aber schon auf eine Karriere als Aktuar festlegen, sollten Sie sich noch die zweite Option ansehen, die wir Ihnen hier vorstellen wollen.

2. Als Data Analyst Karriere machen

Der Aufgabenbereich eines Data Analysts erschließt sich auch Laien etwas leichter: Wer so einen Titel trägt, verbringt seine Tage mit dem Analysieren verschiedenster Daten. Gleichzeitig ist der Beruf doch deutlich komplexer, als die Bezeichnung vermuten lässt. So agieren Data Analysts zum Beispiel auch als eine Art Dolmetscher zwischen der IT und anderen Abteilungen - eine Aufgabe, deren Wichtigkeit heute gar nicht hoch genug eingeschätzt werden kann.

Aber damit nicht genug. Data Analysts helfen, getroffene Entscheidungen zu bewerten: War eine Investition erfolgreich? Warum war sie erfolgreich? Anhand welcher Bewertungskriterien lässt sich das sinnvoll beurteilen? Im Verbund mit Trendanalysen, Vorhersagen und statistischen Modellen bilden solche Analysen dann die Informationsgrundlage für zukünftige Entscheidungen. So bestimmen Data Analysts den Weg großer Unternehmen entscheidend mit.

Die Zukunftsaussichten für den Beruf des Data Analysts sind hervorragend: Menschen mit diesem Kompetenzprofil werden in zahlreichen Branchen dringend benötigt. Vor allem der Finanzsektor und die Versicherungsbranche werben um Fachleute, die sie dabei unterstützen, wertvolle Erkenntnisse über das eigene Produkt, ihre Klienten und die eigenen Firmenprozesse zu gewinnen und sich so Wettbewerbsvorteile zu verschaffen.

Wer als Data Analyst erfolgreich sein will, braucht dafür ein abgeschlossenes Studium mit einem Schwerpunkt in Statistik, gute Kenntnisse im Bereich Big Data und Data Analytics sowie eine hohe Konzentrationsfähigkeit und viel Geduld. Gute IT-Kenntnisse sind gern gesehen, erste Erfahrungen im Programmieren noch mehr. Und wie überall, wo es darum geht, wissenschaftliche Methoden praktisch anzuwenden, sind Kommunikationsfähigkeit und Teamgeist absolut unentbehrlich.

Sie sehen also, dass es für Physiker auch abseits von Laboren und Vorlesungssälen sehr interessante und lukrative Berufe gibt. Man muss nur wissen, wo man suchen muss. Unser Tipp: Fangen Sie doch mal hier an.

Als Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft arbeiten wir mit rund 11.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an mehr als 20 Standorten in Deutschland an einer bedeutsamen Schnittstelle von Wirtschaft, Öffentlichkeit und Gesellschaft. Wir begleiten unsere Mandanten in den Bereichen Wirtschaftsprüfung (Audit), Steuer- (Tax) und betriebswirtschaftliche Beratung (Consulting, Deal Advisory oder Financial Services). Bei KPMG ist Ihre analytische Denkweise gefragt. Denn erst mit Ihnen wird Ihr interdisziplinäres Team zur perfekten Mischung aus Innovation und Effizienz, aus strukturierter Analyse und pragmatischer Umsetzung. Gemeinsam mit Ihrem Team arbeiten Sie hier an den komplexen Herausforderungen unserer Zeit.

Erfahren Sie mehr unter: www.kpmg.de/physikkannmehr


SPIEGEL ONLINE ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.

ANZEIGE
CONTENT PARTNER


© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.