In Kooperation mit

Job & Karriere

Verwaltungsräte von Topfirmen Kalifornien will Frauenquote mit Bußgeld durchsetzen

In den Verwaltungsräten von Google, Apple, Facebook und anderen börsennotierten Unternehmen in Kalifornien sitzen zu wenig Frauen. Der Bundesstaat Kalifornien will das mit einem neuen Gesetz ändern.

Kein Verwaltungsrat mehr ohne weibliche Mitglieder: Kalifornien zwingt etliche Unternehmen zum Umbau ihrer Führungsetagen. Der US-Bundesstaat will mit einer neuen Quotenregelung mehr Frauen den Weg in die Führungsetage von Unternehmen ebnen.

Börsennotierte Firmen mit Sitz in Kalifornien müssen bis Ende 2019 mindestens eine Frau in ihren Verwaltungsrat berufen. Gouverneur Jerry Brown unterzeichnete am Sonntagabend das Gesetz für die neue Frauenquote. Die Regelung wird in den folgenden Jahren automatisch strenger.

Bis Ende 2021 müssen Unternehmen mit fünf Sitzen in dem Gremium demnach zwei Plätze für Frauen im Topmanagement reservieren, Firmen mit sechs oder mehr Sitzen drei Plätze. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von bis zu 300.000 Dollar.

Die Regelung sei überfällig, erklärte Jerry Brown. Die jüngsten Entwicklungen in Washington und anderswo zeigten ebenfalls, dass die Maßnahme gerechtfertigt sei.

Von dem Gesetz betroffen sind unter anderem die Technologiefirmen Apple, Google und Facebook, die ihren Sitz in Kalifornien haben. Alle drei müssen bis 2021 mindestens eine weitere Frau ins Direktorium aufnehmen, um nicht gegen das neue Gesetz zu verstoßen. Im elfköpfigen Apple-Vorstand beispielsweise sind bisher mit Angela Ahrendts und Katherine Adams lediglich zwei Frauen vertreten.

Auch in den Vorständen deutscher börsennotierter Unternehmen sind Frauen massiv unterrepräsentiert: Auf eine Frau kommen rund 13 Männer. Der Anteil steigt zwar kontinuierlich, allerdings so langsam, dass bei gleichem Tempo im Jahr 2038 erst ein Drittel der Topposten mit Managerinnen besetzt wäre.

Und auch bei den Führungskräften - also in der Geschäftsführung von Unternehmen, in der Bereichsleitung großer Unternehmen sowie bei leitenden Positionen im Verwaltungsdienst - sind Frauen derzeit nur auf 29,2 Prozent der Stellen zu finden, wie eine aktuelle Auswertung von Arbeitsmarktdaten zeigt.

Ein Jahr #MeToo - was hat sich bei Ihnen verändert?

Sexuelle Übergriffe, Belästigung, Anzüglichkeiten: Was hat sich seit Beginn der #metoo-Debatte vor einem Jahr an Ihrem Arbeitsplatz und in Ihrem Privatleben verändert? Sind Umgang und Ton anders und wenn ja, wie? Gibt es neue Anlaufstellen in Ihrer Firma?

Schicken Sie hier in Kurzform Ihre Beobachtungen und Erlebnisse aus den vergangenen Monaten und im Vergleich zur Zeit davor.  (Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.)

him/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.