ANZEIGE

Karriere als IT-Consultant Die Digitalisierung aktiv mitgestalten

Berufseinsteiger mit IT-Expertise dürfen bei der Berufswahl ruhig wählerisch sein. Wie wäre es zum Beispiel mit einem spannenden Job an der Schnittstelle von IT-Branche, Wirtschaft und Gesellschaft?
Anzeige
Ein Beitrag von
KPMG KPMG
Foto: LinkedIn Sales Navigator / Unsplash

Es ist kaum möglich, den Einfluss, den die Digitalisierung auf alle Aspekte der Arbeitswelt haben wird, zu übertreiben. Schon heute sind die Folgen dieser Entwicklung unübersehbar: Bewährte Geschäftsmodelle geraten ins Wanken, während sich jeden Tag neue Möglichkeiten auftun; gewohnte Arbeitsabläufe werden durch den Einsatz künstlicher Intelligenz überflüssig, plötzlich sind überall neue Kompetenzen gefragt; und wie die Welt in fünf, zehn, zwanzig Jahren aussehen wird, können nicht einmal die Chefs der Unternehmen vorhersagen, welche die Digitalisierung entscheidend vorantreiben.

In solchen Zeiten stecken die einen ängstlich den Kopf in den Sand und hoffen, der Wandel möge auf wundersame Weise an ihnen vorübergehen. Die anderen sehen die Digitalisierung dagegen als Chance, um die Welt von morgen aktiv mitzugestalten. Gerade Millennials, die in ihrer Karriere besonderen Wert darauflegen, etwas in der Welt bewegen zu können, finden hier ihre Berufung. Dabei sind die Möglichkeiten geradezu endlos. Weil die Digitalisierung alle Branchen betrifft, gibt es auch in allen Branchen Bedarf an Menschen, die sich mit diesem Thema auskennen. Und so ist die Nachfrage nach IT-Absolventen so hoch wie nie zuvor.

Die beste Entscheidung: sich nicht entscheiden zu müssen.

Als IT-Consultant hat man es immer wieder mit neuen Auftraggebern, Aufgabenstellungen, Teams und Rahmenbedingungen zu tun. Darum ist der Job perfekt für IT-Einsteiger: Man kann überall reinschnuppern und lernt in kürzester Zeit extrem viel über die verschiedensten Fachbereiche.

IT-Berater unterstützen Unternehmen bei der Neueinführung oder Weiterentwicklung von IT-Systemen. Dadurch sind sie immer mittendrin, wenn große Unternehmen durch spannende Phasen des Umbruchs gehen. Ganz nebenbei wird man so zum Experten dafür, wie die Digitalisierung die Wirtschaft deutschlandweit und international verändert.

Foto: Helloquence / Unsplash

Dabei arbeiten IT-Consultants eng mit ihren Kunden zusammen und betreuen die Planung und Umsetzung von IT-Projekten zum Beispiel in der Finanz- oder Steuerbranche oder bei der Wirtschaftsprüfung. Dabei geht es häufig um die Implementierung neuer IT-Infrastruktur (z.B. betriebliche Netzwerke) oder Anwendungssoftware (inkl. Fachapplikationen, z.B. zur Zeiterfassung). Übergeordnetes Ziel ist immer, die IT-basierten Arbeitsabläufe effektiver zu machen. Dafür spielen IT-Consultants auf der gesamten Klaviatur der Digitalisierung: Jeden Tag haben sie zu tun mit KI-Technologien, Big Data, In-Memory-Datenbanken und vielem mehr.

Dabei ist es natürlich jederzeit möglich, sich auf einen Bereich zu spezialisieren. Die meisten Berater haben einen oder mehrere fachliche Schwerpunkte. Man kann beispielsweise zum Profi für IT-Architektur, ERP-Software, technisches Design, Compliance, IT-Projektleitung, Anforderungsanalyse oder IT-Sicherheit werden. Außerdem ist es möglich, sich auf eine bestimmte Branche zu fokussieren, wie z.B. Telekommunikation, die Energiewirtschaft oder Kreditinstitute.

Was müssen Bewerber mitbringen?

Wer als IT-Consultant erfolgreich sein will, muss vor allem eines haben: Begeisterung für die Möglichkeiten der Digitalisierung. Denn nur, wer seinen Blick auf die Chancen und Potentiale der technologischen Entwicklungsmöglichkeiten lenkt, kann Unternehmen dabei unterstützen, selbst fit für die digitale Zukunft zu werden.

Foto: Campaign Creators / Unsplash

Natürlich sollten Sie immer auf dem neusten Stand der Technik sein. Gleichzeitig ist es von Vorteil, wenn Sie sich außerdem für Wirtschaftsthemen interessieren. Schließlich sind IT-Consultants die Schnittstelle zwischen IT- und Business-Welt. Sie sind dafür verantwortlich, technologische Lösungen nicht einfach zu implementieren, sondern sie den Anspruchsgruppen im jeweiligen Unternehmen verständlich zu machen und Akzeptanz für die damit einhergehenden Veränderungen zum Beispiel im Workflow zu schaffen. Auf der anderen Seite gilt es, sich immer neu in Unternehmensprozesse hineinzudenken, um für jeden individuellen Kunden eine maßgeschneiderte Lösung zu finden. Für all dies braucht es eine gehörige Portion Empathie, kommunikatives Können und Überzeugungsfähigkeit.

Das trifft alles auf Sie zu? Dann könnte Ihre Zukunft in einer Karriere als IT-Consultant liegen. Und die Zukunft der Arbeitswelt in Ihren Händen.

DER SPIEGEL ist weder für den Inhalt noch für ggf. angebotene Produkte verantwortlich.