In Kooperation mit

Job & Karriere

Fotostrecke

Kunst-Senioren: Betagte Durchstarter

Foto: LAURA BONILLA CAL/ AFP

Karriere im hohen Alter Wenn der Durchbruch erst mit 90 gelingt

Seit über 50 Jahren ist sie bereits als Künstlerin aktiv. Doch Geta Bratescu musste 90 werden, bis sie international berühmt wurde. Und es gibt noch mehr Senioren-Künstler auf Erfolgskurs.

Geta Bratescu, Grande Dame der konzeptuellen Kunst Rumäniens, wurde in diesem Jahr auf der documenta und der Biennale Venedig für ihre Werke gefeiert. Ihre Wohnung in Bukarest verlässt die heute 91-Jährige kaum noch. Doch sie macht unermüdlich weiter, die Ideen gehen ihr nie aus. "Ich kann die Schwerkraft meines Alters nicht entdecken", sagte sie einmal.

Werk von und mit Geta Bratescu auf der Biennale Venedig im Mai

Werk von und mit Geta Bratescu auf der Biennale Venedig im Mai

Foto: Awakening/ Getty Images

Bratescu ist längst nicht die einzige Künstler-Seniorin auf Erfolgskurs.

Carmen Herrera ist 102 - und die kubanisch-amerikanische Künstlerin startet jetzt richtig durch. Das Whitney Museum in New York widmete der Hochbetagten, die zu den Pionieren des abstrakten Expressionismus in den USA zählte, unlängst eine Ausstellung.

Nun ist die Schau auch in Düsseldorf in der Kunstsammlung NRW  zu sehen - erweitert unter anderem durch eine abstrakte Grün-Blau-Komposition, die Herrera gerade erst fertiggestellt hat.

Carmen Herrera, hier im Alter von 101, in ihrem Studio in New York

Carmen Herrera, hier im Alter von 101, in ihrem Studio in New York

Foto: LAURA BONILLA CAL/ AFP

Bei Herrera und Bratescu kommt hinzu, dass sie als Frauen Jahrzehnte von Kunstgeschichte und Markt ignoriert wurden. Herrera verkaufte ihr erstes Bild mit 89 Jahren. Dabei war sie mit ihren abstrakt-geometrischen Kompositionen in knalligen Farben nicht weniger avantgardistisch als ihre Kollegen Josef Albers oder Piet Mondrian, mit denen sie schon nach dem Zweiten Weltkrieg zusammen ausstellte.

Der deutsche Konzeptkünstler Franz Erhard Walther ist dagegen mit 78 Jahren noch geradezu jung. Bisher wenig beachtet, wurde der in Fulda lebende Walter dieses Jahr zum ersten Mal zur Biennale nach Venedig eingeladen - und räumte gleich den Goldenen Löwen ab, für seine "radikalen" Arbeiten.

Franz Erhard Walther als Preisträger in Venedig

Franz Erhard Walther als Preisträger in Venedig

Foto: Felix Hörhager/ picture alliance / Felix Hörhager/dpa

Seine Schüler wie Jonathan Meese und Martin Kippenberger hatten es deutlich früher zu internationaler Bekanntheit gebracht.

Auch die Fluxus- und Performance-Künstlerin Takako Saito darf im hohen Alter noch eine Premiere feiern: In Siegen ist derzeit die erste Retrospektive  der 88-jährigen Wahldüsseldorferin zu sehen.

Takako Saito im Museum für Gegenwartskunst in Siegen

Takako Saito im Museum für Gegenwartskunst in Siegen

Foto: Bernd Thissen/ picture alliance / Bernd Thissen/dpa

Die aus Japan stammende Künstlerin hat im Museum für Gegenwartskunst zwölf Räume mit mehr als 200 Arbeiten selber eingerichtet.

sun/dpa
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.