Sexistische Sprüche Chef von Werbeagentur Saatchi & Saatchi muss gehen

Er ist einer der schillerndsten Figuren der Werbewelt: Kevin Roberts, Chef der Werbeagentur Saatchi & Saatchi. Nun muss der Brite seinen Posten räumen - wegen blöder Sprüche über Frauen im Job.

Kevin Roberts
Getty Images

Kevin Roberts


Viele Frauen wollen im Job gar nicht aufsteigen und Karriere machen. Es mangelt ihnen nämlich schlicht an "vertikalen Ambitionen": Sie wollen keine Führungspositionen. Sie wollen einfach nur gute Arbeit machen und glücklich sein.

Das alles findet Kevin Roberts, Jahrgang 1949, Chef der Werbeagentur Saatchi & Saatchi und einer der bekanntesten Werber der Welt. Und Roberts sagte es auch, in einem Interview mit der Nachrichtenseite "Business Insider".

Er selbst habe freilich keine Zeit, um Gleichstellungsfragen zu erörtern. In der Werbebranche gebe es aber ohnehin keine sexuelle Diskriminierung. Denn: Bei Saatchi & Saatchi sei die Mehrzahl der Mitarbeiter weiblich.

Die Folge des Interviews: Roberts Karriere verläuft vertikal - nach unten. Kevin Roberts werde am 1. September seinen Posten räumen, kündigte die zum französischen Werbe-Riesen Publicis gehörende Agentur am Mittwoch an. Bereits am Montag war Roberts nach dem Interview zunächst beurlaubt worden.

Publicis begründete den Schritt damit, dass die Firma es nicht akzeptieren könne, wenn ein Manager die Bedeutung von Inklusion nicht schätze. In seiner Karriere arbeitete Roberts unter anderem für Gillette, Procter & Gamble und Pepsi.

Pro & Contra zur Sexismusdebatte: Musste Hunt gefeuert werden?

lgr/Reuters/AP

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.