In Kooperation mit

Job & Karriere

Kuriose Stellenanzeige Elf für Weihnachten in Lappland gesucht, Deutschkenntnisse von Vorteil

Sie lieben Schnee, Weihnachten und nordische Kälte? Ein finnischer Tourenveranstalter sucht Reiseleiter der besonderen Art: halb Entertainer, halb mythische Figur.

Los, brechen Sie doch mal mit Ihren Traditionen! Statt mit der Familie am Heiligen Abend vor dem Tannenbaum zu sitzen, könnten Sie durch verschneite Landschaften reisen und in eine fremde Rolle schlüpfen. Das Beste: Auf Festtagsstimmung müssen Sie trotzdem nicht verzichten, denn bei diesem Jobangebot arbeiten Sie in der Heimat des Weihnachtsmannes.

Ein Tourenveranstalter im finnischen Lappland stellt von November an Weihnachtselfen ein. Doch wer sich bewirbt, muss sich von herkömmlichen Elfenbildern lösen, von Wesen, die Geschenke verpacken und Rentiere pflegen. Lapland Safaris schreibt in seiner Stellenanzeige:

"Ein Elf ist Entertainer, Reiseführer und mythische Weihnachtsfigur zugleich."

Das Unternehmen hat sich auf Outdoor-Aktivitäten spezialisiert: Die Nordlichter anschauen, Motorschlitten fahren, Eisfischen gehen, in Iglus schlafen - oder das Heimatdorf des Weihnachtsmannes besuchen. Die Aufgaben der gesuchten Elfen sehen daher so aus:

"Der Bus-Elf ist für den vereinbarten Zeitplan zuständig. Er muss die richtigen Kunden zum richtigen Bus führen und sie über die wichtigsten Dinge informieren."

Als Elf werden Sie vor allem mit internationalen Kunden arbeiten, mit Touristen aus der ganzen Welt. Deshalb wird erwartet, dass Sie gut Englisch sprechen. Aber auch andere Fremdsprachenkenntnisse sind bei der Bewerbung förderlich: Spanisch, Französisch - und Deutsch.

Doch so qualifiziert die künftigen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sein mögen, ohne spezielles Training darf niemand den Job antreten. Die neuen Elfen sollen demnach ihre Kommunikationsfähigkeiten verbessern und "elfing skills" erlernen.

Was das bedeutet? Wird nicht verraten. Vielleicht versucht Lapland Safaris auch nur zu verhindern, dass ihre Angestellten enden wie ein 23-jähriger Weihnachtself in New Jersey, USA. Der war 2014 volltrunken und bei laufendem Motor in seinem Auto eingeschlafen . Auch zur Kleiderordnung macht das Unternehmen keine Angaben, aber dass sie nicht in Jeans und Wollpulli ein Elf sein können, ist jawohl klar.

Schulung: ja, Überwachung: nein

Als ausgebildeter Elf können Sie dann übrigens durchaus frei entscheiden, wie Sie Ihre Touristen in der subarktischen Wildnis bespaßen.

"Die Arbeit der Elfen ist unabhängig, obwohl womöglich Kollegen zur selben Zeit am selben Ort arbeiten. In der Praxis ist jeder Weihnachtself für eine Kundengruppe zuständig."

Auch bei der Wahl des Arbeitsortes geht die Firma auf individuelle Vorlieben ein. Egal, ob Sie nach Saariselkä, Ylläs oder Rovanimeo wollen, nach Hetta, Olos oder Levi - die Firma sucht Mitarbeiter für alle Reiseziele. Falls Sie diese Orte nicht kennen, lassen Sie sich einfach überraschen. Denn dafür war Weihnachten schon immer die beste Zeit im Jahr.

Ein hohes Gehalt wird Ihnen bei dieser Stelle allerdings nicht versprochen, Lapland Safaris lockt lieber mit geringen Ausgaben - das muss für einen Weihnachtselfen reichen: Zum Beispiel will das Unternehmen seinen Angestellten helfen, in einer Wohngemeinschaft unterzukommen; die Miete sei angemessen. Und dank der Mitarbeiterkarte gibt es Preisnachlässe in verschiedenen Restaurants und Läden bei allen Reisezielen.

Ein Tipp noch: Bevor Sie Ihre Stelle antreten, sollten Sie sich direkt wieder arbeitslos melden. Der Job startet Ende November und endet bereits Anfang Januar. Auch in Lappland sind Weihnachtselfen nur Saisonarbeiter.

Aus dem Archiv: Mit der Concorde zum Weihnachtsmann (SPIEGEL TV 1995)

SPIEGEL TV