Lego-Modellbau als Beruf Stein auf Stein auf Stein

Ein Bürojob? Das kam für Rene Hoffmeister nie infrage. Wie er es geschafft hat, Deutschlands einziger zertifizierter Lego-Modellbauer zu werden - und warum auch seine Arbeit richtig stressig sein kann.

Dominik Wagner

Von Lara Jäkel


Auf der Fensterbank steht eine Giraffe, im Nebenraum ein halbes Empire State Building. An den Wänden stapeln sich Kästen mit winzigen Ritterhelmen, Reifen, Pizzakartons und unzähligen bunten Steinen. Was sich anhört wie eine Fantasiewelt, ist der Arbeitsplatz von Rene Hoffmeister.

Der 43-Jährige ist professioneller Lego-Modellbauer und hat sich im alten Bahnhofsgebäude im brandenburgischen Niemegk eine Werkstatt eingerichtet. Auf knapp 200 Quadratmetern entstehen dort Figuren und Modelle aus Lego - in Handarbeit, Stein für Stein.

Mehr als 500 Modelle haben er und sein Team schon gebaut, schätzt Hoffmeister - vom kleinen Tischmodell bis zu einem fast sieben Meter langen Nachbau der "Queen Mary 2" für das Maritime Museum in Hamburg. Selbst der Dienstplan der "BrickFabrik" ist aus Lego. "Eigentlich gibt es nichts, das wir nicht bauen könnten", sagt Hoffmeister.

Fotostrecke

10  Bilder
Lego-Modellbauer als Beruf: Stein auf Stein auf Stein

Schon als Kind habe er gerne mit den bunten Steinen gespielt, erzählt der gebürtige Berliner. Doch auch danach sei die Leidenschaft geblieben: "Als ich mein Jugendzimmer ausgeräumt habe, sind alle Spielsachen rausgeflogen - nur beim Lego habe ich gezögert." Wenig später gründete er die Internetplattform "1000 Steine" und baute neben seinem Mathe- und Informatikstudium weiterhin Lego-Modelle.

"Ich habe relativ schnell gemerkt, dass ich beides gleichzeitig nicht schaffe", erinnert sich Hoffmeister. Trotz anfänglicher Zweifel seiner Eltern entschied er sich schließlich dafür, das Studium aufzugeben und sein Hobby zum Beruf zu machen. Mit Erfolg: 2008 wurde er der erste und bislang einzige zertifizierte Lego-Designer Deutschlands.

IM VIDEO: Die irren Maschinen eines Lego-Bastlers

SPIEGEL ONLINE

Sechs Jahre später ist Hoffmeister mit der "BrickFabrik" in den alten Bahnhof in Niemegk gezogen. An diesem heißen Sommertag arbeitet er in der Werkstatt am Nachbau einer Fischfarm. Ein paar graue Steine fehlen noch, dann ist auch das letzte Fischbecken fertig. Knapp zwei Wochen habe der Bau gedauert, sagt er, größere Projekte benötigen sogar mehrere Monate.

Das hat seinen Preis: Fünfstellige Summen sind laut Hoffmeister nicht ungewöhnlich. "Dafür ist aber jedes Modell ein Unikat." Die Modelle kommen vor allem auf Messeständen von Unternehmen zum Einsatz, aber auch in Einkaufszentren oder als Ausstellung in Museen, so Hoffmeister. Damit die Figuren dafür stabil genug sind, werden sie mit einem Lösungsmittel zusammengeklebt.

Nachträgliche Änderungen seien so kaum noch möglich, erklärt der 43-Jährige. Das wird Pascal Lenhard, der als selbstständiger Modellbauer in Hoffmeisters Werkstatt arbeitet, zum Verhängnis: Er bastelt seit Tagen an dem Nachbau eines Schmelzofens, mit dem die Arbeitsabläufe der Industriemaschine gezeigt werden sollen. Eigentlich ist das Modell fast fertig, doch nun klemmt ein Förderband - da hilft nur noch eine Zange.

"Solche Projekte sind eine echte Herausforderung", sagt Lenhard. Aber genau das sei auch das Besondere an seinem Beruf, findet der gelernte Erzieher: Weil man sich alle paar Wochen in ein neues Thema hineindenken müsse, lerne man mit jedem Modell etwas dazu. "Dadurch ist es abwechslungsreich, auch wenn wir immer mit Lego arbeiten", sagt er.

Wer Modellbauer werden will, muss laut Hoffmeister vor allem eine gute Vorstellungskraft und ein Gefühl für die Arbeit mit den Legosteinen haben. "Man kann vieles lernen, aber ohne eine gewisse Affinität dafür funktioniert es nicht", sagt er. Darum seien ihm aussagekräftige Referenzen von Bewerbern, etwa Fotos ihrer gebauten Modelle, auch wichtiger als Zeugnisnoten.

Meistens sei der Job sehr angenehm, sagt Hoffmeister. Doch wenn etwa Zeitvorgaben von Kunden eingehalten werden müssten, könne es auch schnell stressig werden. Immerhin bestehe jedes Modell aus Zehntausenden Legosteinen und werde bis ins Detail ausgestaltet. Er verwende dabei nur Steine, die auch aktuell im Handel erhältlich seien.

"Rein theoretisch könnte man also jedes unserer Modelle nachbauen", sagt Hoffmeister. Doch das sei nichts, was man "mal eben schnell im Keller macht", sondern ein echter Vollzeitjob. In seiner Freizeit beschäftige er sich darum kaum mit den bunten Steinen, sagt der Vater von drei Kindern: "Wenn ich nach einem Arbeitstag nach Hause komme, ist dort Lego-freie Zone."



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shalom-71 25.06.2019
1. Und ich dachte immer ...
... Lego sei für Kinder. Wieder was gelernt.
powerbernd 25.06.2019
2.
Zitat von shalom-71... Lego sei für Kinder. Wieder was gelernt.
Lego macht mit Sicherheit einen ganz gewaltigen Teil seines Umsatzes mit Erwachsenen. Die ganzen teuren Technic Modelle, Star Wars UCS, Creator Expert usw. halt. Das ist auch gut so, denn jeder soll einfach das machen, was ihm gefällt und nicht, was irgendwelche Besserwisser o.ä. meinen vorgeben zu dürfen :)
Furchensumpf 25.06.2019
3. Ich habe...
Lego wirklich lange die Stange gehalten, aber das Geschäftsgebahren des Unternehmens in den letzten Monaten/Jahren will ich nicht mehr mittragen. Zuerst die Sache mit dem "Helden", jetzt der Umstand, dass LEGO sich in meinen Augen den Zoll zum Mitgehilfen macht, seine eigene Marktmacht zu erhalten und alles vernichten zu lassen, was irgendwie nach Klemmbaustein ausschaut - ohne es von einer neutralen Instanz überprüfen zu lassen. Ich habe in diesem Jahr sicherlich 600-700 Euro für alternative Sets von Xingbao, Wange oder vor allem Cobi (ein polnischer Hersteller mit exzellenter Qualität) gekauft. Mal davon abgesehen, dass die Qualität der Steine der von LEGO in den meisten Fällen ebenbürtig ist (bei manchen Herstellern wie Sluban muss man noch auchpassen), kosten vergleichbare Sets nur die Hälfte. Es werden dieses Jahr sicherlich noch ein paar Sets mehr werden. Bei LEGO ist das Problem, dass in den letzten 10 Jahren dort das Managament wieder die Kontrolle übernommen hat und die Designer ausgebremmst werden. Das die großes Können besitzen, steht dagegen außer Frage. Aber das und die Arroganz des Unternehmens wird LEGO wieder da hinbringen, wo sie Ende der 90er schon mal waren - nur ob sie sich dann noch mal berappeln können?
arr68 25.06.2019
4. nur LEGO?
oder nutzt er auch Klemmbausteine anderer Hersteller?
badsachsa37441 25.06.2019
5. Lego
ich mag es immernoch. Hab mir vor ein paar Jahren den DeLorean aus Zurück in die Zukunft und den Wagen der Ghostbusters gekauft und zusammengebaut. Stehen beide hier über meinem Monitor :D
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.