Eine Lehrerin packt aus "Das Problem steht vor der Klasse"

Desinteressiert oder autoritär, im schlimmsten Fall auch beides: So hat Lehrerin Sigrid Wagner ihre Kollegen erlebt und darüber ein Buch geschrieben. Hier erzählt sie, wer den Job lieber nicht machen sollte.

Mathematikunterricht an einer Gesamtschule in Niedersachsen (Archivbild)
DPA

Mathematikunterricht an einer Gesamtschule in Niedersachsen (Archivbild)

Ein Interview von


Manchmal, sagt Sigrid Wagner, manchmal habe sie beim Schreiben des Buchs geweint. Weil es ihr so naheging, sich an die vielen schlimmen Situationen zu erinnern, die sie als Lehrerin und Mutter erlebt hat. Machtspiele im Lehrerzimmer gehörten dazu, Willkür gegenüber Schülern, ein Klima der Angst und Demütigung in den Schulen.

"In Deutschlands Lehrerzimmern herrschen Inkompetenz, Neid und Machtmissbrauch", sagt Sigrid Wagner. Schon 2016 hatte sie in einer Polemik im SPIEGEL den großen Frust in den Kollegien beklagt. Ihre Kritik hat die 63-Jährige, die selbst fünf Kinder hat, nach ihrer Pensionierung als Buch veröffentlicht.

Zur Person
  • Sabrina Adeline Nagel
    Sigrid Wagner, Jahrgang 1956, hat 22 Jahre lang als Lehrerin unterrichtet. Gearbeitet hat sie an weiterführenden Schulen in Hamburg, Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen. Ursprünglich ausgebildet für die Fächer Englisch und Arbeitslehre/Technik, hat sie als Vertretungslehrerin auch noch in zehn weiteren Fächern vor Schülern gestanden.

SPIEGEL ONLINE: Frau Wagner, Ihr Buch trägt einen ziemlich plakativen Titel: "Das Problem sind die Lehrer". Warum dreschen Sie so auf Ihre ehemaligen Kollegen ein?

Sigrid Wagner: Lehrer waren schon immer ein Problem in den Schulen. Die meisten Menschen, die an ihre Schulzeit zurückdenken, erinnern sich an das Hierarchische, die Macht und die Gewalt. Heute wird die vor allem psychisch ausgeübt, aber es gibt leider auch immer noch die physische Seite. Die Kinder werden in der Schule oft kleingemacht, Lehrer lassen ihren Frust an ihnen aus. Deshalb meine These: Das Problem steht vor der Klasse.

SPIEGEL ONLINE: Klingt so, als wäre das ein Problem der Personalauswahl.

Wagner: Das ist es auch. Bis heute fällt es vielen Lehrern schwer, mit den Kindern gemeinschaftlich zu arbeiten. Denn dafür müsste man ja akzeptieren, dass es Situationen geben kann, in denen die Schüler auch mal mehr wissen als die Lehrer. Stattdessen habe ich als Lehrerin und als Mutter flächendeckend immer wieder Machtmissbrauch und Notenspielchen erlebt.

SPIEGEL ONLINE: Was genau?

Wagner: Lehrer, die keine Autorität haben und deshalb ihre hierarchische Macht einsetzen, um Kinder zu demütigen. Und die die Eltern von Schülern wie Kinder behandeln. Oder die Schüler bestrafen, weil es einen Konflikt zwischen Eltern und Lehrern gibt. Da gibt es alle möglichen Varianten.

SPIEGEL ONLINE: Wie erklären Sie sich solches Verhalten?

Wagner: Ich denke, dass die meisten Lehrer aus Hilflosigkeit, Unsicherheit und Frustration so agieren. Das nehmen sie selbst aber gar nicht wahr, sondern begeben sich lieber in eine Opferrolle. Und klagen dann: "Wir kriegen nur noch unerzogene Kinder." Meine Güte, was erwarten die denn? Die Gesellschaft hat sich verändert - dann müssen sich die Schulstrukturen und der Unterricht eben auch ändern! Ich habe den Eindruck, der Großteil der Lehrerschaft hat noch nicht verstanden, wo es hingeht. Die gehen tagtäglich zur Schule, weil man da eben hingehen muss - und nicht, weil sie lehren und selbst auch noch lernen wollen.

Preisabfragezeitpunkt:
20.04.2019, 22:50 Uhr
Ohne Gewähr

ANZEIGE

Sigrid Wagner
Das Problem sind die Lehrer: Eine Bilanz

Verlag:
Rowohlt Taschenbuch
Seiten:
272
Preis:
EUR 12,99

SPIEGEL ONLINE: Urteilen Sie da nicht ein bisschen zu pauschal?

Wagner: Fragen Sie doch mal jemanden: Wie viele gute Lehrer hattest du? Dann kommen die allermeisten nur auf zwei oder drei während der gesamten Schulzeit. Das ist doch eine beschämend niedrige Quote! Natürlich gibt es richtig tolle und engagierte Kollegen, sogar ganze Schulen, in denen sich die Guten sammeln. Aber das ist leider immer noch die Ausnahme. Das System zieht die Falschen an: verunsicherte junge Menschen, die nach der eigenen Schulzeit am liebsten da bleiben wollen, wo sie sich auskennen - in der Schule. Und die studieren dann Lehramt.

SPIEGEL ONLINE: Das ist nicht Ihr Ernst.

Wagner: Doch. Mangelnde Sozialkompetenz hat bisher noch niemanden davon abgehalten, Lehrer zu werden. Meine Kinder haben das mal ganz böse ausgedrückt: Das Lehrerzimmer ist ein Sammelbecken für Opfer. Also für diejenigen, die früher in der Schule die Loser waren. Die werden dann Lehrer - und das ist häufig leider wahr.

SPIEGEL ONLINE: Was würde den Schulen, vor allem aber den Schülern denn helfen?

Wagner: Meine Hoffnung liegt auf den Quereinsteigern, die wegen des Lehrermangels jetzt verstärkt in die Schulen kommen. Ich setze auf deren gesunden Menschenverstand - dass die sich das anschauen und sagen: Was ist denn hier los? Und dann den ganzen Laden vom Kopf auf die Füße stellen. Aber bisher fehlt für diese Kollegen mit anderen beruflichen Erfahrungen noch die Wertschätzung. Oft werden sie im Lehrerzimmer an den Katzentisch gesetzt, irgendwo neben dem Durchgang zur Kaffeeküche oder zum Klo. Das muss sich ändern. Es müssen einfach andere Menschen ins Schulsystem.

SPIEGEL ONLINE: Wem würden Sie denn raten, in den Schuldienst zu gehen?

Wagner: Das Beamtentum darf jedenfalls nicht die Motivation sein. Lehrer ist für mich einer der härtesten Jobs der Welt. Wenn ich da nicht jederzeit voll da bin, gehe ich unter. Wer das machen will, braucht Präsenz und Widerstandsfähigkeit, Humor und Lust aufs Gestalten. Und den Willen, sich mit anderen guten Lehrern zu vernetzen. Man sollte auch Ahnung von anderen, größeren Themen haben, etwa von Gesundheit und Gehirnforschung.

SPIEGEL ONLINE: Und was soll mit den anderen passieren? Mit denjenigen, die noch nach alten Standards ausgebildet wurden und die ja - nach Ihrer Aussage - das Hauptproblem der Schulen sind?

Wagner: Wünschenswert wäre natürlich, sie durch eine neue Schulkultur und durch motivierende Fortbildungen mitzunehmen. Ich würde niemandem von vorneherein absprechen, dass er seine Arbeit als Lehrer nicht noch ändern und verbessern kann. Aber klar ist auch: So wie bisher kann es nicht weitergehen. Es muss einen riesigen Kehraus in den Lehrerzimmern geben - flächendeckend.

insgesamt 500 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hans.gans3000 08.04.2019
1. Berufung!
Also Lehrer sein sollte eine Berufung sein und demnach sollte man sich auch verhalten. Es ist ein symptomatisches Problem! Beispiel mein Abiturjahrgang! In Klasse 12 alle: Ich werde niemals Lehrer werden, weil...! Nach dem Abi 13. Klasse 25% des Jahrgangs : Ich werde Lehramt studieren! Ich: Warum? Hattest du nicht gesagt du würdest nie Lehrer werden wollen? Andere: Sicherer Job wenn man verbeamtet wurde, relativ viel Freizeit, Ich will nach der verbeamtung Kinder kriegen und der Job ist sicher, ... Keiner hat gesagt: Ich werde Lehrer weil es mir Spaß macht Heranwachsende Wissen zu vermitteln!
zausi 08.04.2019
2. Stimme ich voll und ganz zu ..
Habe es selbst erlebt, dass Lehrer alle gleich und manche gleicher behandeln.Auch die vor Sondierung der Grundschulkinder, oder warum wollen Schulen im Vorfeld wissen, was die Eltern für einen Beruf/gesellschaftlichen Stand haben. Die Lernmethoden gehören, wie die Arbeit der kleinen Leute "Qualitäts orientiert"Überwacht. Will ja nicht dass jemand auf die Idee kommt, dass wir Überwacht werden......
Mikrohirn 08.04.2019
3. Das Buch ist überflüssig,
denn die, die zur Schule gegangen sind wissen, dass Sigrid Wagner recht hat und die anderen können nicht lesen.
h. sapiens 08.04.2019
4. Überschrift
Endlich sagt es mal jemand. Die Verblödung der Gesellschaft beginnt schon in der Schule - Wo auch sonst? Das System benötigt viel mehr Quereinsteiger mit einer erweiterten Berufs- und Lebenserfahrung.
observerlbg 08.04.2019
5. Starke Worte einer frustrierten Altgedienten?
Und nun geht es gleich los mit dem kollektiven Lehrer-Bashing. Ein typischen Lehrerkollegium stellt wahrscheinlich in Teilen die Zusammensetzung der deutschen Bevölkerung dar. Bestimmte Charaktere treten verstärkt auf, andere seltener. Ja, auch ich habe einige Vorurteile aus meiner langen Schulzeit bis zum Abitur. Aber seien wir doch realistisch, Frau Wagner kann doch nur einen sehr kleinen Teil und auch nur subjektiv gesehen haben. Ich zumindest bin froh, dass ich mich als Ingenieur nicht ständig mit den Problemen eines detuschen Lehrers auseinandersetzen muss. Für mich stand früh fest, dass ich niemals diesen stressigen schwierigen Job eines Pädagogen machen werde. Zumal die Bezahlung auch gerade hinreichend ist. Manchmal sind Lehrer sogar prikär beschäftigt, gell, Baden Württemberg und Nordrhein-Westfalen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.