Lohngleichheit "Wir sind dazu verpflichtet, diese Unterschiede abzubauen"

Manuela Schwesigs Gesetzesentwurf zur Lohngerechtigkeit wird von der Koalition stiefmütterlich behandelt. Die Familienministerin ist davon nicht überrascht.

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD)
DPA

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD)

Ein Interview von


SPIEGEL ONLINE: Sollten sich die Deutschen ein Vorbild an Schweden nehmen, da können die Bürger beim Finanzamt erfragen, was ihre Kollegen oder sogar Nachbarn verdienen?

Schwesig: Ich finde nicht, dass wir in Deutschland so weit gehen müssen. Mein Ziel ist es, die Lohnlücke möglichst für alle zu schließen und nicht 80 Prozent der Frauen außen vor zu lassen. Das Grundgesetz verpflichtet uns dazu, dass Frauen die gleichen Rechte wie Männer haben sollten. Aber ihre Lebenswirklichkeit sieht oft anders aus: Sie haben die niedrigeren Löhne und werden sogar für die gleiche Arbeit unterschiedlich bezahlt. Das kann so nicht bleiben. Wir sind dazu verpflichtet, diese Unterschiede abzubauen.

SPIEGEL ONLINE: Warum geht es mit Ihrem Gesetzesentwurf so schleppend voran?

Schwesig: Es war von Anfang an klar, dass dieses Gesetz hart umkämpft ist. Ich kenne das schon von der Frauenquote. Immer wenn es darum geht, Frauenrechte durchzuboxen, gibt es Widerstände und viele Erklärungen, warum es gerade wieder nicht geht. Es werden Bedenken vorgetragen, die ich für vorgeschoben halte - die Bürokratie zum Beispiel. Hier treffen auch sicherlich unterschiedliche Ansichten innerhalb der Koalition aufeinander. Aber ich möchte, dass wir mit diesem Gesetz möglichst viele Frauen erreichen.

SPIEGEL ONLINE: Ihr Gesetzesentwurf wird mit den Argumenten abgeblockt, ein Bürokratiemonster zu sein.

Schwesig: Zu sagen, das sei alles zu viel Bürokratie, ist ein typisches Scheinargument. Mir hat noch niemand erklärt, warum es bürokratisch ist, wenn jemand seinen Arbeitgeber fragt: Was bekomme ich für meine Arbeit und wie viel bekommen diejenigen durchschnittlich, die die gleiche Arbeit machen? Das ist eine Auskunft, die selbstverständlich sein sollte.

SPIEGEL ONLINE: Werden Sie Ihren Gesetzesentwurf bis Ende des Jahres durchbringen?

Schwesig: Das ist mein Ziel. Und deshalb bin ich zuversichtlich, bleibe weiter dran und werde die Verhandlungen fortführen.

SPIEGEL ONLINE: In Koalitionskreisen heißt es, Ihr Vorhaben könnte einem möglichen Deal zur Erbschaftsteuer zum Opfer fallen?

Schwesig: Nein, das ist ein Gerücht, das ich nicht bestätigen kann.

SPIEGEL ONLINE: Was können Frauen selbst tun, um für gerechtere Löhne zu kämpfen?

Schwesig: Diese Frage mag auf den ersten Blick berechtigt sein, auf den zweiten Blick suggeriert sie, dass Frauen selbst schuld daran sind, dass es die Lohnlücke gibt. Aber wir haben in Deutschland Strukturen, die dazu führen, dass es gerade die Frauen sind, die für Kinder und für pflegebedürftige Angehörige zu Hause bleiben. Das ist jeder Frau freigestellt, aber oft ist es für sie schwer, wieder zurückzukommen. In Gehaltsverhandlungen haben Frauen die schlechteren Karten, weil es keine Transparenz gibt. Jetzt ist doch die Frage: Überlassen wir es dem Zufall, dass die Frau erfährt, wie die Lohnsituation ist, oder geben wir ihr ein Recht, das zu erfahren?

insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Chris_SSS 02.06.2016
1. gar keine Bürokratie
Klar, ich muss nur als Arbeitgeber die Angestellten nach Tätigkeitsgruppen sortieren, dann Durchschnittswerte bilden und dann den Anwalt drüber schauen lassen, damit ich nicht verklagt werde, wenn die Formulierung der Minderleistung von den Damen anders gesehen wird. Bei 100 Frauen im Unternehmen kommt Freude auf, denn dann kann ich dafür gleich den 101. Arbeitsplatz schaffen. Einfacherer Vorschlag, die Damen fragen bei den Kollegen nach, wieviel die verdienen und die Kolegen entscheiden, ob die Damen dies erfahren sollten.
dhanz 02.06.2016
2.
Gibt es eigentlich Tarifverträge, wo Frauen und Männer unterschiedlich bezahlt werden? Wenn ja: verstößt das nicht gegen Art. 3, 2 GG?
barbierossa 02.06.2016
3. Sachfrage
Was steht denn in dem Gesetzesentwurf drin? Das könnte - zumindest stichpunktartig, bei so einer Meldung schon erwähnt werden.
bernd.stromberg 02.06.2016
4. Zustimmung
---Zitat--- Lohngleichheit: "Wir sind dazu verpflichtet, diese Unterschiede abzubauen" ---Zitatende--- Volle Zustimmung von mir! Parallel zum gesetzlich festgelegten "Frauenmindestlohn" bei gleicher Qualifikation werden Frauen verpflichtet genauso viele Wochenstunden und Überstunden zu leisten wie Männer, bei gleichzeitig weniger Krankheitstagen. Ach wäre das toll, all die Emanzen hier auch mal um 17, 18, 19 Uhr noch auf dem Flur rumlaufen zu sehen. Die hauen nur leider um 16 Uhr meist schon ab in den Feierabend. "Aber die haben ja vielleicht Kinder?!". Ja, aber auch nur einige, nicht alle der Kolleginnen. Und Kinder haben auch männliche Kollegen. Sind die männlichen Kollegen weniger wert oder haben die weniger Recht darauf, Zeit mit ihren Kindern verbringen zu dürfen? Für mich war Gleichberechtigung immer eine Selbstverständlichkeit und ich habe nie einen Unterschied zwischen Mann und Frau gemacht in meinen jüngeren Jahren. Aber inzwischen muss ich sagen haben einige Emanzen erfolgreich wieder einen tieferen Graben zwischen die Geschlechter gezogen. Herzlichen Glückwunsch! Ihr habt eurem Geschlecht ein Bärendienst erwiesen. Wobei ich zum Glück genug intelligente Frauen kenne, die die "Rosinenpickerei" und Vorteilsnahme der Feminist/er/en/innen/in/erinnen als genau das erkennen was es ist: grober Unfug.
BettyB. 02.06.2016
5. Eigentlich unglaublich, aber wohl unvermeidlich
Wer als Frau in Deutschland "gleichbehandelt" werden will, darf natürlich nicht "christlich" wählen und scheinbar tappt Schwesig auch in die Falle, doch selbst ihr Kompromissvorschlag hat kaum eine Chance, die völlig verständliche Einsicht in die Gehälter bleibt den christlichen Schweden somit vorbehalten, vielleicht allein weil es sich mehrheitlich nicht um Katholiken handelt...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.