In Kooperation mit

Job & Karriere

Marie Kondo über Aufräumen im Job "Man erkennt, was man aus seinem Leben machen möchte"

Marie Kondo räumt nicht nur Kleiderschränke auf - sondern auch Arbeitsplätze und Karrieren. Hier spricht sie über Ordnung im Job und das Chaos, das ihre Töchter stiften können.
Ein Interview von HBR-Redakteurin Alison Beard
Als Studentin räumte Marie Kondo die Apartments ihrer Kommilitoninnen auf. Heute führt die 35-jährige Japanerin das erfolgreiche Unternehmen KonMari, das 400 Aufräumberater in 43 Ländern ausgebildet hat. Sie schreibt Buchbestseller und ist in einer Netflix-Serie zu sehen.

Als Studentin räumte Marie Kondo die Apartments ihrer Kommilitoninnen auf. Heute führt die 35-jährige Japanerin das erfolgreiche Unternehmen KonMari, das 400 Aufräumberater in 43 Ländern ausgebildet hat. Sie schreibt Buchbestseller und ist in einer Netflix-Serie zu sehen.

Foto: Andy Kropa/ Invision/ AP

Frage: Was unterscheidet Ihr Programm von dem anderer Ordnungsberater?

Kondo: Meine Methode ist, darauf zu achten, was Glück ins Leben bringt. Ich empfehle, sich von Objekten zu trennen, denen das nicht gelingt, und dankbar für jene zu sein, bei denen das funktioniert. Das ist für mich etwas anderes als einfach nur zu organisieren.

Frage: Was hat Sie bewogen, Ihr Geschäftsmodell weiterzuentwickeln? Sie haben mit der Beratung einzelner Klienten begonnen, schreiben heute aber Bücher und beschäftigen Berater, die Sie auch ausbilden.

Kondo: Als die Wartezeit für Interessenten auf sechs Monate angewachsen war, fragten sie, wie sie meine Lektionen sonst lernen könnten. Also schrieb ich mich in einen Kurs für Sachbuchautoren ein und verschickte Exposés an Verlage. Als das Buch erschien, war ich erstaunt über die Nachfrage außerhalb Japans. Heute haben wir zwei Niederlassungen, 24 Angestellte und Hunderte von freien Beratern.

Frage: Wie stellen Sie sicher, dass alle Berater genauso gut arbeiten wie Sie?

Kondo: Unsere mehrstufige Ausbildung wird sorgfältig überwacht und verlangt mehrere Tests. Unsere Consultants tauschen sich ständig aus, welche Maßnahmen funktionieren und welche nicht. Diese enge Community achtet darauf, dass die Standards hoch bleiben.

Frage: Woran merken Sie, dass Sie gut mit einem Klienten zusammenarbeiten?

Kondo: Wir sollten die gleichen Ziele verfolgen. Außerdem sollte die Person wissen, welche Gegenstände Freude freisetzen - und diese wertschätzen. In kritischen Momenten ist es wichtig, zu den gemeinsamen Zielen zurückzukehren, die gemeinsame Arbeit als sinn- und wertvoll zu erkennen.

Frage: Sie wurden dafür kritisiert, dass die von Ihnen angebotenen Produkte unsere Wohnungen nur mit weiteren Dingen überschwemmen. Wie reagieren Sie auf solche Vorwürfe?

Kondo: Durch meine Arbeit ist mir aufgefallen: Viele praktische Dinge bringen nicht wirklich Freude. Ich hoffe, die Angebote auf meiner Website können dies ausgleichen. Sie können ein Produkt kaufen, sofern es für Sie die Freudenregel erfüllt, Sie brauchen nur eines davon und können es dann voll genießen. Aber kaufen Sie nicht zu viel! Und vor allem: Schließen Sie Ihren Aufräumprozess ab, bevor Sie etwas Neues kaufen. Das gibt Ihnen Klarheit über Ihren Bedarf.

Frage: Wie räumt man am besten seinen Arbeitsplatz auf?

Kondo: Nehmen Sie sich Zeit. Sobald Sie Ihren Arbeitsplatz aufgeräumt haben, wird Freude in den freigewordenen Raum einströmen. Alles fängt mit dem Festlegen der Ziele an, danach können Sie über eine neue physische Arbeitsumgebung entscheiden und darüber, welche E-Mails Sie lesen. Fragen Sie sich: "Was genau bringt mich auf den idealen Karriereweg?"

Frage: Ihre Fragen führen häufiger dazu, dass Menschen ihren Job oder sogar den Beruf wechseln. Warum?

Kondo: Wenn man sich wiederholt fragt: Setzt das bei mir Freude frei?, bekommt man ein Gefühl dafür, was wirklich Bedeutung hat für einen selbst. Sobald dieses Verhalten zur Routine wird, kommt man in jeder Situation darauf zurück. Man erkennt, was man im Grunde seines Herzens aus seinem Leben machen möchte und wie man das erreichen könnte.

Frage: Fällt es Ihnen eigentlich leicht, immer eine ruhige, organisierte und zugleich freudvolle Persönlichkeit zu sein?

Kondo: Das ist nun mal meine Natur. Natürlich bin auch ich mal überarbeitet und gestresst. Rennen dann noch meine Töchter überall umher und verwandeln alles in ein Chaos, bin ich auch nicht mehr so ruhig, wie ich es eigentlich sein sollte.

Dieser Text erschien zuerst auf Harvardbusinessmanager.de 

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.