In Kooperation mit

Job & Karriere

Personalentwicklung Faire Beförderungen gibt es nur in der Theorie

Die meisten Chefs befördern Menschen, die so ticken wie sie selbst. Das geht aus einer Umfrage hervor, die dem SPIEGEL vorliegt. Sie zeigt, wie weit deutsche Firmen von guter Personalpolitik entfernt sind.

In deutschen Unternehmen findet noch immer wenig Personalentwicklung statt, die Frauen und Männern gleiche Chancen bietet. Das zeigt eine Umfrage von McKinsey im Auftrag der "Initiative Chefsache" unter mehr als 400 Führungskräften, über die der SPIEGEL in seiner aktuellen Ausgabe berichtet.

Zwar waren zwei Drittel der Befragten der Überzeugung, eine faire Talententwicklung anzubieten. In der Praxis sieht das aber anders aus: So erklärten nur 44 Prozent der Befragten, es gebe in ihrem Unternehmen ein systematisches Talentmanagement, und nur ein knappes Drittel berichtete von standardisierten Kriterien für die Identifikation von Talenten.

Fotostrecke

Fotostrecke: Deutschlands Topmanagerinnen (Stand Anfang 2018)

Gerade mal 27 Prozent der Befragten halten Gender Diversity, also Teams aus Männern und Frauen, für eines der zehn wichtigsten Themen der Geschäftsführung. Dass vielfältige Teams ökonomisch bessere Ergebnisse bringen, weiß nur eine Minderheit: 67 Prozent der Befragten gaben an, ihnen sei wichtig, Personen zu befördern, die ähnlich arbeiten und denken wie sie selbst.

Weniger als der Hälfte ist klar, dass unbewusste Vorurteile ("unconcious bias") sie daran hindern, objektiv zu entscheiden. "Noch immer liegt der Frauenanteil in deutschen Vorständen nur bei acht Prozent. Damit sich das ändert, müssen Unternehmen ihre Talententwicklung an reinen Leistungskriterien ausrichten, erst dann haben Frauen und Männer gleiche Chancen", sagt McKinsey-Deutschlandchef Cornelius Baur.

Deutsche Dax-Unternehmen haben so wenige weibliche Vorstände wie kaum ein anderes Industrieland. In einem Vergleich mit Frankreich, Großbritannien, Polen, Schweden und den USA schneidet Deutschland sogar am schlechtesten ab, wie im Mai aus einem Bericht der AllBright Stiftung hervorging.

Die Initiative Chefsache ist ein Netzwerk von Führungskräften aus Wirtschaft, Wissenschaft, öffentlichem Sektor und Medien. Schirmherrin ist Kanzlerin Angela Merkel.

sam