DAK-Studie Medikamenten-Doping bei zwei Prozent der Arbeitnehmer

Sie schlucken Stimmungsaufheller und leistungssteigernde Medikamente: Eine Analyse der DAK-Gesundheit zeigt, dass 700.000 Arbeitnehmer Hirndoping betreiben - betroffen sind vor allem Ältere.
Häufigstes Motiv für das Doping im Job: Ziele sollen besser erreicht und Arbeit vermeintlich leichter von der Hand gehen

Häufigstes Motiv für das Doping im Job: Ziele sollen besser erreicht und Arbeit vermeintlich leichter von der Hand gehen

PeopleImages/ E+/ Getty Images
faq/dpa