Rauswurf der "NYT"-Chefredakteurin "Das hatte nichts mit dem Geschlecht zu tun"

Wurde Jill Abramson wegen ihres Geschlechts oder ihrer Gehaltsvorstellungen als Chefredakteurin der "New York Times" gefeuert? Mit deutlichen Worten hat Verleger Sulzberger jetzt auf diese Vorwürfe reagiert - und die Kündigung gerechtfertigt.

Arthur Sulzberger Jr.: "NYT"-Verleger verteidigt Entlassung von Chefredakteurin
REUTERS

Arthur Sulzberger Jr.: "NYT"-Verleger verteidigt Entlassung von Chefredakteurin


Dass es ernste Spannungen zwischen Jill Abramson und Arthur Sulzberger Jr. gab, ist kein Geheimnis mehr. Er, der Verleger der "New York Times", hatte sie am vergangenen Mittwoch von ihrem Posten als Chefredakteurin des Blattes entlassen. Abramson sei zu "pushy" gewesen, zu aggressiv und zu schroff; sie habe manchmal "eine kratzbürstige Art an den Tag gelegt", hieß es in US-Medienberichten. Und dann war da noch die Sache mit ihrem Gehalt.

Titelbild
Mehr dazu im SPIEGEL
Heft 21/2014
Gehalt statt Rente: Warum Senioren weiterarbeiten - und damit den Jüngeren helfen

Vor einigen Wochen soll Abramson entdeckt haben, dass ihr Verdienst unter dem ihres männlichen Vorgängers lag. Sie habe sich daraufhin einen Anwalt genommen - und auch das soll ihren Verleger laut gut informierten Berichten des "New Yorker" verstört haben (im neuen SPIEGEL lesen Sie mehr darüber, warum die Entlassung von Abramson keine ganz normale Kündigung ist).

Aber hat Abramson tatsächlich weniger verdient? In einem aktuellen Statement schreibt "NYT"-Verleger Sulzberger dazu: "Das ist nicht wahr." Abramsons Gehalt sei vergleichbar mit dem ihres Vorgängers Bill Keller gewesen, "tatsächlich war es in ihrem letzten vollen Jahr als Chefredakteurin rund zehn Prozent höher".

Kritik von den Kollegen

"Dass Jill nicht länger Chefredakteurin bleiben konnte, habe ich aus Gründen entschieden, die nichts mit dem Gehalt oder dem Geschlecht zu tun haben", heißt es in der Erklärung. Ihr Führungsstil habe sich schlicht nicht bewährt. Kollegen von Abramson hätten sich wiederholt beschwert: unter anderem über ihre willkürlichen Entscheidungen, über ihre mangelnde Kommunikation und über ihren Führungsstil.

Bei der "NYT" seien zahlreiche Frauen in Führungspositionen, schreibt Sulzberger. "Gleichberechtigung gehört zu unseren grundlegenden Überzeugungen bei der 'Times'. So wird es immer sein."

Kritik üben "NYT"-Mitarbeiter übrigens nicht nur an Abramson. Einen Tag nach dem Chefwechsel wurde ein interner Bericht publik, in dem die Angestellten den digitalen Wandel ihres Verlags zerpflücken. Die wichtigsten Punkte aus dem Dokument lesen Sie hier.

Fotostrecke

11  Bilder
Frauenquote: Was spricht dafür, was dagegen?

aar



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
errorinpersona 19.05.2014
1. War ja klar
Wenn eine Frau in einer Führungsposition gekündigt wird muss es ja etwas mit ihrem Geschlecht zu tun haben. Alles andere ist schlicht undenkbar und schwerste Diskriminierung. Ich kann diesen Schwachsinn nicht mehr hören.
Criticz 19.05.2014
2. Schon interessant wie gleich mal unterstellt wird
dass Kündigungsgrund Frauendiskriminierung gewesen sein soll - ohne jegliche Anhaltspunkte. Würde ein Mann wegen schlechtem Führungsstil rausgeschmissen...niemanden würde es interssieren, geschweige denn würde man der Firma Diskriminierung o.ä. bei einer solchen Sachlage auch nur ansatzweise unterstellen. Das soll Gleichberechtigung sein?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.