In Kooperation mit

Job & Karriere

Onlinebewerbung Worauf es ankommt, wenn Sie sich per E-Mail bewerben

Sachlich, knapp, prägnant: So sollte sich eine Bewerbung per Mail lesen. Doch es gibt einige Fehlerquellen - die sich zum Glück leicht vermeiden lassen.
Wer sich per E-Mail bewirbt, sollte eine PDF-Datei mit allen Unterlagen erstellen.

Wer sich per E-Mail bewirbt, sollte eine PDF-Datei mit allen Unterlagen erstellen.

Foto: iStockphoto/ Getty Images

Viele Unternehmen haben ihre eigenen Bewerbungsportale, andere fordern noch klassisch eine Bewerbung per Post. Die wahrscheinlich gängigste Variante ist allerdings die Bewerbung per E-Mail. Doch die hat ihre Tücken.

Personalpsychologin Vera Hagemann verrät hier, was Sie berücksichtigen sollten, wenn Sie sich per E-Mail bewerben.

Alles kompakt

Bei Onlinebewerbungssystemen müssen Bewerber in der Regel ihre einzelnen Dokumente Schritt für Schritt hochladen. Personaler hingegen wollen sich nicht erst die Anhänge der Bewerbungs-E-Mail einzeln zusammensuchen und Ihre Dateien sortieren, bevor sie sich die Bewerbung überhaupt anschauen.

Erstellen Sie daher unbedingt eine PDF-Datei, die die gesamte Bewerbung in folgender Reihenfolge enthält:

  • gegebenenfalls Deckblatt,

  • Anschreiben,

  • Lebenslauf,

  • Anhang (Zeugnisse, gegebenenfalls Arbeitsproben und Gutachten).

"Bei vielen Einzeldateien fragen Personaler sich schon mal: 'Wie würde die Person hier arbeiten? Müssen wir ihm oder ihr Grundlagen beibringen?'", sagt Hagemann.

Text in der E-Mail

Wichtig: Kopieren Sie nicht das Anschreiben in das Textfeld hinein. Überlegen Sie sich stattdessen einen guten Text für die E-Mail. Es geht hier schließlich um den ersten Eindruck, den der Personaler von Ihnen bekommt.

Sie können hier schreiben, was im Anschreiben nicht vorkommt. Als Beispiel nennt die Personalpsychologin: "Ich habe mit Interesse Ihre Stellenanzeige gelesen und freue mich, Ihnen meine Bewerbung zu senden."

Was Sie schreiben, sollte keinesfalls unüberlegt daherkommen oder einen "flapsigen Beigeschmack" haben, wie die Expertin sagt. Wer nach einer Bewerbung per E-Mail länger nicht erreichbar ist, weil eine Reise geplant ist, sollte nicht schreiben: "Ich feiere meinen echt gelungenen Abschluss im Ausland und bin daher die nächsten Wochen nicht erreichbar."

Foto: Harald Rehling/Universität Bremen

Prof. Dr. Vera Hagemann, Jahrgang 1981, ist Psychologin und arbeitet als Professorin an der Universität Bremen zum Thema Personalwesen.

Auch wenn es wegen eines Auslandsaufenthalts telefonisch schwierig werden könnte, ist jeder eigentlich immer privat per E-Mail erreichbar. Hagemann rät daher zu schreiben: "Da ich mich bis zum TT.MM.JJJJ im Ausland aufhalte, erreichen Sie mich in dieser Zeit per E-Mail." Damit bleiben Sie seriös und zeigen außerdem, dass Sie planen können.

Ein geeigneter Schlusssatz? "Ich würde mich sehr freuen, wenn Sie meine Bewerbung berücksichtigen und mich zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch einladen", sagt die Personalpsychologin.

Drei wichtige Tipps

  1. Zeugnisse und Zertifikate immer einscannen, nicht abfotografieren.

  2. Betreffzeile nicht vergessen. Falls nicht anders vorgegeben, können Sie als Betreff schreiben: "Bewerbung für die Stelle als XY".

  3. Empfängeradresse zum Schluss eingeben, um die E-Mail nicht zu früh zu versenden - mit unvollständigem, fehlerhaftem Text oder gar ohne Anhang.

Zum Schluss checken

Kontrollieren Sie vor dem Absenden noch einmal, ob alles enthalten ist:

  • PDF-Datei mit Ihrer gesamten Bewerbung im Anhang,

  • Text im E-Mail-Feld (inklusive Gruß- und Schlussformel).

Wichtig: Was Sie in der E-Mail schreiben, sollte insgesamt sachlich, knapp und prägnant sein.