Pressesprecher-Rausschmisse Verpeilt, verplant, verquatscht

Mal sind sie der Sündenbock, mal leisten sie sich Entgleisungen: Wenn Pressesprecher echte oder vermeintliche Fehler begehen, werden sie schnell entsorgt. Eine Auswahl.

Daniel Abbou ist seit Montag freigestellt und nicht mehr Sprecher des Pannenflughafens BER
DPA

Daniel Abbou ist seit Montag freigestellt und nicht mehr Sprecher des Pannenflughafens BER

Von


Das war zu viel Klartext: Als er von "versenkten Milliarden" sprach und davon, dass "zu viel verbockt" worden und etliches "scheiße gelaufen" sei, wurde BER-Pressesprecher Daniel Abbou am Montag von seinen Aufgaben entbunden. Ganz offensichtlich war seine Kommunikationsstrategie der maximalen Ehrlichkeit nicht mit der Geschäftsführung des Pannenflughafens abgestimmt - oder aber Abbou wollte seinen Rausschmiss gezielt provozieren.

Doch der - jetzt ehemalige - Sprecher der Berliner Flughafengesellschaft ist nicht der erste PR-Profi, der kurzfristig seinen Posten als Pressesprecher räumen musste. Mal gingen sie als Sündenböcke, mal als tragische Gestalten, mal mit höchst skurrilen Begründungen.

Hier ist die Galerie der Pressesprecher-Entlassungen vom DFB bis zur AfD, vom Bundespräsidenten bis zu Paris Hilton.



insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
snoop74 11.04.2016
1. Wer den Mund aufmacht
wird beseitigt. Das ist Deutschland.
albert schulz 11.04.2016
2. Wo ist das Problem ?
Ein Pressesprecher soll eigentlich mit vielen blumigen Worten nichts sagen. Das ist seine Aufgabe. Und das müßte er als Journalist eigentlich aus dem Effeff können.
seismoid 11.04.2016
3. vielleicht
vielleicht wusste er einfach, was da noch alles auf uns zukommt beim BER - und hat hier auf seine weise nur elegant die eigene kündigung erreicht.
famd 11.04.2016
4. Mögliche Absicht,
vielleicht hatte er die Nase voll von diesen Kaspern und Seiltänzern.Ist es nun Charakter oder nicht, er hat zumindest die Wahrheit offen gelegt - so wie es bereits Millionen Bürger im Prinzip schon wussten - dafür musste er gehen. Es gibt Länder, da wäre er längst still und leise verscharrt worden. Gerade Bauunternehmer und Architekten sind ein Magnet für Korruption und maffiose Strukturen bis in Regierungskreise - siehe z.B. Italien. Es ist schon ekelhaft wie man Werte von Moral und Ehrlichkeit hier vermittelt. Man wird regelrecht zum Lügen und Betrügen gezwungen.
kielerk 12.04.2016
5. ahh... Ach so...
Wenn man der Bevölkerung sagt, dass sie von unfähigen Politikern und Managern in Größenordnungen jenseits von Gut und Böse bestohlen werden, ist man also ein Verräter... tolles System... Ich glaub hier wäre es eher angebracht die Entlasser zu entlassen. Aber daran kann man mal wieder sehen in was für einem perfiden System wir leben müssen. Ich kann nur konstatieren... PFUI
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.