In Kooperation mit

Job & Karriere

Druckerpatronen, Rotstifte, Klopapier Was Lehrer aus eigener Tasche bezahlen

Fast alle Lehrer in den USA kaufen mit eigenem Geld Unterrichtsmaterial - für durchschnittlich fast 500 Dollar pro Jahr, zeigt eine Studie. Ist das in Deutschland auch so?

94 Prozent der Lehrer in den USA bezahlen Unterrichtsmaterial aus eigener Tasche, zeigt eine Erhebung des US-amerikanischen Nationalen Zentrums für Bildungsstatistik  (NCES). Durchschnittlich geben sie dafür knapp 480 Dollar (etwa 406 Euro) im Jahr aus, in einzelnen Fällen aber sogar deutlich mehr als 1000 Dollar.

Nach den US-Steuergesetzen können sie davon höchstens 250 US-Dollar absetzen. Es gebe keinen anderen Beruf, in dem die Mitarbeiter auf eigene Kosten Finanzierungslücken des Arbeitgebers auffangen müssten, sagte Randi Weingarten, Präsident des US-amerikanischen Lehrerverbands. Sie fordert eine deutlich bessere Ausstattung der Schulen.

Wie aber sieht es in Deutschland aus?

Offizielle Zahlen dazu gibt es nicht - wohl aber Erfahrungswerte von Lehrern in Deutschland und Österreich, die sich auf Twitter unter #twitterlehrerzimmer austauschen.

So schätzt eine Grundschullehrerin aus Baden-Württemberg ihre jährlichen Privatausgaben auf "locker 800 bis 1000 Euro" und zählt auf: "Das fängt beim Waschgel für die Hände an, Material, Bücher, Kleenex, und hört bei Notfallmüsliriegel für die Kinder ohne Frühstück auf." Eine Kollegin aus Norddeutschland hat ganz ähnliche Erfahrungen gemacht:

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

150 Euro im Jahr gebe er allein für Druckerpatronen aus, ergänzt ein Gymnasiallehrer, dazu Papier (25 Euro), Rotstifte (10 Euro) und weitere Materialien. Ines Bieler, Gymnasiallehrerin für Deutsch, Geschichte und Englisch aus Sachsen-Anhalt, kommt in diesem Jahr auf geschätzte Ausgaben von rund 2000 Euro für "Bücher, Bücher, Bücher, Papier und Druckerpatronen, Beamer, Klassenfahrt, Klassenfeiern, Apps bis zum Rotstift". Ausgaben, die sie aber wie alle deutschen Lehrer - anders als die Kollegen in den USA - bei der Steuererklärung absetzen kann.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Einzelne Pädagogen berichten auch von dauerhaften Anschaffungen fürs Klassenzimmer. "Ich hab in den Sommerferien privat über 700 Euro für Möbel und Material ausgegeben", schreibt eine Grundschulpädagogin: Sie kaufte ein Sofa und Regale, einen Spezialtisch, Kissen und Decken zur Gestaltung der Klasse und dazu noch "Poster, Spezialfolien, Kisten, Boxen, Bücher, Hefte...".

Besonders viel Geld verschlingt die Anschaffung von Computern oder Tablets. Ein Lehrer aus Nordrhein-Westfalen kaufte gar ein Whiteboard fürs Klassenzimmer von seinem privaten Geld. Solche Ausgaben seien "im Verhältnis definitiv zu viel", bestätigt eine Kollegin. Sich nicht auf die schuleigenen Geräte und deren Funktionsfähigkeit verlassen zu müssen, "schont aber meine Nerven unglaublich".

Wie viel Geld ein Lehrer für seine Schüler ausgibt, scheint auch vom Unterrichtsfach abzuhängen. Eine 26 Jahre alte Kunsterzieherin aus Hessen schätzt ihre jährlichen Ausgaben auf "locker 700 bis 1200 Euro". Im Referendariat habe sie außerdem pro Unterrichtsbesuch ihrer Prüfer 500 Euro in Material investiert, weil sie alles richtig machen wollte und das Gefühl hatte, "dass immer alles neu und genial" sein müsse.

Im Rückblick, sagt die Kunstlehrerin, würde sie diesen Aufwand wohl nicht mehr betreiben - auch wenn sie weiterhin "Acrylfarben, Linolfarben, Pinsel, Moosgummiplatten, Tonpapier in bestimmten Farben, Anschauungsmaterialien, Stoffmalfarben, Stoffe und so weiter" für den Unterricht brauche.

Auf einen weiteren großen Kostenfaktor macht ein Lateinlehrer an einem bayerischen Gymnasium aufmerksam: "Die knapp 3000 Euro, die mich ein Arbeitszimmer in München zusätzlich an Miete kostet." Ein anderer Pädagoge, dessen Ehefrau ebenfalls unterrichtet, ergänzt, das Paar habe "ein viel größeres Haus als eigentlich nötig" kaufen müssen, mit zwei zusätzlichen Arbeitszimmern - weil ihnen im Lehrerzimmer der Schule jeweils nur gut ein Quadratmeter Platz zustehe.

Für Neid sorgte in der Debatte der Einwurf eines Lehrers, der an einer Privatschule arbeitet. Auf "fast null Euro" bezifferte er seine privaten Ausgaben für Material, "das stellt an meiner Privatschule die Büromaterialausgabe, Literatur kauft die Schule".

Sind Sie auch Lehrer? Wenn ja, wie viel Geld geben Sie pro Jahr für Unterrichtsmaterial aus? Erzählen Sie uns von Ihren Erfahrungen und schicken Sie uns eine E-Mail . Mit der Einsendung stimmen Sie einer Veröffentlichung bei SPIEGEL ONLINE zu.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.