Sexuelle Belästigung im Job "Was würde Ihre Mutter von diesem Spruch halten?"

Was tun, wenn der Kollege an den Hintern grapscht? Leserinnen und Leser berichten, wie sie am Arbeitsplatz sexuell belästigt wurden - und wie sie darauf reagiert haben.

Unangemessene Witze, Belästigungen, Berührungen: Vor allem Frauen erfahren im Job sexuelle Belästigung
iStockphoto/ Getty Images

Unangemessene Witze, Belästigungen, Berührungen: Vor allem Frauen erfahren im Job sexuelle Belästigung


"Oft hat er in meine Richtung über Sex gesprochen. Seine Hand oftmals auf meine gelegt. Mich zufällig beim Vorbeigehen berührt. Hinter mir am PC gestanden und sich viel zu nahe zu mir vorgebeugt. Sich vor mir umgezogen. Ich habe nichts dazu gesagt. Die Scham aber war groß, weil ich es einfach nur ertragen habe."

So erinnert sich die ehemalige Mitarbeiterin einer Arztpraxis, "er" war ihr Chef. Sie beginnt ihre E-Mail an den SPIEGEL mit den Worten: "Schon ein paar Jahre her, deswegen berichte ich eher wenig emotional." Und endet: "Das alles war eine eher milde, aber subtile sexuelle Belästigung über einen langen Zeitraum. Auch so was ist demütigend."

Vor wenigen Tagen hat eine neue Studie der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gezeigt: Jede elfte berufstätige Person hat in den vergangenen drei Jahren sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz erlebt. Am häufigsten waren Frauen betroffen - vor allem in Branchen, in denen sie regelmäßig mit Kunden und Kundinnen in Kontakt kommen.

Lange Mails mit persönlichen Erfahrungen

"Was haben Sie erlebt?", haben wir unsere Leserinnen und Leser am Ende des Textes gefragt. Und: "Wie haben Sie sich gegen unangemessene Sprüche, Blicke oder Berührungen gewehrt?"

Als Antwort haben wir einige lange E-Mails erhalten, vor allem von Frauen. Die meisten wurden selbst am Arbeitsplatz belästigt, andere haben es bei Kolleginnen oder Klientinnen miterlebt.

Was tun, wenn der Kollege grapscht oder der Chef andauernd über Sex reden will?

Eine Leserin empfiehlt: "Man darf sich nicht entmutigen lassen, mit zunehmendem Selbstbewusstsein kommt auch die Schlagfertigkeit. Situationen im Kopf durchspielen hilft auf jeden Fall, um gute Antworten zu finden."

Denn sie habe die Erfahrung gemacht, dass viele mit unangemessenen Sprüchen nicht besonders erfindungsreich seien. "Wenn eine Nummer funktioniert, reiten sie die tot." Das sei die Chance für alle, die nicht so schlagfertig seien: "Sobald man die Sprüche öfter hört, kann man eine Antwort darauf suchen und raushauen - die Augen werden dann umso größer."

Eine andere Leserin schreibt, dass sie sexuelle Belästigung im Job mehrfach erlebt hat - und welche Antworten sie sich für zukünftige Situationen zurechtgelegt hat:

"Das ist mir unangenehm, lassen Sie das."

"Ich mache gern mal einen Spaß mit, aber das ist mir zu viel. Wir sind hier bei Firma X - und nicht in einem Puff."

"Was würde Ihre Mutter von diesem Spruch halten?"

"Erklären Sie mir bitte genau, was Sie mit diesem Spruch meinen, den habe ich nicht verstanden."

"Finden Sie das angemessen?"

"Das ist nicht Teil meiner Tätigkeitsbeschreibung."

Wichtig sei, schreibt die Leserin, dass man sich überhaupt traut, etwas zu sagen - auch wenn es in dem Moment nicht der schlagfertigste Spruch ist.

Und eine Leserin rät mit Blick auf eigene Erfahrungen und die aus ihrem Freundeskreis - zur Selbstverteidigung: "Hätte ich nur damals gewusst, was ich jetzt als gestandene Erwachsene weiß. Ich bin nur froh, dass ich meine große Tochter mit mehr Selbstbewusstsein und 'Psychokaratekönnen' in die Welt entlassen kann, als meine Mutter mich damals entlassen hat. Und nach ihren ersten eigenen Erfahrungen fängt unsere Große jetzt mit Krav Maga an. Manche Dinge sind wohl unausweichlich."

Was haben Sie erlebt?
    Wer sexuell belästigt wird, ist oft zu perplex, um souverän zu reagieren und den verbalen oder auch körperlichen Angriff abzuwehren. Manchmal klappt es aber doch: Wie haben Sie reagiert? Schreiben Sie uns von schlagfertigen Antworten, die Sie im richtigen Moment platzieren konnten.
  • Schreiben Sie uns eine E-Mail.
Mit einer Einsendung erklären Sie sich mit einer anonymen Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE und sämtlichen anderen Medien der SPIEGEL-Gruppe einverstanden.

faq

insgesamt 57 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dasfred 01.11.2019
1. Es sind oft die gut behüteten Töchter
Gerade Frauen mit guter Erziehung haben die größte Hemmung eine Sexuelle Anspielung richtig zu kontern. Die, so oft kritisierten, Mädels aus sogenannten bildungsfernen Schichten lernen schon an der Hauptschule, sich lautstark verbal gegen übergriffige Jungs zu wehren. Auch eine Ohrfeige oder ein Klaps auf die Finger sitzen dort locker. Aber selbst in gehobener Umgebung muss eine Frau vorbereitet sein, einen Angriff entsprechend abzuwehren. Ein Spruch muss nicht gleich unterwegs die Gürtellinie gehen, um effizient zu sein. Bei zuviel Nähe reichte schon die Frage, ob dem Gegenüber der Begriff Wohlfühlabstand bekannten ist. Anmach Sprüche darf man aber durchaus auf dem Niveau des Spruches beantworten. Gern auch etwas fertiger, wenn der Kollege erwähnt begriffsstutzig ist. Eine Frau, die als selbstbewusst bekannt ist, wird selten Opfer. Dort funktioniert das Machtspiel nicht.
heinrich.busch 01.11.2019
2. Na klar gibt es so was
Ich habe in 38 Jahren Berufstätigkeit in vorwiegend weiblich geprägten Einrichtungen, Gesundheitswesen, und vorwiegend männlichen Chefs so etwas nur ein paar Mal erlebt. Hier wird aber zum wiederholten Mal so getan als ob das der Normalfall sei und am Ende alle Männer Schweine sind.
titoandres 01.11.2019
3. @heinrich_busch
Von Mann zu Mann: Halten Sie es für möglich, dass Sie uns ich das nur ein paar Mal mitkriegen, aber die Betroffenen selbst ständig? Als weiße Person kriegen Sie unter Umständen auch nur ein paar Mal mit, wenn Schwarze mit Rassismus konfrontiert werden. Es ist erstaunlich. An Ihrem Beitrag verstehe ich erst jetzt, wie Menschen in Abrede stellen können, dass Diskriminierung existiert: Die betroffenen Menschen können nicht von sich selbst absehen-abstrahieren und glauben, dass, was ich ihnen nicht geschehe, geschehe niemandem.
IngeHansen 01.11.2019
4. Der Kollege?..
Was ist mit der Kollegin, die einen begrabscht zb in sozialen Berufen? Oder Männer die sexuell belästigt werden? Ich empfand Männer eher als respektvoller im Gegensatz zu manchen Kolleginnen. In der KiTa wird man als Mann so oft sexuell belästigt. Gerade die Chefinnen (fast 95% im sozialen Bereich) nutzen ihre Machtposition aus. Warum schreibt der Spiegel nicht mal darüber?
Sibylle1969 01.11.2019
5.
In meiner ersten Firma (IT-Abteilung einer Telco-Firma, fast nur Männer, wenige Frauen) fragte mich ein Kollege über mein Sexualverhalten aus. Andere Kolleginnen hat er auch angetatscht. Ich hab ihm gleich klargemacht, dass ihn das rein gar nichts angeht und dass er das bleiben lassen soll. Danach hatte ich Ruhe. Eine Kollegin hat sich beim Management über ihn beschwert. Danach war er nicht mehr so lange da.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.